Rechtsprechung
   BAG, 07.02.1979 - 4 AZR 562/77   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1979,1106
BAG, 07.02.1979 - 4 AZR 562/77 (https://dejure.org/1979,1106)
BAG, Entscheidung vom 07.02.1979 - 4 AZR 562/77 (https://dejure.org/1979,1106)
BAG, Entscheidung vom 07. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 (https://dejure.org/1979,1106)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1979,1106) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Rundfunk - Fernsehen - Tarifvertrag einschließlich Vergütungsordnung - Begriffe für Eingruppierung - Typische spezifische Bedeutung - Gehobener Ingenieur - Tonmeister - Erster Tonmeister - Bezeichnung von Dienstposten - Betriebliche Ordnung - Tätigkeiten im ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)

  • BAG, 19.03.1980 - 4 AZR 319/78
    II VergO-WDR stellt sich als eine der im öffentlichen Dienst üblichen Eingruppierungs- Peststellungsklagen dar, die auch für die Arbeitnehmer der Rundfuhkanstalten in Betracht kommen und zur Klärung des gesamten Streitkomplexes geeignet sind (vgl. Urteil des Senats vom 7- Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Die Eingruppierung bzw. die Vergütung richtet sich damit nach der überwiegenden Tätigkeit des Arbeitnehmers (vgl. Urteil des Senats vom 7- Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; auch BAG AP Nr. 6 und 7 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Auch die VergO-WDR enthält grundsätzlich justitiables, nach den allgemeinen Grundsätzen auslegungsfähiges und zur Anwendung auf den Einzelfall geeignetes Tarifrecht (Urteil des Senats vom 7» Februar 1979 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Das Landesarbeitsgericht geht im wesentlichen von den anerkannten Grundsätzen der Tarifauslegung aus (BAG 18, 278 = AP Nr. 117 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 119 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 2 zu § 1 TVG Tarifverträge: Papierindustrie; Urteil des Senats vom 7.Februar 1979 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; Wiedemann-Stumpf, 5« Aufl., § 1 TVG Anm. 397 ff.).

    Wie der Senat schon in seiner Entscheidung vom 7- Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst/AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk unter Hinweis auf BAG AP Nr. 1 zu § 1 TVG Tarifverträge: BAVAV ausgeführt hat, könnten deshalb die Tarifvertragsparteien mit den von ihnen in der VergO-WDR verwendeten Begriffen (Redakteur, Redakteur mit besonderen Aufgaben, Chef vom Dienst usw.) Dienstposten bezeichnet haben, die entsprechend der betrieblichen Ordnung bei dem Beklagten bestimmte und den Tarifschließenden wie den Tarifunterworfenen bekannte Tätigkeiten und Aufgaben zum Inhalt haben.

    In seiner Entscheidung vom 7» Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk hat der Senat bereits auch auf die Möglichkeit hinge wiesen, daß die Tarifvertragsparteien zwar von der bei Tarifabschluß bestehenden tariflichen Ordnung und den damaligen Tätigkeitsbeschreibungen ausgegangen sein könnten, diese aber für die Zukunft keineswegs festschreiben wollten.

  • BAG, 14.04.1999 - 4 AZR 189/98

    Bewährungsaufstieg nach BAT - Rückgriff auf Tätigkeiten zur Zeit der DDR

    Gehören alle Arbeitsleistungen zum Aufgabenkreis der speziellen Fallgruppe, ist die Bildung weiterer Arbeitsvorgänge nicht mehr erforderlich (vgl. nur BAG Urteil vom 7. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).
  • BAG, 19.03.1980 - 4 AZR 318/78
    Die Eingruppierung bzw. die Vergütung richtet sich damit nach der überwiegenden Tätigkeit des Arbeitnehmers (vgl. Urteil des Senats vom 7» Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; auch BAG AP Nr. 6 und 7 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Auch die VergO-WDR enthält grundsätzlich justitiables, nach den allgemeinen Grundsätzen auslegungsfähiges und zur Anwendung auf den Einzelfall geeignetes Tarifrecht (Urteil des Senats vom 7. Februar 1979 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Das Landesarbeitsgericht geht im wesentlichen von den anerkannten Grundsätzen der Tarifauslegung aus (BAG 18, 278 = AP Nr. 117 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 119 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 2 zu § 1 TVG Tarifverträge: Papierindustrie; Urteil des Senats vom 7.Februar "1979 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; Wiedemann-Stumpf, 5» Aufl., § 1 TVG Anm. 597 ff.).

    Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk unter Hinweis auf BAG AP Nr. 1 zu § 1 TVG Tarifverträge: BAVAV ausgeführt hat, könnten des halb die Tarifvertragsparteien mit den von ihnen in der VergGO-WDR verwendeten Begriffen (Redakteur, Redakteur mit besonderen Aufgaben, Reporter, Erster Reporter, Chef vom Dienst usw.) Dienstposten bezeichnet haben, die entsprechend der betrieblichen Ordnung bei dem Beklagten bestimmte und den Tarifschließenden wie den Tarifunter worfenen bekannte Tätigkeiten und Aufgaben zum Inhalt haben.

    In seiner Entscheidung vom 7« Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Hr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk "'hat der Senat bereits auch auf die Möglichkeit hinge wiesen, daß die Tarifvertragsparteien zwar von der bei Tarifabschluß bestehenden tariflichen Ordnung und den damaligen Tätigkeitsbeschreibungen ausgegangen sein könnten, diese aber für die Zukunft keineswegs festschreiben wollten.

  • BAG, 30.01.1980 - 4 AZR 1067/77
    Die Eingruppierung bzw. die Vergütung richtet sich damit nach der überwiegenden Tätigkeit des Arbeitnehmers (vgl. Urteil des Senats vom 7. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; auch BAG AP Rr. 6 und 7 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Auch die VergO-WDR enthält daher grundsätzlich justitiables, nach den allgemeinen Grundsätzen aus legungsfähiges und zur Anwendung auf den Einzelfall geeignetes Tarifrecht (Urteil des Senats vom 7. Februar 1979 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; vgl. auch die nicht veröffentlichten Senatsurteile vom 27. Juni 1979 AZR 867/77 - und vom 11. Juli 1979 AZR 74-5/77 die sich mit ähnlichen tarifvertraglichen Regelungen aus dem Medienbereich befassen)'.

    Das Landesarbeitsgericht geht im wesentlichen von den anerkannten Grundsätzen der Tarifauslegung aus (BAG 18, 278 = AP Nr. 117 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 119 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 2 zu § 1 TVG Tarifverträge: Papierindustrie; Urteil des Senats vom 7- Februar 1979 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; Wiedemann-Stumpf, TVG, 5- Auf 1., § 1 Anm. 397 ff.).

    Wie der Senat schon in seiner Entscheidung vom 7» Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - ([demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk) unter Hinweis auf BAG AP Nr. 1 zu § 1 TVG Tarifverträge: BAVAV ausgeführt hat, könnten deshalb die Tarifvertragsparteien mit den von ihnen in der VergO-WDR verwendeten Begriffen Dienstposten bezeichnet haben, die entsprechend der betrieblichen Ordnung bei dem Beklagten bestimmte , .

    In der Entscheidung vom 7- Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - ([demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk) hat der Senat bereits auch auf die Möglichkeit hingewiesen, daß die Tarifvertragsparteien zwar von der bei TarifabSchluß bestehenden betrieblichen Ordnung und den damaligen Tätigkeitsbeschreibungen ausgegangen sein könnten, diese aber für die Zukunft keineswegs festschreiben wollten.

  • BAG, 21.05.1980 - 4 AZR 377/78
    § 256 Abs. 1 ZPO keine Bedenken bestehen (BAG AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk), wegen fehlender Justitiabilität der einschlägigen tariflichen Bestimmungen abgewiesen.

    Die Eingruppierung bzw. die Vergütung richtet sich damit nach der überwiegenden Tätigkeit des Arbeitnehmers (vgl. BAG AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; auch BAG AP Nrn. 6 u. 7 zu § 1 TVG Tarifverträge : Rundfunk).

    Auch die VergO-WDR enthält grundsätzlich justitiables, nach den allgemeinen Grundsätzen auslegungsfähiges und zur Anwendung auf den Einzelfall geeignetes Tarifrecht (BAG AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Das Landesarbeitsgericht geht zwar von den anerkannten Grundsätzen der Tarifauslegung aus (BAG 18, 278 = AP Nr. 117 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 119 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 2 zu § 1 TVG Tarifverträge: Papierindustrie; BAG AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; Wiedemann-stumpf, 5»YG? 5 . Auf 1., § 1 Anm. 397 ff.)> beachtet aber nicht genügend, daß die ohne nähere erläuternde Angaben in der VergO-WDR verwendeten Tätigkeits- und Berufsbezeichnungen sich in den einzelnen Vergütungsgruppen nicht wiederholen.

    Der Senat hat in der Entscheidung vom 7» Februar 1979 (AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk) allerdings auch bereits auf die Möglichkeit hingewiesen, daß die Tarifvertragsparteien zwar von der bei Tarifabschluß bestehenden tariflichen Ordnung und den damaligen Tätigkeitsbeschreibungen ausgegangen sein könnten, diese aber für die Zukunft keineswegs festschreiben wollten.

  • BAG, 28.01.1998 - 4 AZR 426/96

    Eingruppierung eines Abteilungsleiters der Deutschen Welle

    Bestätigung von BAG Urteile vom 7. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - und vom 28. Februar 1979 - 4 AZR 461/77 - AP Nr. 8 und 9 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk und vom 31. August 1983 - 4 AZR 35/81 - n.v.

    In der Entscheidung des Senats vom 31. August 1983 (- 4 AZR 35/81 - n.v.) hat der Senat zum GTV/DW ausgeführt, die Justitiabilität eines Tarifvertrages sei nicht dadurch ausgeschlossen, daß die Tarifvertragsparteien in ihm eine Dienstbezeichnung festlegten, die Kriterien hierfür aber der künftigen Entwicklung überließen, insbesondere einer künftigen betrieblichen Ordnung (vgl. auch BAG Urteil vom 7. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - AP Nr. 8 zu § 1 Tarifverträge: Rundfunk).

    Das ergibt sich nicht nur aus den einzelnen Berufs- und Tätigkeitsbezeichnungen; es folgt auch daraus, daß es sich um eine allein für die Beklagte als Rundfunkanstalt geltende tarifliche Regelung handelt (vgl. Senatsurteil vom 7. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

  • BAG, 20.10.1993 - 4 AZR 26/93

    Bestimmungen in Tarifverträgen für die Bundesbahn über die Eingruppierung -

    Das Bundesarbeitsgericht hat den Tarifvertragsparteien deshalb in ständiger Rechtsprechung (vgl. statt vieler BAGE 28, 14 = AP Nr. 40 zu § 242 BGB Gleichbehandlung; BAG Urteil vom 7. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk, jeweils m.w.N.) einen weiten Ermessensspielraum eingeräumt und eine Verletzung des Gleichheitssatzes nur dann angenommen, wenn die tarifliche Regelung offensichtlich unsachlich und willkürlich differenziert.

    Dies ist aber nicht möglich (vgl. auch BAG Urteil vom 7. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

  • BAG, 30.01.1980 - 4 AZR 1054/77
    Die Eingruppierung bzw. die Vergütung richtet sich damit nach der überwiegenden Tätigkeit des Arbeitnehmers (vgl. Urteil des Senats vom 7- Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; auch BAG AP Nr. 6 und 7 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Die VergO-WDR enthält grundsätz lich justitiables, nach den allgemeinen Grundsätzen auslegungs fähiges und zur Anwendung auf den Einzelfall geeignetes Tarifrecht (Urteil des Senats vom 7» Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; vgl. auch die unveröffentlichten Senatsurteile vom 27. Juni 1979 - 4 AZR 867/77 - und vom 11. Juli 1 9 7 9 - 4 AZR 745/77 denen ähnliche tarifvertragliche Regelungen aus dem Medienbereich zugrunde lagen).

    Das Landesarbeitsgericht geht im wesentlichen von den anerkannten Grundsätzen der Tarifauslegung aus (BAG 18, 278 = AP Nr. 117 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 119 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 2 zu § 1 TVG Tarifverträge: Papierindustrie; Urteil des Senats vom 7« Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; Wiedemann-Stumpf, TVG, 5. Aufl., § 1 Anm. 397 ff.).

    Wie der Senat schon in seiner Entscheidung vom 7. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - ([demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk) unter Hinweis auf BAG AP Nr. 1 zu § 1 TVG Tarifverträge: BAVAV ausgeführt hat, könnten deshalb die Tarifvertragsparteien mit den von ihnen in der VergO-WDR verwendeten Begriffen ("Redakteur", "Redakteur mit besonderen Aufgaben" usw.) Dienstposten bezeichnet haben, die entsprechend der betrieblichen Ordnung bei dem Beklagten bestimmte und den Tarifschließenden wie den Tarifunterworfenen bekannte Tätigkeiten und Aufgaben zum Inhalt haben.

    In seiner Entscheidung vom 7» Februar 1979 - 4 AZR 562/77 -([demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk) hat der Senat bereits auch auf die Möglichkeit hingewiesen, daß die Tarifvertragsparteien zwar von der bei Tarifabschluß bestehenden betrieblichen Ordnung und den damaligen Tätigkeitsbeschreibungen ausgegangen sein könnten, diese aber für die Zukunft keineswegs festschreiben wollten.

  • BAG, 30.01.1980 - 4 AZR 1081/77
    Die Eingruppierung bzw. die Vergütung richtet sich damit nach der überwiegenden Tätigkeit des Ar beitnehmers (vgl. Urteil des Senats vom 7. Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundflink; auch BAG AP Nr. 6 und 7 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Das Landesarbeitsgericht geht im wesentlichen von den anerkannten Grundsätzen der Tarifauslegung aus (BAG 18, 278 = AP Nr. 117 zu § 1 TYG Auslegung; BAG AP Nr. 119 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 2 zu § 1 TVG Tarifverträge: Papier industrie; Urteil des Senats vom 7- Februar 1979 AZR 562/77 - [demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; Wiedemann-Stumpf, TVG, 5« Aufl., § 1 Anm. 397 ff.).

    Wie der Senat schon in seiner Entscheidung vom 7« Februar 1979 AZR 562/77 - ([demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk) unter Hinweis auf BAG AP Nr. 1 zu § 1 TVG Tarifverträge: BAVAV ausgeführt hat, könnten deshalb die Tarifvertragsparteien mit den von ihnen in der VergO-WDR verwendeten Begriffen Dienstposten bezeichnet haben, die entsprechend der betrieblichen Ordnung bei dem Beklagten bestimmte und den Tarifschließenden wie den Tarifunterworfenen bekannte Tätigkeiten und Aufgaben zum Inhalt haben.

    In der Entscheidung vom 7- Februar 1979 - 4 AZR 562/77 - ([demnächst] AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk) hat der Senat bereits auch auf die Möglichkeit hingewiesen, daß die TarifVertragsparteien zwar von der bei Tarifabschluß bestehenden betrieblichen Ordnung und den damaligen Tätigkeitsbeschreibungen ausgegangen sein könntm.

  • BAG, 21.05.1980 - 4 AZR 344/78
    Die Eingruppierung bzw. die Vergütung richtet sich damit nach der überwiegenden Tätigkeit des Arbeitnehmers (BAG AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Diese Auffassung deckt sich mit der des Senats, der schon wiederholt zum Ausdruck gebracht und entschieden hat, daß die VergO-WDR grundsätzlich justitiables, nach den all gemeinen Grundsätzen auslegungsfähiges und zur Anwendung auf den Einzelfall geeignetes Tarifrecht enthält (vgl. insbesondere BA.G AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk).

    Ausgehend von den anerkannten Grundsätzen der Tarifauslegung (BAG 18, 278 = AP Hr. 117 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 119 zu § 1 TVG Auslegung; BAG AP Nr. 2 zu § 1 TVG Tarifverträge: Papierindustrie; BAG AP Nr. 8 zu § 1 TVG Tarifverträge: Rundfunk; Wiedemann-Stumpf, TVG, 5 Aufl., § 1 Anm. 397 ff.) führt das Landesarbeitsgericht zwar aus, daß weder der Wortlaut noch der Tarifaufbau oder die Tarifgeschichte für den Begriff "Kameramann" i.S. der VergGr.

  • BAG, 29.10.1986 - 4 AZR 614/85

    Eingruppierung: Pförtner beim

  • BAG, 09.11.1983 - 4 AZR 427/81
  • BAG, 31.08.1983 - 4 AZR 35/81
  • BAG, 24.02.1982 - 4 AZR 526/79
  • LAG München, 09.09.1997 - 6 Sa 251/95

    Eingruppierung: Hörfunk-Mitarbeiterin - Bayerischer Rundfunk

  • BAG, 21.01.1981 - 4 AZR 871/78

    Redakteur - Wortmaterial - Bildmaterial - Veröffentlichungsreife Bearbeitung -

  • BAG, 18.02.1987 - 4 AZR 196/86

    Eingruppierung einer ersten Programmauswerterin bei der Deutschen Welle - Begriff

  • BAG, 27.01.1988 - 4 AZR 494/87

    Eingruppierung eines Tontechnikers ohne Studienabschluss nach Gehaltstarifvertrag

  • BAG, 22.05.1985 - 4 AZR 481/83

    Grundlage für einen Vergütungsanspruch eines Sektionsleiter der Lufthansa -

  • BAG, 22.05.1985 - 4 AZR 479/83

    Grundlage für einen Vergütungsanspruch eines Sektionsleiter der Lufthansa -

  • BAG, 22.05.1985 - 4 AZR 478/83

    Eingruppierung eines Sektionsleiters im Bereich Fluggastdienste

  • BAG, 22.05.1985 - 4 AZR 480/83

    Grundlage für einen Vergütungsanspruch eines Sektionsleiter der Lufthansa -

  • BAG, 18.02.1981 - 4 AZR 985/78
  • BAG, 25.05.1988 - 4 AZR 38/88

    Eingruppierung eines Leiters eines Fernsehübertragungswagen

  • BAG, 23.10.1985 - 4 AZR 151/84
  • BAG, 21.05.1980 - 4 AZR 407/78
  • BAG, 05.12.1984 - 4 AZR 40/83
  • BAG, 20.07.1983 - 4 AZR 27/81
  • BAG, 28.10.1981 - 4 AZR 218/79
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht