Rechtsprechung
   OLG Hamm, 29.03.2011 - I-34 U 144/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,8044
OLG Hamm, 29.03.2011 - I-34 U 144/09 (https://dejure.org/2011,8044)
OLG Hamm, Entscheidung vom 29.03.2011 - I-34 U 144/09 (https://dejure.org/2011,8044)
OLG Hamm, Entscheidung vom 29. März 2011 - I-34 U 144/09 (https://dejure.org/2011,8044)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,8044) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Medienfonds, Beratungsvertrag, Interessenkonflikt, Rückvergütung, Vertriebsvereinbarung

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    § 280 BGB, § 31 WpHG
    Medienfonds, Beratungsvertrag, Interessenkonflikt, Rückvergütung, Vertriebsvereinbarung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1
    Aufklärungspflichten der anlageberatenden Bank bei Vermittlung von Anteilen an einem Medienfonds

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch auf Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung i.R.e. Fonds zur Finanzierung von Filmproduktionen besteht bei nicht pflichtgemäßer Aufklärung; Aufklärungspflichten der anlageberatenden Bank bei Vermittlung von Anteilen an einem Medienfonds

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Hamm, 16.06.2011 - 34 U 16/10

    Schadensersatz wegen fehlerhaften Anlageberatung im Zusammenhang mit einer

    Dies entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats (vgl. zuletzt Senatsurteil vom 29. März 2011 - 34 U 144/09, Umdr. S. 14-16).

    Auf diese den Verfahrensbeteiligten bekannten Entscheidungen wird Bezug genommen (vgl. Senatsurteil vom 29. März 2011 - 34 U 144/09, Umdr. S. 15 f., m.w.N.).

    Sowohl der Bundesgerichtshof als auch der erkennende Senat haben dies zu vergleichbaren Parallelfällen unter Beteiligung der Beklagten bereits eingehend begründet und entschieden (BGH, Beschluß vom 29. Juni 2010 - XI ZR 308/09, WM 2010, 1694, 1695 f.; Senatsurteil vom 29. März 2011 - 34 U 144/09, Umdr. S. 18-20 m.w.N.).

  • OLG Hamm, 16.06.2011 - 34 U 13/10

    Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung wegen einer unterlassenen

    Dies entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats (vgl. zuletzt Senatsurteile vom 29. März 2011 - 34 U 144/09, Umdr. S. 14-16 sowie vom 10. Mai 2011 - 34 U 14/10, Umdr. S. 16-18).

    Auf diese den Verfahrensbeteiligten bekannten Entscheidungen wird Bezug genommen (vgl. Senatsurteile vom 29. März 2011 - 34 U 144/09, Umdr. S. 15 f., m.w.N. sowie vom 10. Mai 2011 - 34 U 14/10, Umdr. S. 17 f.).

    Sowohl der Bundesgerichtshof als auch der erkennende Senat haben dies zu vergleichbaren Parallelfällen unter Beteiligung der Beklagten bereits eingehend begründet und entschieden (BGH, Beschluß vom 29. Juni 2010 - XI ZR 308/09, WM 2010, 1694, 1695 f.; Senatsurteil vom 29. März 2011 - 34 U 144/09, Umdr. S. 18-20 m.w.N.).

  • OLG Hamm, 07.02.2013 - 34 U 188/11

    Beratungspflichten des Anlageberaters

    Dies entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats (vg. Senatsurteile vom 29.03.2011 - 34 U 144/09, vom 16.06.2011 - 34 U 13/10 und 34 U 16/10 sowie vom 14.07.2011 - 34 U 55/10).
  • OLG Hamm, 05.07.2012 - 34 U 81/11

    Verbraucherschutz: Beratende Bank muss über sog. Kick-backs aufklären

    Dies entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats (vgl. Senatsurteile vom 29.03.2011 - 34 U 144/09, vom 16.06.2011 - 34 U 13/10 und 34 U 16/10 sowie vom 14.07.2011 - 34 U 55/10).
  • LG Wiesbaden, 17.07.2012 - 8 O 262/09

    Zur Aufklärungspflicht der Bank über erhaltene Provisionen bei einem Filmfonds

    Die Beklagte hat die ihr obliegenden Aufklärungspflichten aus dem Beratungsvertrag schon deshalb verletzt, da sie unstreitig weder den Umstand noch die Höhe der ihr für den Vertrieb der Fondsbeteiligung zufließenden Rückvergütung gegenüber dem Kläger offen gelegt hat (vgl. BGH, Beschluss vom 24.08.2011 - Aktenzeichen XI ZR 191/10; OLG Hamm, Urteil vom 29.03.2011 - Aktenzeichen 34 U 144/09, OLG Frankfurt, a. a. O.; OLG München, Urteil vom 15.03.2012 - Aktenzeichen 17 U 3805/11, Brandenburgisches OLG, Urteil vom 25.04.2012 - Aktenzeichen 4 U 63/11).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht