Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 04.02.2021 - 4 B 1380/20   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2021,1295
OVG Nordrhein-Westfalen, 04.02.2021 - 4 B 1380/20 (https://dejure.org/2021,1295)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 04.02.2021 - 4 B 1380/20 (https://dejure.org/2021,1295)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 04. Februar 2021 - 4 B 1380/20 (https://dejure.org/2021,1295)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2021,1295) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Vorbeugender vorläufiger Rechtsschutz Öffentlich-rechtlicher Unterlassungsanspruch Pressemitteilung Pressestelle Gerichtsverwaltung Strafverfahren Zwischenverfahren Anklageerhebung Unschuldsvermutung kinderpornographische Schriften Verbreitung Allgemeines ...

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1, 3 Abs. 1, 5 Abs. 1 GG

  • doev.de PDF

    Untersagung der Auskunftserteilung im Rahmen einer gerichtlichen Pressemitteilung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    Vorbeugender vorläufiger Rechtsschutz; Öffentlich-rechtlicher; Unterlassungsanspruch; Pressemitteilung; Pressestelle; Gerichtsverwaltung; Strafverfahren; Zwischenverfahren; Anklageerhebung; Unschuldsvermutung; kinderpornographische Schriften; Verbreitung; Allgemeines ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    OVG untersagt Amtsgericht Pressemitteilung mit Details aus Anklageschrift

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    AG Düsseldorf darf nicht unveröffentliche Details einer Anklage per Pressemitteilung veröffentlichen

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Gericht durfte Christoph Metzelder in Pressemitteilung über Anklageerhebung unter Hinweis auf Unschuldsvermutung namentlich nennen aber keine Details aus Anklageschrift verbreiten

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Fall Metzelder: Teilerfolg gegen Pressemitteilung

  • lto.de (Kurzinformation)

    Amtsgericht durfte keine Details aus Anklage gegen Metzelder nennen

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Voraussetzungen der Rechtmäßigkeit einer gerichtlichen Pressemitteilung über ein Strafverfahren

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Pressemitteilung mit Details aus Anklageschrift durfte nicht veröffentlicht werden

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • lto.de (Entscheidungsbesprechung)

    Beschluss zu Metzelder: Rechtsunsicherheit für Justiz-Pressestellen

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Zur Unterlassung gerichtlicher Pressemitteilungen in einem Strafverfahren

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2021, 1691
  • afp 2021, 192
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.05.2021 - 13 B 331/21

    Amtliche Äußerungen der Bundesnetzagentur

    vgl. BVerwG, Urteile vom 20. November 2014 - 3 C 27.13 -, Buchholz 418.32 AMG Nr. 69 = juris, Rn. 11, vom 21. Mai 2008 - 6 C 13.07 -, BVerwGE 131, 171 = juris, Rn. 13, und vom 23. Mai 1989 - 7 C 2.87 -, BVerwGE 82, 76 = juris, Rn. 48; OVG NRW, Beschlüsse vom 4. Februar 2021 - 4 B 1380/20 -, DRiZ 2021, 158 = juris, Rn. 15, und vom 9. September 2013 - 5 B 417/13 -, NWVBl. 2014, 120 = juris, Rn. 13.

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 26. Juni 2002 - 1 BvR 670/91 -, BVerfGE 105, 279 = juris, Rn. 76; BVerwG, Urteile vom 18. September 2019 - 6 A 7.18 -, BVerwGE 166, 303 = juris, Rn. 21 f., und vom 21. Mai 2008 - 6 C 13.07 -, BVerwGE 131, 171 = juris, Rn. 21; OVG NRW, Beschlüsse vom 4. Februar 2021 - 4 B 1380/20 -, DRiZ 2021, 158 = juris, Rn. 17, und vom 17. September 2019 - 15 A 4753/18 -, DVBl. 2020, 576 = juris, Rn. 114.

    vgl. zu den Einzelheiten zuletzt BVerwG, Urteil vom 18. September 2019 - 6 A 7.18 -, BVerwGE 166, 303 = juris, Rn. 12 ff. m.w.N.; OVG NRW, Beschluss vom 4. Februar 2021 - 4 B 1380/20 -, DRiZ 2021, 158 = juris, Rn. 17, jeweils mit m.w.N.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 4. Februar 2021 - 4 B 1380/20 -, DRiZ 2021, 158 = juris, Rn. 110.

  • VGH Baden-Württemberg, 20.12.2022 - 14 S 2096/22

    Zulassungsantrag; Zulassungsgrund; Darlegungsgebot; Bundesverfassungsgericht;

    Es ist zweifelsfrei richtig, dass Akte eines Gerichts, die nicht zur rechtsprechenden Gewalt gehören, sondern als justizielle Verwaltungstätigkeit einzuordnen sind, in den Anwendungsbereich des Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG fallen (vgl. Schmidt-Aßmann in Dürig/Herzog/Scholz, GG, 98. EL, Art. 19 Abs. 4 Rn. 102 m. w. N.), einer gerichtlichen Überprüfung zugänglich sind (vgl. BVerfG, Beschluss vom 02.12.2014 - 1 BvR 3106/09 - BVerfGE 138, 33, juris Rn. 17 ff.) und dass diese Überprüfung unter den Voraussetzungen des § 40 VwGO auf dem Verwaltungsrechtsweg erfolgen kann (vgl. etwa BVerwG, Urteil vom 14.04.1988 - 3 C 65.85 - NJW 1989, 412 und OVG NRW, Beschluss vom 04.02.2021 - 4 B 1380/20 - DVBl. 2021, 610 zu gerichtlichen Pressemitteilungen; VG Sigmaringen, Beschluss vom 20.05.2022 - 8 K 1034/22 - juris und VG Karlsruhe, Urteil vom 19.12.2013 - 3 K 1329/13 - juris Rn. 16 ff. zur Ausübung des Hausrechts durch einen Gerichtspräsidenten).

    Die Klägerin weist - bei wohlwollender Auslegung ihres auf die "Universalisierbarkeit" des Fair-Trial-Grundsatzes zielenden Zulassungsvorbringens - im Ansatz zutreffend darauf hin, dass sich das im IX. Abschnitt des Grundgesetzes nicht ausdrücklich normierte und stattdessen aus dem Rechtsstaatsprinzip im Verbindung mit den Grundrechten ergebende Gebot einer fairen Verfahrensgestaltung nicht nur an die Gerichte wendet, sondern auch von allen anderen staatlichen Organen einschließlich solchen der Exekutive zu beachten ist, die auf den Gang eines gerichtlichen Verfahrens Einfluss nehmen (so ausdrücklich zum gerichtlichen Strafverfahren BVerfG, Beschlüsse vom 12.11.2020 - 2 BvR 1616/18 - NJW 2021, 455 und vom 26.05.1981 - 2 BvR 215/81 - BVerfGE 57, 250, juris Rn. 75; OVG NRW, Beschluss vom 04.02.2021 - 4 B 1380/20 - DVBl. 2021, 610, juris Rn. 64 f. m. w. N.; vgl. zum Bußgeldverfahren OVG Saarland, Beschl. v. 18.02.2021 - 1 A 259/20 - juris Rn. 12).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.11.2022 - 5 A 2808/19

    Klage eines Fußballfans gegen Twitter-Nachricht der Polizei erfolgreich

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 26. Juni 2002 - 1 BvR 670/91 -, juris, Rn. 59 ff.; OVG NRW, Beschlüsse vom 4. Februar 2021 - 4 B 1380/20 -, juris, Rn. 48, vom 23. April 2012 - 13 B 127/12 -, juris, Rn. 16, und vom 12. Juli 2005 - 15 B 1099/05 -, juris, Rn. 15.
  • VG Hamburg, 24.02.2022 - 17 E 5455/21

    Teilweise erfolgreicher Eilantrag eines Journalisten auf Erteilung von Auskünften

    Sinn und Zweck der daraus prinzipiell folgenden Auskunftspflichten ist es, der Presse zu ermöglichen, umfassend und wahrheitsgetreu Informationen über Geschehnisse von öffentlichem Interesse im staatlichen Bereich zu erhalten, und dadurch in die Lage versetzt zu werden, die Öffentlichkeit entsprechend zu unterrichten (vgl. BVerfG, Beschl. v. 27.7.2015, 1 BvR 1452/13, juris, Rn. 14; OVG Münster, Beschl. v. 4.2.2021, 4 B 1380/20, juris, Rn. 28 f.; m.w.N.).

    Die presserechtliche Auskunftspflicht ist auf Erteilung von Auskünften über amtlich bekannte Tatsachen in pressegeeigneter Form gerichtet, weil die Information der als "öffentliche Aufgabe" angesehenen Presseberichterstattung zu dienen hat (vgl. z.B. §§ 3 und 4 Abs. 1 HmbPresseG; vgl. auch OVG Münster, Beschl. v. 4.2.2021, 4 B 1380/20, juris, Rn. 30; Burkhardt in: Löffler, PresseR, 6. Aufl. 2015, § 4 LPG, Rn. 87).

    Art und Umfang der Auskunftserteilung liegen im Ermessen der Behörde (vgl. BVerfG, Beschl. v. 14.9.2015, 1 BvR 857/15, juris, Rn. 18; OVG Münster, Beschl. v. 4.2.2021, 4 B 1380/20, juris, Rn. 30 f., m.w.N.).

    Nach der objektiv-rechtlichen Wertentscheidung aus Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG ist der Staat verpflichtet, in seiner Rechtsordnung überall dort, wo der Geltungsbereich einer Norm die Presse berührt, dem Postulat ihrer Freiheit Rechnung zu tragen (vgl. BVerfG, Beschl. v. 28.8.2000, 1 BvR 1307/91, juris, Rn. 16; OVG Münster, Beschl. v. 4.2.2021, 4 B 1380/20, juris, Rn. 32 ff.; m.w.N.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.06.2022 - 4 B 1864/21

    Abstandsgebot; Aktive; Duldung; Anhaltspunkte für eine Straftat;

    vgl. BVerwG, Urteil vom 21.5.2008 - 6 C 13.07 -, BVerwGE 131, 171 = juris, Rn. 13, und Beschluss vom 11.11.2010 - 7 B 54.10 -, juris, Rn. 14; BGH, Urteil vom 2.7.2019 - VI ZR 494/17 -, juris, Rn. 21; OVG NRW, Beschluss vom 4.2.2021 - 4 B 1380/20 -, juris, Rn. 15 f.
  • VG Köln, 26.11.2021 - 24 L 1462/21
    Wird - wie im vorliegenden Fall - im Wege des vorbeugenden Rechtsschutzes ein öffentlich-rechtlicher Unterlassungsanspruch gegen ein drohendes tatsächliches Verwaltungshandeln geltend gemacht, ist ein hierauf gerichteter Antrag nur statthaft, wenn sich dieses Verwaltungshandeln hinreichend konkret abzeichnet, insbesondere die für eine Rechtmäßigkeitsprüfung erforderliche Bestimmtheit vorliegt, Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteil vom 13. Dezember 2017 - 6 A 7/16 -, juris, Rn. 12; OVG NRW, Beschluss vom 4. Februar 2021 - 4 B 1380/20 -, juris, Rn. 118-120, m.w.N.

    Dabei ist dem jeweils betroffenen Grundrecht und den Erfordernissen eines effektiven Rechtsschutzes Rechnung zu tragen, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 4. Februar 2021 - 4 B 1380/20 -, juris, Rn. 10, m.w.N.

  • VG Schleswig, 15.09.2021 - 8 A 65/21
    Anspruchsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist der aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG) folgende gewohnheitsrechtlich anerkannte öffentlich-rechtliche Unterlassungsanspruch, der auch das Selbstbestimmungsrecht über die eigene Außendarstellung und den Schutz des sozialen Geltungsanspruchs im Sinne des Ansehens in den Augen anderer umfasst (vgl. OVG Münster, Beschluss vom 04.02.2021, 4 B 1380/20; Juris Rdnr. 13 m.w.N.).

    Da Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG nicht nur die Möglichkeit eines nachgängigen Rechtsschutzes, sondern insbesondere auch einen effektiven Rechtsschutz garantiert, bedarf es grundsätzlich der vorherigen Anhörung des Betroffenen (vgl. OVG Münster, Beschluss vom 04.02.2021, 4 B 1380/20, LS 7, Juris Rdnr. 96 ff).

  • VG Gelsenkirchen, 10.03.2022 - 15 L 92/22

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch, Selbstbestimmungsrecht der Presse,

    vgl. zum Ganzen: OVG NRW, Urteile vom 18. Dezember 2013 - 5 A 413/11 -, juris Rn. 126, und vom 18. Oktober 2017 - 15 A 651/14 -, juris Rn. 148, zuletzt Beschluss vom 4. Februar 2021 - 4 B 1380/20 -, juris Rn. 42.
  • VG Schleswig, 25.06.2021 - 8 B 28/21

    Erteilung von Auskünften gegenüber einem Journalisten und Redakteur im

    Bei einer Auskunft in einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren müssen die Auswirkungen auf die Rechtssphäre des Betroffenen berücksichtigt werden (vgl. OVG Münster, Beschluss vom 04.02.2021, 4 B 1380/20, juris, Rn 40).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht