Weitere Entscheidungen unten: OLG München, 26.04.2013 | EGMR, 21.05.2013 | RG, 10.10.1913

Rechtsprechung
   EuGH, 10.07.2014 - C-325/13 P und C-326/13 P   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Peek & Cloppenburg (Hamburg) darf Peek & Cloppenburg (Düsseldorf) die Eintragung einer Marke "Peek & Cloppenburg" untersagen

  • Europäischer Gerichtshof

    Peek & Cloppenburg / OHMI - Peek & Cloppenburg

    Rechtsmittel - Gemeinschaftsmarke - Wortmarke Peek & Cloppenburg - Widerspruch eines weiteren Inhabers der geschäftlichen Bezeichnung "Peek & Cloppenburg" - Zurückweisung der Anmeldung

  • EU-Kommission

    Peek & Cloppenburg KG gegen Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (Marken, Muster und Modelle) (HAB

    Rechtsmittel - Gemeinschaftsmarke - Wortmarke Peek & Cloppenburg - Widerspruch eines weiteren Inhabers der geschäftlichen Bezeichnung "Peek & Cloppenburg" - Zurückweisung der Anmeldung.

  • Jurion

    Widerspruch der Inhaberin eines im geschäftlichen Verkehr benutzten Kennzeichenrechts von mehr als lediglich örtlicher Bedeutung gegen die Eintragung einer Gemeinschaftsmarke; unbegründetes Rechtsmittel gegen die Abweisung der Aufhebungsklage zur Anmeldung des Wortzeichens "Peek & Cloppenburg"

  • kanzlei.biz

    Peek & Cloppenburg Hamburg darf die Anmeldung einer gleichnamigen Gemeinschaftsmarke untersagen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Widerspruch der Inhaberin eines im geschäftlichen Verkehr benutzten Kennzeichenrechts von mehr als lediglich örtlicher Bedeutung gegen die Eintragung einer Gemeinschaftsmarke; unbegründetes Rechtsmittel gegen die Abweisung der Aufhebungsklage zur Anmeldung des Wortzeichens "Peek & Cloppenburg"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Peek & Cloppenburg Hamburg darf Anmeldung einer Marke untersagen

  • Jurion (Kurzinformation)

    Einlegen eines Widerspruchs gegen die Eintragung eines schon bestehenden Markennamens

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Auslegung von Art.8 IV 4 der Verordnung Nr.207/2009 [EG]

Sonstiges

Papierfundstellen

  • GRUR Int. 2014, 952



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • EuGH, 03.07.2017 - C-325/13  

    Peek & Cloppenburg / Peek & Cloppenburg

    In den verbundenen Rechtssachen C-325/13 P-DEP und C-326/13 P-DEP.

    Die vorliegende Rechtssache betrifft die Festsetzung der Kosten, die der Peek & Cloppenburg KG mit Sitz in Hamburg (Deutschland) (im Folgenden: Peek & Cloppenburg [Hamburg]) im Rahmen der verbundenen Rechtssachen C-325/13 P und C-326/13 P entstanden sind.

    Mit dem Urteil vom 10. Juli 2014, Peek & Cloppenburg/HABM (C-325/13 P und C-326/13 P, EU:C:2014:2059), hat der Gerichtshof die Rechtsmittel zurückgewiesen und Peek & Cloppenburg (Düsseldorf) die Kosten auferlegt.

    Nach alledem erscheint es angemessen, die für das Rechtsmittelverfahren vor dem Gerichtshof in den verbundenen Rechtssachen C-325/13 P und C-326/13 P zu erstattenden Kosten einschließlich der Kosten des Kostenfestsetzungsverfahrens auf insgesamt 16 000 Euro zuzüglich Verzugszinsen in Höhe des von der Europäischen Zentralbank für ihre Hauptrefinanzierungsgeschäfte zugrunde gelegten und am ersten Kalendertag des Fälligkeitsmonats geltenden Zinssatzes zuzüglich dreieinhalb Prozentpunkten ab dem Tag der Zustellung des vorliegenden Beschlusses bis zur Zahlung des geschuldeten Gesamtbetrags festzusetzen.

    Der Gesamtbetrag der Kosten, den die Peek & Cloppenburg KG mit Sitz in Düsseldorf (Deutschland) der Peek & Cloppenburg KG mit Sitz in Hamburg (Deutschland) in den verbundenen Rechtssachen C - 325/13 P und C - 326/13 P zu erstatten hat, wird auf 16 000 Euro zuzüglich Verzugszinsen in Höhe des von der Europäischen Zentralbank für ihre Hauptrefinanzierungsgeschäfte zugrunde gelegten und am ersten Kalendertag des Fälligkeitsmonats geltenden Zinssatzes zuzüglich dreieinhalb Prozentpunkten ab dem Tag der Zustellung des vorliegenden Beschlusses bis zur Zahlung des geschuldeten Gesamtbetrags festgesetzt.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.04.2015 - 14 A 2356/12  

    Zuständigkeit Italiens als sicherer Drittstaat für die Durchführung eines

    Denn auf Grund des Konzepts der sicheren europäischen Drittstaaten (Art. 36 der Richtlinie 2005/85/EG des Rates vom 1.12.2005 - ABl. L 326/13 vom 13.12.2005 -, heute Art. 39 der Richtlinie 2013/32/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.6.2013 - ABl. L 180/60 vom 29.6.2013 -) und des Prinzips gegenseitigen Vertrauens der Mitgliedstaaten untereinander muss die Vermutung gelten, dass die Behandlung der Asylbewerber in jedem einzelnen Mitgliedstaat in Einklang mit den Erfordernissen der GRCharta sowie mit der Genfer Flüchtlingskonvention und der EMRK steht.
  • EuGH, 06.10.2017 - C-171/12  

    Gambettola/ Carrols

    Il découle également de ce libellé que les dépens récupérables sont limités, d'une part, aux frais exposés aux fins de la procédure devant la Cour et, d'autre part, à ceux qui ont été indispensables à ces fins (ordonnance du 13 juillet 2017, Peek & Cloppenburg/Peek & Cloppenburg, C-325/13 P-DEP, non publiée, EU:C:2017:556, point 20 ainsi que jurisprudence citée).

    En statuant sur la demande de taxation des dépens, ce juge n'a pas à prendre en considération un tarif national fixant les honoraires des avocats (voir, notamment, ordonnances du 4 juillet 2017, AESA/Heli-Flight, C-61/15 P-DEP, non publiée, EU:C:2017:530, point 10, ainsi que du 13 juillet 2017, Peek & Cloppenburg/Peek & Cloppenburg, C-325/13 P-DEP, non publiée, EU:C:2017:556, point 21).

    Il est également de jurisprudence constante que, le droit de l'Union ne prévoyant pas de dispositions de nature tarifaire ou relatives au temps de travail nécessaire, le juge de l'Union doit apprécier librement les données de la cause, en tenant compte de l'objet et de la nature du litige, de son importance sous l'angle du droit de l'Union ainsi que des difficultés de la cause, de l'ampleur du travail que la procédure contentieuse a pu causer aux agents ou aux conseils intervenus et des intérêts économiques que le litige a présentés pour les parties (voir, en ce sens, ordonnance du 13 juillet 2017, Peek & Cloppenburg/Peek & Cloppenburg, C-325/13 P-DEP, non publiée, EU:C:2017:556, point 22 ainsi que jurisprudence citée).

  • EuG, 10.02.2015 - T-85/14  

    Infocit / OHMI - DIN (DINKOOL)

    En vertu de l'article 8, paragraphe 4, du règlement n° 207/2009, le titulaire d'un signe utilisé dans la vie des affaires dont la portée n'est pas seulement locale peut s'opposer à l'enregistrement d'une marque communautaire, notamment, lorsque et dans la mesure où, selon le droit de l'État membre qui est applicable à ce signe, des droits à ce dernier ont été acquis avant la date de dépôt de la demande d'enregistrement de cette marque et ledit signe lui donne le droit d'interdire l'utilisation d'une marque plus récente (arrêt du 10 juillet 2014, Peek & Cloppenburg/OHMI, C-325/13 P et C-326/13 P, EU:C:2014:2059, point 46).

    Sur ce fondement, l'opposant doit démontrer que le signe en cause entre dans le champ d'application du droit de l'État membre invoqué et qu'il permet d'interdire l'utilisation d'une marque plus récente (voir arrêt Peek & Cloppenburg/OHMI, point 62 supra, EU:C:2014:2059, point 47 et jurisprudence citée).

  • EuG, 20.02.2018 - T-118/16  

    Deutsche Post / EUIPO - bpost (BEPOST)

    À cet égard, il convient de rappeler que la question de savoir dans quelle mesure un signe protégé dans un État membre confère le droit d'interdire l'utilisation d'une marque plus récente doit être examinée au regard du droit national applicable (voir arrêt du 10 juillet 2014, Peek & Cloppenburg/OHMI, C-325/13 P et C-326/13 P, non publié, EU:C:2014:2059, point 47 et jurisprudence citée).
  • EuG, 19.11.2014 - T-344/13  

    Out of the blue / OHMI - Dubois und autre (FUNNY BANDS)

    La Cour a en outre précisé, dans l'arrêt du 10 juillet 2014, Peek & Cloppenburg/OHMI (C-325/13 P et C-326/13 P, EU:C:2014:2059, point 51), que le critère d'une « utilisation dont la portée n'est pas seulement locale » est une condition autonome qui s'apprécie au regard du droit de l'Union.

    Quant au troisième argument, selon lequel le juge de l'Union devrait tenir compte des conditions prévues par le droit national, il y a lieu de rappeller la jurisprudence de la Cour selon laquelle, contrairement à ce qu'avance la requérante, le critère relatif à l'usage dont la portée n'est pas seulement locale ne doit pas être interprété à la lumière du droit national, mais seulement à la lumière du droit de l'Union (arrêt Peek & Cloppenburg/OHMI, point 24 supra, EU:C:2014:2059, point 51).

  • EuG, 18.11.2015 - T-659/14  

    Instituto dos Vinhos do Douro e do Porto / OHMI - Bruichladdich Distillery (PORT

    Auf dieser Grundlage muss der Widersprechende belegen, dass das in Rede stehende Zeichen in den Anwendungsbereich des geltend gemachten Rechts des Mitgliedstaats fällt und es erlauben würde, die Benutzung einer jüngeren Marke zu untersagen (Urteile vom 29. März 2011, Anheuser-Busch/Budejovický Budvar, C-96/09 P, Slg, EU:C:2011:189, Rn. 190, vom 10. Juli 2014, Peek & Cloppenburg/HABM, C-325/13 P und C-326/13 P, EU:C:2014:2059, Rn. 47, vom 18. April 2013, Peek & Cloppenburg/HABM - Peek & Cloppenburg [Peek & Cloppenburg], T-507/11, EU:T:2013:198, Rn. 20 und 21, und vom 10. Februar 2015, 1nfocit/HABM - DIN [DINKOOL], T-85/14, EU:T:2015:82, Rn. 63).
  • EuGH, 19.04.2018 - C-75/17  

    Fiesta Hotels & Resorts / EUIPO

    Si les deux premières conditions doivent être interprétées à la lumière du droit de l'Union, les deux dernières s'apprécient au regard du droit qui régit le signe concerné (voir, en ce sens, arrêt du 10 juillet 2014, Peek & Cloppenburg/OHMI, C-325/13 P et C-326/13 P, non publié, EU:C:2014:2059, points 46 et 47).
  • EuG, 28.10.2015 - T-96/13  

    Rot Front / OHMI - Rakhat (Маска)

    Dazu ist festzustellen, dass die Prüfung, inwieweit ein in einem Mitgliedstaat geschütztes Kennzeichen das Recht verleiht, die Benutzung einer jüngeren Marke zu untersagen, anhand des anwendbaren nationalen Rechts zu erfolgen hat (vgl. Urteil vom 10. Juli 2014, Peek & Cloppenburg/HABM, C-325/13 P und C-326/13 P, EU:C:2014:2059, Rn. 47 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • VG Darmstadt, 19.01.2015 - 1 K 1667/12  

    Einstufung Serbiens als sicherer Herkunftsstaat

    Es kann dahinstehen, ob die Einstufung als sicherer Herkunftsstaat an der bislang noch geltenden Richtlinie 2005/85/EG vom 01.12.2005 (ABl. L 326/13 vom 13. Dezember 2005) oder stattdessen an der Richtlinie 2013/32/EU vom 26. Juni 2013 (ABl. L 180/60 vom 29. Juni 2013) zu messen ist, die bis zum 20.07.2015 in nationales Recht umzusetzen ist, weil sich daraus keine entscheidungserheblichen Unterschiede ergeben (s. dazu auch Marx, a. a. O., S. 12).
  • EuG, 21.01.2016 - T-62/14  

    BR IP Holder / OHMI - Greyleg Investments (HOKEY POKEY)

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG München, 26.04.2013 - 1 Ws 325/13, 1 Ws 326/13   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • BAYERN | RECHT

    § 454 Abs 3 S 1 StPO; § 456a StPO; § 57 Abs 1 StGB; § 57 Abs 2 StGB; § 57 Abs 7 StGB; § 36 Abs 2 StVollstrO
    Strafrestaussetzung zur Bewährung: Festsetzung einer Antragssperrfrist über den Zweidritteltermin hinaus

  • juris (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Koblenz, 21.08.2014 - 2 Ws 376/14  

    Pflichtverteidigervergütung: Erstattungsfähigkeit der Verfahrensgebühr für

    aa) Wie im Festsetzungsverfahren nach § 464b StPO sind auch im Verfahren nach § 55 RVG nur die Gebühren und Auslagen des Pflichtverteidigers erstattungsfähig, die zur Rechtsverfolgung notwendig waren (vgl. KG, Beschluss 1 Ws 168/10 vom 19.05.2011, zit. nach juris Rn. 4, JurBüro 2012, 471; zum Parallelfall der Festsetzung der aus der Staatskasse zu zahlenden Vergütung des Nebenklagevertreters bei alleiniger Revision der Staatsanwaltschaft vgl. OLG Koblenz, Beschluss 1 Ws 325/13 vom 03.06.2013).

    Auch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, wonach in Zivilsachen bei Stellung des Zurückweisungsantrags vor Zustellung der Berufungsbegründung eine 1, 1-Verfahrensgebühr nach Nr. 3201 Nr. 1 VV-RVG anfällt, nicht aber die 1, 6-Verfahrensgebühr nach Nr. 3200 VV-RVG (Beschluss VI ZB 21/06 vom 03.07.2007, juris), kann zu keiner abweichenden Entscheidung führen (OLG Koblenz, Beschluss 1 Ws 325/13 vom 03.06.2013).

  • VG Regensburg, 15.09.2008 - RO 3 E 08.30124  

    Rückschiebung von Asylbewerber nach Griechenland zulässig

    Der mit der Bestimmung zum sicheren Drittstaat gemäß Art. 16a Abs. 2 GG einhergehende Ausschluss des Eilrechtsschutzes erfordere, dass Auslän¬ dern im Drittstaat ein Prüfungsverfahren offen stehe, das insbesondere die Mindest¬ normen für Verfahren in den Mitgliedstaaten zur Zuerkennung und Aberkennung der Flüchtlingseigenschaft gemäß der europäischen Richtlinie 2005/85/EG des Rates vom 1. Dezember 2005 (ABl. L 326/13 vom 13.12.2005) einhalte.
  • VG Würzburg, 23.09.2014 - W 1 K 13.30116  

    Wurde der subsidiäre Schutz nach § 4 Abs. 1 AsylVfG n.F. bzw. ein

    Denn die derzeit gültige Fassung der Asylverfahrensrichtlinie (Richtlinie 2005/85/EG über Mindestnormen für Verfahren in den Mitgliedstaaten zur Zuerkennung und Aberkennung der Flüchtlingseigenschaft vom 1.12.2005, ABl. L 326/13 - VRL) enthält in Art. 34 Abs. 2 Satz 1 b) VRL eine Ermächtigung der Mitgliedstaaten, für die Geltendmachung veränderter Umstände eine Frist einzuführen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   EGMR, 21.05.2013 - 34600/04, 10287/10, 10430/12, 10473/11, 10475/11, 10502/12, 10614/12, 10795/10, 10796/10, 10800/13, 10815/13, 10817/13, 11373/10, 11747/10, 11817/12, 11871/12, 11872/12, 11874/12, 11884/10, 11894/10, 11905/12, 11974/12, 12055/11, 12064/12, 12071/12, 12209   

Volltextveröffentlichung




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.02.2017 - 13 D 36/16  

    Entschädigung wegen überlanger Dauer des Gerichtsverfahrens; Verzögerungsrüge als

    Es wird festgestellt, dass die Dauer des Verfahrens VG Gelsenkirchen 15 K 1594/12, OVG NRW 12 A 697/15 im Umfang von neun Monaten unangemessen war.

    Der Kläger begehrt Entschädigung wegen überlanger Dauer des Gerichtsverfahrens VG Gelsenkirchen 15 K 1594/12, OVG NRW 12 A 697/15.

    Der Kläger erhob am 19. März 2012 Klage beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (15 K 1594/12).

    Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf die Gerichtsakte dieses Verfahrens und des Verfahrens VG Gelsenkirchen 15 K 1594/12, OVG NRW 12 A 697/15 Bezug genommen.

    Der Kläger kann mangels wirksamer Verzögerungsrüge keine Entschädigung wegen unangemessener Dauer des Gerichtsverfahrens VG Gelsenkirchen 15 K 1594/12, OVG NRW 12 A 697/15 beanspruchen (I.).

  • EuGH, 13.09.2018 - C-358/16  

    UBS Europe u.a.

    Das Vorabentscheidungsersuchen betrifft die Auslegung von Art. 54 Abs. 1 und 3 der Richtlinie 2004/39/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über Märkte für Finanzinstrumente, zur Änderung der Richtlinien 85/611/EWG und 93/6/EWG des Rates und der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinie 93/22/EWG des Rates (ABl. 2004, L 145, S. 1) in Verbindung mit den Art. 41, 47 und 48 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (im Folgenden: Charta).

    54 der Richtlinie 2004/39/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über Märkte für Finanzinstrumente, zur Änderung der Richtlinien 85/611/EWG und 93/6/EWG des Rates und der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinie 93/22/EWG des Rates ist dahin auszulegen, dass.

  • Generalanwalt beim EuGH, 26.07.2017 - C-358/16  

    UBS Europe und Alain Hondequin, Holzem, und consorts

    2 Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über Märkte für Finanzinstrumente, zur Änderung der Richtlinien 85/611/EWG und 93/6/EWG des Rates und der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinie 93/22/EWG des Rates (ABl. 2004, L 145 S. 1) in der Fassung der Richtlinie 2008/10/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2008 (ABl. 2008, L 76, S. 33).
  • Generalanwalt beim EuGH, 10.07.2001 - C-309/99  

    NACH AUFFASSUNG DES GENERALANWALTS KANN EIN VERBOT BESTIMMTER FORMEN DER

    Vgl. auch Entscheidung 2000/12/EG der Kommission vom 20. Juli 1999 in einem Verfahren gemäß Artikel 82 EG-Vertrag und Artikel 54 EWR-Abkommen (Sache IV/36.888 - Fußball-Weltmeisterschaft 1988), ABl.
  • VG Ansbach, 05.11.2014 - AN 1 K 14.30650  

    Asylverfahren, Abschiebungsverbot, Asylbewerber, Herkunftsland

    Es gibt derzeit auch keine Hinweise auf eine Veränderung dieser Praxis (vgl. OVG NRW, Beschluss vom 15.6.2011 - 13 A 1050/11.A; VG Düsseldorf, Urteile vom 11.10.2011 - 5 K 7134/10.A und vom 9.3.2011 - 5 K 3257/10.A, mit weiteren Hinweise zur ständigen Rechtsprechung des OVG NRW, Urteil vom 30.4.1992 - 16 A 1193/91.A, S. 14 ff. UA, und Beschluss vom 28.9.1998 - 9 A 4328/98.A).
  • FG Münster, 14.01.2014 - 15 K 2663/10  

    Frage der Schuldnerschaft der EUSt; Möglichkeit der Vollmachterteilung für

    Mit Schreiben vom 01.02.2008 IV A 5 - S 7114/07/0002 (BStBl I 2008, 295) habe das BMF angewiesen, das BFH-Urteil vom 21.03.2007 V R 32/05 über den entschiedenen Einzelfall hinaus in allen vergleichbaren offenen Fällen anzuwenden, und dies insbesondere in den Fällen, in denen der leistende Schuldner die Lieferung unter Berufung auf die Steuerschuldnerschaft des Abnehmers für die EUSt als nicht im Inland steuerbar behandelt, und dies nicht mittels einer entsprechenden Klausel in den AGB des liefernden Unternehmers, sondern beispielsweise mit einem vorgedruckten Hinweis auf dem Bestellschein oder Ähnlichem begründet habe.
  • EuGH, 10.03.2016 - C-235/14  

    Safe Interenvios

    Der Begriff "Kreditinstitut" ist in Art. 3 Nr. 1 der Richtlinie unter Verweis auf seine Definition in Art. 1 Nr. 1 Unterabs. 1 der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. März 2000 über die Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit der Kreditinstitute (ABl. L 126, S. 1) definiert, und damit als "ein Unternehmen, dessen Tätigkeit darin besteht, Einlagen oder andere rückzahlbare Gelder des Publikums entgegenzunehmen und Kredite für eigene Rechnung zu gewähren".
  • VG Ansbach, 28.04.2015 - AN 1 K 14.30761  

    Verfolgung aus Glaubensgründen (Iran); Bahá'í-Religion

    Es gibt derzeit auch keine Hinweise auf eine Veränderung dieser Praxis (vgl. OVG NRW, Beschluss vom 15.6.2011 - 13 A 1050/11.A; VG Düsseldorf, Urteile vom 11.10.2011 - 5 K 7134/10.A und vom 9.3.2011 - 5 K 3257/10.A, mit weiteren Hinweise zur ständigen Rechtsprechung des OVG NRW, Urteil vom 30.4.1992 - 16 A 1193/91.A, S. 14 ff. UA, und Beschluss vom 28.9.1998 - 9 A 4328/98.A).
  • Generalanwalt beim EuGH, 20.11.2014 - C-507/13  

    Generalanwalt Jääskinen ist der Auffassung, dass die Unionsvorschriften, die den

    Das frühere sogenannte CRD-I-Paket aus dem Jahr 2006 hatte aus einer Neufassung sowohl der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. März 2000 über die Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit der Kreditinstitute(7) als auch der Richtlinie 93/6/EWG des Rates vom 15. März 1993 über die angemessene Eigenkapitalausstattung von Wertpapierfirmen und Kreditinstituten(8) bestanden.
  • VG Ansbach, 30.10.2013 - AN 1 K 13.30400  

    Iran, Vorverfolgung nicht glaubhaft gemacht, behauptete Konversion zum

    Es gibt derzeit auch keine Hinweise auf eine Veränderung dieser Praxis (vgl. OVG NRW, Beschluss vom 15.6.2011 - 13 A 1050/11.A; VG Düsseldorf, Urteile vom 11.10.2011 - 5 K 7134/10.A und vom 9.3.2011 - 5 K 3257/10.A, mit weiteren Hinweise zur ständigen Rechtsprechung des OVG NRW, Urteil vom 30.4.1992 - 16 A 1193/91.A, S. 14 ff. UA, und Beschluss vom 28.9.1998 - 9 A 4328/98.A).
  • VG Ansbach, 30.10.2013 - AN 1 K 13.30375  

    Iran; behauptete Konversion zum Christentum

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   RG, 10.10.1913 - II 260/13, 326/13   

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht