Rechtsprechung
   EGMR, 19.11.2015 - 64511/12, 68172/12, 8123/13, 8817/13, 15171/13, 16969/13, 18568/13, 18587/13, 19365/13, 19485/13, 19643/13, 20085/13, 20096/13, 20276/13, 20613/13, 20828/13, 20908/13, 21069/13, 21307/13, 21394/13, 23232/13, 23472/13, 23655/13, 23750/13, 24114/13, 24267/1   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,36996
EGMR, 19.11.2015 - 64511/12, 68172/12, 8123/13, 8817/13, 15171/13, 16969/13, 18568/13, 18587/13, 19365/13, 19485/13, 19643/13, 20085/13, 20096/13, 20276/13, 20613/13, 20828/13, 20908/13, 21069/13, 21307/13, 21394/13, 23232/13, 23472/13, 23655/13, 23750/13, 24114/13, 24267/1 (https://dejure.org/2015,36996)
EGMR, Entscheidung vom 19.11.2015 - 64511/12, 68172/12, 8123/13, 8817/13, 15171/13, 16969/13, 18568/13, 18587/13, 19365/13, 19485/13, 19643/13, 20085/13, 20096/13, 20276/13, 20613/13, 20828/13, 20908/13, 21069/13, 21307/13, 21394/13, 23232/13, 23472/13, 23655/13, 23750/13, 24114/13, 24267/1 (https://dejure.org/2015,36996)
EGMR, Entscheidung vom 19. November 2015 - 64511/12, 68172/12, 8123/13, 8817/13, 15171/13, 16969/13, 18568/13, 18587/13, 19365/13, 19485/13, 19643/13, 20085/13, 20096/13, 20276/13, 20613/13, 20828/13, 20908/13, 21069/13, 21307/13, 21394/13, 23232/13, 23472/13, 23655/13, 23750/13, 24114/13, 24267/1 (https://dejure.org/2015,36996)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,36996) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Köln, 16.03.2017 - 15 U 155/16

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch Presseberichterstattung

    Darunter fallen u.a. Informationen über das - aus welchen Gründen auch immer - vom Betroffenen zuvor geheim gehaltene Beziehungsleben (BGH v. 17.02.2009 -  VI ZR 75/08, NJW 2009, 1502, Tz. 11; BGH v. 22.11.2011 - VI ZR 26/11, NJW 2012, 763 Tz. 11; Senat  v. 17.05.2016 - 15 U 177/15, n.v.; v. 20.01.2015 - 15 U 130/14, n.v.; v. 25.11.2014 - 110/14, juris; OLG Hamburg v. 13.09.1990 - 3 U 129/90, NJW-RR 1991, 98).

    Gerade bei der Aufdeckung der Privatheit kommt dabei aber insbesondere - anders als bei sonstigen Äußerungen - auf die Wahrheit der berichteten Tatsachen zumeist nicht entscheidend an, weil der Kern der Verletzung in der Aufdeckung des Privaten und eben nicht in der Verfälschung der Wirklichkeit liegt (Senat v. 20.01.2015 - 15 U 130/14, n.v.).

    Dem Landgericht ist zwar sicherlich in dem Punkt zuzustimmen, dass nicht alle Details zur Geburt eines Kindes und zu einer Heirat sogleich soziale Dimension erlangen, dass gerade in der Summe die Mitteilung von zahlreichen Details aus dem Privatleben die Privatsphäre besonders empfindlich treffen kann und es im Rahmen der Abwägung auch gerade nicht auf den Wahrheitsgehalt der offenbarten Tatsachen und eine etwaige Verfälschung der Wirklichkeit ankommt, sondern allein auf die ungewollte Aufdeckung des Privaten (vgl. erneut Senat v. 20.01.2015 - 15 U 130/14, n.v.).

    Für die Abwägung zwischen der Pressefreiheit und dem Persönlichkeitsrecht des Betroffenen ist also von maßgeblicher Bedeutung, ob die Presse im konkreten Fall eine Angelegenheit von öffentlichem Interesse ernsthaft und sachbezogen erörtert, damit den Informationsanspruch des Publikums erfüllt und zur Bildung der öffentlichen Meinung beiträgt oder ob sie lediglich die Neugier der Leser nach privaten Angelegenheiten prominenter Personen befriedigt, weil sich das Persönlichkeitsinteresse dann regelmäßig gegenüber der Pressefreiheit durchsetzt (BGH v. 01.07.2008 -  VI ZR 243/06, NJW 2008, 3138 Tz. 21; v. 09.02.2010 - VI ZR 243/08, NJW 2010, 2432 Tz. 34; Senat v. 20.01.2015 - 15 U 130/14, n.v.).

  • VG Minden, 11.03.2015 - 11 K 3062/13

    Klagen der Nachbarn und des NABU gegen Windenergieanlagen in Preußisch Oldendorf

    Die gegen diesen Beschluss eingelegte Beschwerde des Klägers hat das OVG NRW mit weiterem Beschluss vom 27.11.2014 zurückgewiesen (8 B 1093/14).
  • VG Düsseldorf, 31.03.2014 - 13 L 119/14

    Dublin II; keine unangemessen lange Verfahrensdauer ; keine systemischen Mängel

    Der am 22. Januar 2014 sinngemäß bei Gericht anhängig gemachte Antrag, die aufschiebende Wirkung der Klage 13 K 387/14.A gegen Ziffer 2 des Bescheides des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vom 14. Januar 2014 anzuordnen, zu dessen Entscheidung die Einzelrichtern gemäß § 76 Absatz 4 Satz 1 des Asylverfahrensgesetzes (AsylVfG) berufen ist, hat keinen Erfolg.
  • VG Bayreuth, 22.03.2016 - B 3 K 15.30570

    Keine systemischen Mängel im Asylverfahren in Bulgarien

    Vielmehr erstreckt Art. 20 Abs. 3 Dublin-III-VO die zeitliche Reichweite der "verfahrensrechtlichen Akzessorietät" (so zutreffend VG Meiningen 5 E 20238/14 ME, Entscheidungsabdruck Seite 4) zum Verfahren der Eltern nach dem Sinn und Zweck der Regelung auch und gerade auf deren Anerkennung als Flüchtlinge.
  • VG Stuttgart, 28.12.2016 - A 5 K 8144/16

    Vorläufiger Rechtsschutz bei Abschiebungsandrohung in Bezug auf Bulgarien

    Vielmehr erstreckt Art. 20 Abs. 3 Dublin-III-VO die zeitliche Reichweite der "verfahrensrechtlichen Akzessorietät" (so VG Meiningen 5 E 20238/14 ME, Entscheidungsabdruck Seite 4; VG Bayreuth, Urteil vom 22.03.2016 - B 3 K 15.30570 juris) zum Verfahren der Eltern nach dem Sinn und Zweck der Regelung auch und gerade auf deren Anerkennung als Flüchtlinge.
  • VG Aachen, 26.05.2015 - 8 L 181/15

    Bulgarien; Dublin III; Rücküberstellung; Krankheit

    Die aufschiebende Wirkung der zum Aktenzeichen 8 K 377/15.A erhobenen Klage wird hinsichtlich der unter Ziffer 2. des Bescheides des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vom 13. Februar 2015 verfügten Abschiebungsanordnung angeordnet.
  • VG Bayreuth, 04.02.2015 - B 3 S 15.50014

    Zielland Ungarn; systemische Mängel (verneint); Selbsteintrittspflicht (verneint)

    sowie der Verwaltungsgerichte, die systemische Mängel des Asylverfahrens und der Aufnahmebedingungen in Ungarn verneinen (VGH BW, B.v. 6.8.2013 - 12 S 675/13 - juris; OVG LSA, B.v. 31.5.2013 - 4 L 169/12; VG Würzburg, U.v. 23.9.2014 - W 1 K 14.50050 - juris Rn. 24 ff. und VG Würzburg, B.v. 2.1.2015 - W 1 S 14.50121 - juris Rn. 27 ff.; VG Regensburg, U.v. 5.12.2014 - RN 6 K 14.50089 - Rn. 23 ff. und VG Regensburg, B.v. 12.12.2014 - RN 5 S 14.50306 - Rn. 25 ff.; VG Augsburg, B.v. 11.6.2014 - Au 7 S 14.50134 - juris Rn. 25 ff.; VG Düsseldorf, B.v. 8.9.2014 - 9 L 1506/14.A - juris Rn. 8 ff.; VG Stade, B.v. 14.7.2014 - 1 B 862/14 - juris Rn. 7 ff.; VG Hannover, B.v. 27.5.2014 - 5 B 634/14 - juris Rn. 8 ff.; anderer Ansicht SächsOVG, B.v. 24.7.2014 - A 1 B 131/14 - juris Rn. 4 m.w.N.; VG München, B.v. 26.6.2014 - M 24 S 14.50325 - juris Rn. 31 ff.; VG Stuttgart, U.v. 26.6.2014 - A 11K 387/14 - juris Rn. 16 ff.; VG Düsseldorf, B.v. 27.8.2014 - 14 L 1786/14.A - juris Rn. 24 ff.; B.v. 16.6.2014 - 13 L 141/14.A - juris Rn. 24 ff.; VG Oldenburg, B.v. 18.6.2014 - 12 B 1238/14 - juris Rn. 18 ff.; VG Berlin, B.v. 15.1.2015 - 23 L 899.14A - juris Rn. 7 ff.).
  • VG Berlin, 17.07.2014 - 13 K 211.12

    Aufhebung einer Ausweisung

    Laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft Duisburg - Cs 361 Js 1070/14 - wurde am 25. Juni 2014 ein Strafbefehlsantrag über 40 Tagessätze zu je 20 EUR wegen fahrlässiger Körperverletzung gestellt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht