Rechtsprechung
   LG Hamburg, 21.01.2011 - 324 O 274/10   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    §§ 1004 Abs. 1 Satz 2, 823 Abs. 2, 823 Abs. 1, 257, 249 BGB; § 186 StGB

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unterlassungsanspruch der Diözese Regensburg gegen die Berichterstattung des Magazins "Der Spiegel" über einzelne Passagen des Artikels "Verschweigen, Vertuschen, Versetzen - das ist noch lange nicht vorbei"; Äußerung eines Politmagazins über eine Vertuschungsabsicht einer Diözese durch eine Geldzahlung wegen einer sexuellen Belästigung eines Jungen als ehrabträgliche Behauptung; Unabwendbare Schlussfolgerung von einer Geldzahlung auf eine Schweigegeldvereinbarung durch Verknüpfung zweier Sätze in einem Zeitungsartikel als üble Nachrede; Behauptung der einseitigen Vorlage einer Vereinbarung über die Unerwünschtheit einer strafprozessualen Anzeige seitens der Diözese gegenüber den Eltern des belästigten Kindes als Behauptung mit strafrechtlicher Relevanz

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unterlassungsanspruch der Diözese Regensburg gegen die Berichterstattung des Magazins "Der Spiegel" über einzelne Passagen des Artikels "Verschweigen, Vertuschen, Versetzen - das ist noch lange nicht vorbei"; Äußerung eines Politmagazins über eine Vertuschungsabsicht einer Diözese durch eine Geldzahlung wegen einer sexuellen Belästigung eines Jungen als ehrabträgliche Behauptung; Unabwendbare Schlussfolgerung von einer Geldzahlung auf eine Schweigegeldvereinbarung durch Verknüpfung zweier Sätze in einem Zeitungsartikel als üble Nachrede; Behauptung der einseitigen Vorlage einer Vereinbarung über die Unerwünschtheit einer strafprozessualen Anzeige seitens der Diözese gegenüber den Eltern des belästigten Kindes als Behauptung mit strafrechtlicher Relevanz

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • hamburg.de (Pressemitteilung)

    Diözese Regensburg gegen Spiegel Verlag und Spiegel ONLINE GmbH

  • Justiz Hamburg (Pressemitteilung)

    Rechtsstreit der Diözese Regensburg gegen Spiegel Verlag und Spiegel ONLINE GmbH

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Diözese Regensburg ./. Spiegel Verlag und Spiegel ONLINE

  • aref.de (Pressemeldung, 18.03.2011)

    »Keine Schweigevereinbarung«: Bistum Regensburg hat Prozess gegen «Spiegel» gewonnen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Diözese Regensburg kann Untersagung der bisherigen Berichterstattung über Missbrauchsfälle durch den "Spiegel" verlangen - Suggerierter Schweigegeld-Vorwurf nicht belegbar

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • LG Köln, 20.09.2017 - 28 O 23/17  

    Aufnahmen des Kölner Doms dürfen nicht bei politischen Veranstaltungen gezeigt

    Die Verfügungsklägerin hat gegen die Verfügungsbeklagte jedoch keinen Unterlassungsanspruch gemäß den §§ 1004 Abs. 1 S. 2, 823 Abs. 1 BGB i.V.m. Artt. 2 Abs. 1, 19 Abs. 3 GG, da sie als juristische Person des öffentlichen Rechts nicht Grundrechtsträgerin des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts gemäß den Artt. 2 Abs. 1, 19 Abs. 3 GG ist (vgl. BGH, NJW 2006, 601; OLG Köln Urteil vom 31.07.2012 - 15 U 13/12; LG Hamburg, Urteil vom 21.01.2011 - 324 O 274/10; Burkhardt in: Wenzel, Das Recht der Wort- und Bildberichterstattung, 5. Auflage 2003, Kapitel 5, Rn. 126).

    Sie haben zwar weder eine "persönliche" Ehre noch können sie wie eine natürliche Person Träger des allgemeinen Persönlichkeitsrechts sein; sie genießen jedoch, wie § 194 Abs. 3 StGB zeigt, im Zusammenhang mit der Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben strafrechtlichen Ehrenschutz, der über die §§ 1004, 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit §§ 185 ff. StGB zivilrechtliche Unterlassungsansprüche begründen kann (vgl. BGH Urteile vom 22. Juni 1982 - VI ZR 251/80 ; vom 16. November 1982 - VI ZR 122/80; vom 22. November 2005 - VI ZR 204/04; BGH, vom 22.04.2008 - VI ZR 83/07; BVerfG, NJW 1995, 3303; OLG Köln Urteil vom 31.07.2012 - 15 U 13/12; LG Hamburg Urteil vom 21.01.2011 - 324 O 274/10).

  • OLG Hamburg, 18.10.2011 - 7 U 11/11  

    Persönlichkeitsrechtsverletzung: Anspruch der katholischen Kirche auf

    Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 21. Januar 2011, Az. 324 O 274/10, abgeändert.

    das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 21. Januar 2011 (Geschäftsnummer 324 O 274/10) aufzuheben und die Klage insgesamt abzuweisen.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht