Rechtsprechung
   LG München I, 18.03.2015 - 37 O 19570/14   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW
  • BAYERN | RECHT

    Erfolgreiche Unterlassungsklage gegen die Platzierung von Eintragungen im Rahmen eines Arztempfehlungs- und Bewertungsportals

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Premium Partner

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Irreführung i.R.e Internet-Portals hinsichtlich Ergebnisdarstellung von Anzeigen der Ärzte mit bester Bewertung; Kostenpflichtigkeit der Buchung der Zusatzoption "Top-Platzierung" im Bewertungsportal; Veröffentlichung von Werbeanzeigen auf der Internetseite als geschäftliche Handlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (17)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportale: Gekauftes Ranking ist kennzeichnungspflichtig

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Ärzte-Bewertungsportal Jameda muss gekaufte Top-Platzierungen kennzeichnen

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Eine kostenpflichtige Top-Bewertung auf einer Bewertungsplattform muss deutlich als "Anzeige" deklariert werden

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Irreführende Werbung bei gekauften Top-Platzierungen

  • christmann-law.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Ärztesuchportal: Kostenpflichtige Platzierung bei jameda.de an erster Stelle ist Werbung, die auch als solche zu kennzeichnen ist

  • lto.de (Kurzinformation)

    Ärzte-Rankings - Jameda muss gekaufte Top-Platzierung als Anzeige kennzeichen

  • sueddeutsche.de (Pressebericht, 19.03.2015)

    Bewertungsportal führte Nutzer in die Irre

  • antiquariatsrecht.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportale: Gekauftes Ranking ist kennzeichnungspflichtig

  • channelpartner.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Was das Wettbewerbsrecht dazu sagt - Gekaufte Bewertungen und unlautere Werbung

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Jameda.de muss gekaufte Top-Platzierungen als Werbung kennzeichnen

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Es bleibt dabei: Gekaufte Top-Bewertung muss als Anzeige gekennzeichnet werden - jameda nimmt Berufung gegen Urteil des LG München I zurück

  • kweber-kanzlei.de (Kurzinformation)

    Wettbewerbsrechtliche Verletzung durch bezahlte Top-Anzeigen auf Jameda

  • derenergieblog.de (Kurzinformation)

    Wettbewerb: Bewertungsportale alles nur gekauft?

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 01.04.2015)

    Schlappe für Arztbewertungsportal

  • juve.de (Kurzinformation)

    Irreführende Ärzte-Bewertungen: Wettbewerbszentrale siegt gegen Jameda

  • medizinrecht-blog.de (Kurzinformation)

    Urteil gegen Jameda ist rechtskräftig

  • medizinrecht-blog.de (Kurzinformation)

    Erfolgreiche Unterlassungsklage gegen jameda

Besprechungen u.ä. (3)

  • internet-law.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Schleichwerbung im Netz

  • christmann-law.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Ärztesuchportal: Kostenpflichtige Platzierung bei jameda.de an erster Stelle ist Werbung, die auch als solche zu kennzeichnen ist

  • socialmediarecht.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Bewertungsplattformen müssen gekaufte Rankings deutlich kennzeichnen

Sonstiges (2)

  • jameda.de (Äußerung von Verfahrensbeteiligten)

    Stellungnahme von jameda

  • klaka.com (Äußerung von Verfahrensbeteiligten)

    Gekaufte Ärzte-Rankings müssen als Anzeige ausgewiesen werden

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MMR 2016, 257



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Köln, 05.01.2017 - 15 U 121/16  

    Rechtmäßigkeit der Speicherung von Beurteilungen über Ärzte und deren

    Die - in der von der Klägerin angeführten Entscheidung des Landgerichts München vom 18.03.2015 (37 O 19570/14, WRP 2015, 781, Tz. 71) verneinte - Frage, ob allein die über die zusätzliche Kennzeichnung mit " Gold " abrufbare Information (über den sog. Mouseover-Effekt) ausreichen würde, um den Nutzer über den werbenden Charakter der Einblendung zu informieren, kann daher dahin stehen.

    (c) Bei Abwägung der (auch) insoweit widerstreitenden Interessen der Parteien ist der Senat mit dem Landgericht der Auffassung, dass es sich bei der Werbefunktion um keine unzulässige Manipulation potentieller Patienten, unzulässige Ungleichbehandlung zahlender und nichtzahlender Ärzte oder unzulässige Verschaffung eines Wettbewerbsvorteils für die zahlenden Ärzte handelt, sondern um eine noch zulässige Auswirkung des erlaubten Wettbewerbs um Aufmerksamkeit im Internet, die die Klägerin hinzunehmen hat (vgl. Ohly, in: Ohly/Sosnitza, UWG, 6. Aufl. 2014, § 4 Rdn. 10/53; LG München, Urt. v. 18.03.2015 - 37 O 19570/14, WRP 2015, 781, juris Tz. 54).

  • LG Köln, 13.07.2016 - 28 O 7/16  

    Löschungsanspruch eines Arztes hinsichtlich Veröffentlichung der persönlichen

    Schließlich sei zu beachten, dass die Beklagte entgegen einem rechtskräftigen Urteil des LG München I - 37 O 19570/14 - Ärzten weiterhin die Möglichkeit eröffne, in Fachgebiets-Rankings oben zu stehen.

    Außerdem sei zu beachten, dass die Beklagte den Anforderungen, welche das LG München I - 37 O 19570/14 - an die Darstellung einer Werbeanzeige in einer Suchtrefferliste aufgestellt habe, durch die Hinzufügung des Wortes "Anzeige" nachgekommen sei.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht