Weitere Entscheidung unten: OLG Hamm, 13.10.2011

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 23.07.2013 - I-34 U 53/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,21202
OLG Hamm, 23.07.2013 - I-34 U 53/10 (https://dejure.org/2013,21202)
OLG Hamm, Entscheidung vom 23.07.2013 - I-34 U 53/10 (https://dejure.org/2013,21202)
OLG Hamm, Entscheidung vom 23. Juli 2013 - I-34 U 53/10 (https://dejure.org/2013,21202)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,21202) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • openjur.de

    Medienfonds VIP 4, fehlerhafter Anlageprospekt, fehlerhafte Anlageberatung, Schadensersatz

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Medienfonds VIP 4, fehlerhafter Anlageprospekt, fehlerhafte Anlageberatung, Schadensersatz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    §§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2, 311 Abs. 2 BGB
    Haftung der Tochtergesellschaft einer Sparkasse wegen fehlerhafter Anlageberatung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der fehlerhafte Emissionsprospekt

  • lto.de (Kurzinformation)

    Haftung bei Anlageberatung - Anleger von Medienfonds erhalten Schadensersatz

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)
  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Sparkassentochter haftet wegen fehlerhafter Anlageberatung (VIP Medienfonds 4)

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Medienfonds VIP 4: Schadensersatz für Anleger auf Grundlage eines fehlerhaften Emissionsprospekts

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Medienfonds VIP 4 - Schadensersatz auf der Grundlage eines fehlerhaften Emissionsprospekts

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Sparkassentochter haftet wegen fehlerhafter Anlageberatung (VIP Medienfonds 4) -

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Oberlandesgericht Hamm spricht Anleger Schadensersatz auf der Grundlage eines fehlerhaften Emissions

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Betroffenen Anlegern können Schadensersatzansprüche zustehen - VIP-Fonds-Medienfonds

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Fehlerhafter Anlageprospekt begründet Schadensersatzanspruch - VIP-Fonds-Medienfonds

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Prospekte - VIP-Fonds-Medienfonds

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Medienfonds VIP 4: Anleger hat Anspruch auf Schadensersatz wegen eines fehlerhaften Emissionsprospekts - OLG bejaht Pflichtverletzung der Sparkasse aufgrund der Verwendung eines falschen Prospekts

Besprechungen u.ä. (2)

  • raheinemann.de (Entscheidungsbesprechung)

    Schadensersatz für fehlgeschlagene Anlage im Medienfonds VIP 4

  • kanzleimitte.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Medienfonds VIP 4: Anlegern wird Schadensersatz zugesprochen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2013, 72
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 29.07.2014 - II ZB 1/12

    Kapitalanlegermusterverfahren zur Klärung der Art und Weise der

    Teilweise wird der Überschrift "Garantiefonds" auf dem Titelblatt des Fondsprospekts der Charakter einer anpreisenden Werbung beigemessen (OLG Frankfurt, WM 2010, 1313, 1315; Urteil vom 19. Oktober 2011 - 17 U 34/10, juris Rn. 121 [VIP 3]; tendenziell auch OLG Düsseldorf, WM 2010, 1934, 1940; Urteil vom 20. Januar 2011 - 6 U 9/10, juris Rn. 70; offen lassend OLG Hamm, Urteil vom 23. Juli 2013 - 34 U 53/10, juris Rn. 47), mit der Folge, dass sich die Fehlerhaftigkeit der Angaben zur Kapitalgarantie nur im Zusammenhang mit den weitergehenden Aussagen des Fondsprospekts feststellen lasse (OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. April 2012 - 6 U 52/11, juris Rn. 40 ff. [VIP 4]; OLG Hamm, Urteil vom 23. Juli 2013 - 34 U 53/10, juris Rn. 47 [VIP 4]).

    (2) Der Prospekt ist hinsichtlich der Darstellung der Absicherung des Anlegerkapitals unabhängig davon fehlerhaft, ob eine Irreführung bereits auf der Verwendung des Begriffs "Garantiefonds" auf dem Deckblatt des Prospekts beruht, weil der Prospekt auch im Übrigen den tatsächlich unrichtigen Eindruck erweckt, durch die Schuldübernahme der Musterbeklagten zu 2 werde nicht nur die Forderung des Fonds gegen den jeweiligen Lizenznehmer, sondern der Erhalt des Kommanditkapitals selbst sicher gestellt (OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. April 2012 - 6 U 52/11, juris Rn. 40 ff. [VIP 4]; OLG Hamm, Urteil vom 23. Juli 2013 - 34 U 53/10, juris Rn. 47 [VIP 4]).

    bb) Diese Ausführungen machen die vom Oberlandesgericht zutreffend erkannten besonderen Risiken des Reinvestitionskonzepts nicht hinreichend deutlich (so auch OLG Hamm, Urteil vom 23. Juli 2013 - 34 U 53/10, juris Rn. 57).

  • BGH, 29.07.2014 - II ZB 30/12

    Kapitalanlegermusterverfahren zur Prospekthaftung bei treuhandvermittelter

    Teilweise wird der Überschrift "Garantiefonds" auf dem Titelblatt des Fondsprospekts der Charakter einer anpreisenden Werbung beigemessen (OLG Frankfurt, WM 2010, 1313, 1315; Urteil vom 19. Oktober 2011 - 17 U 34/10, juris Rn. 121 [VIP 3]; tendenziell auch OLG Düsseldorf, WM 2010, 1934, 1940; Urteil vom 20. Januar 2011 - 6 U 9/10, juris Rn. 70; offen lassend OLG Hamm, Urteil vom 23. Juli 2013 - 34 U 53/10, juris Rn. 47 [VIP 4]), mit der Folge, dass sich die Fehlerhaftigkeit der Angaben zur Kapitalgarantie nur im Zusammenhang mit den weitergehenden Aussagen des Fondsprospekts feststellen lasse (OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. April 2012 - 6 U 52/11, juris Rn. 40 ff. [VIP 4]; OLG Hamm, Urteil vom 23. Juli 2013 - 34 U 53/10, juris Rn. 47 [VIP 4]).
  • OLG Düsseldorf, 27.03.2015 - 16 U 112/13

    Haftung der Gründungskommanditisten einer im Zweitmarkt für britische

    Der Anlageberater, der dem Anlageinteressenten in dem Beratungsgespräch einen Verkaufsprospekt vorlegt und diesen zur Grundlage seiner Beratung macht, obwohl der Prospekt fehlerhaft ist, hat den Anleger falsch beraten (OLG Hamm, Urteil vom 23.07.2013, I-34 U 53/10, juris m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 13.10.2011 - I-34 U 53/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,70811
OLG Hamm, 13.10.2011 - I-34 U 53/10 (https://dejure.org/2011,70811)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13.10.2011 - I-34 U 53/10 (https://dejure.org/2011,70811)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13. Januar 2011 - I-34 U 53/10 (https://dejure.org/2011,70811)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,70811) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Pflicht einer anlageberatenden 100%igen Tochter einer Sparkasse zur Aufklärung über die Höhe der Rückvergütungen für die Vermittlung von Fondsanlagen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 06.12.2012 - III ZR 311/11

    Schadensersatzanspruch gegen einen Anlageberater wegen unterbliebener Aufklärung

    Zur Begründung hat das Berufungsgericht im Wesentlichen auf sein Urteil vom 13. Oktober 2011 (34 U 53/10 = III ZR 307/11, siehe dazu Senatsurteil vom heutigen Tag) Bezug genommen.
  • OLG Hamm, 22.11.2011 - 34 U 49/11

    Pflichten einer 100%igen Tochter einer Sparkasse zur Aufklärung eines

    Auf diese den Verfahrensbeteiligten bekannten Entscheidungen wird Bezug genommen (vgl. zuletzt Senatsurteil vom 13. Oktober 2011 - 34 U 53/10, Umdr. S. 13 f. unter II 1 b aa (1) m.w.N.).
  • OLG Hamm, 19.01.2012 - 34 U 77/11

    Aufklärungspflicht über Rückvergütungen einer aus dem Tätigkeitsbereich einer

    Auf diese Entscheidungen wird ergänzend Bezug genommen (vgl. Senatsurteile vom 14.07.2011 - 34 U 55/10; vom 13.09.2011 - 34 U 97/10; vom 13.10.2011 - 34 U 53/10; Beschluss vom 18.12.2011 - 34 U 49/11).
  • OLG Hamm, 19.01.2011 - 34 U 77/11

    Pflicht einer anlageberatenden 100%igen Tochter einer Sparkasse über

    Auf diese Entscheidungen wird ergänzend Bezug genommen (vgl. Senatsurteile vom 14.07.2011 - 34 U 55/10; vom 13.09.2011 - 34 U 97/10; vom 13.10.2011 - 34 U 53/10; Beschluss vom 18.12.2011 - 34 U 49/11).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht