Rechtsprechung
   BVerwG, 25.11.1980 - 4 B 140.80   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,1489
BVerwG, 25.11.1980 - 4 B 140.80 (https://dejure.org/1980,1489)
BVerwG, Entscheidung vom 25.11.1980 - 4 B 140.80 (https://dejure.org/1980,1489)
BVerwG, Entscheidung vom 25. November 1980 - 4 B 140.80 (https://dejure.org/1980,1489)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,1489) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Rechtmäßigkeit von Folgekostenverträgen im Baurecht - Abgrenzung "größerer" Bauprojekte von "kleineren" Bauprojekten - Zulässigkeit von Folgekostenverträgen bei Bauvorhaben im unbeplanten Innenbereich - Erhebung von Folgelasten bei Mängeln der Infrastruktur

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1981, 1747
  • DÖV 1981, 269
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BVerwG, 16.12.1993 - 4 C 27.92

    Öffentlich-rechtlicher Vertrag und Koppelungsverbot

    Besteht dagegen auf die hoheitliche Entscheidung ein Rechtsanspruch ohne jeden Spielraum, so kann sie nicht von irgendeiner Gegenleistung abhängig gemacht werden (vgl. Beschluß vom 25. November 1980 BVerwG 4 B 140.80 - Buchholz 406.1) § 36 BBauG Nr. 27).
  • VGH Baden-Württemberg, 22.03.1990 - 2 S 1058/88

    Folgekostenvertrag mit Grundstückseigentümern - Erstattung des

    Anders liegt es in der Regel nur in den Fällen, in denen der Gemeinde für die von ihr in Aussicht gestellte Leistung kein Ermessen eingeräumt ist, wie dies insbesondere bei der Erteilung des Einvernehmens für Bauvorhaben im unbeplanten Innenbereich nach § 36 Abs. 1 S. 1 BBauG bzw. BauGB der Fall ist (BVerwG, Beschluß vom 25.11.1980 -- 4 B 140.80 --, NJW 1981, 1747).

    Der Senat teilt deshalb nicht die gelegentlich vertretene Ansicht, die Zulässigkeit von Folgekostenbeiträgen hänge davon ab, ob es sich um "Bauprojekte größeren oder kleineren Umfangs" handele (vgl. Bay.VGH, Urteil vom 2.4.1980 Nr. 290 IV 76, BayVBl. 1980, 719/721; BVerwG, Beschluß vom 25.11.1980 -- 4 B 140.80 --, NJW 1981, 1747; VG Köln, Urteil vom 4.8.1983 -- 7 K 5047/78 --, KStZ 1983, 234).

  • BGH, 13.06.1991 - III ZR 143/90

    Wirksamkeit eines Folgekostenvertrages

    a) Der im Zusammenhang mit einem geplanten Bauvorhaben geschlossene Folgekostenvertrag ist nichtig, wenn der Antragsteller auf die von ihm begehrte Baugenehmigung einen Rechtsanspruch hat, der beteiligten Behörde also bei der zu treffenden Entscheidung ein Ermessensspielraum nicht zusteht (BVerwG in Buchholz 406.11 § 36 BBauG Nr. 12 S. 8 f und NJW 1981, 1747, 1748, jeweils im Anschluß an BVerwGE 42, 331, 339).

    Demgemäß war der Beklagten bei der Entscheidung über die Erteilung des Einvernehmens nach § 36 BBauG ein Ermessen nicht eingeräumt (BVerwG NJW 1981, 1747, 1748).

  • VG München, 18.11.1997 - M 1 K 96.5647

    Nichtigkeit eines Einheimischenmodell-Vertrages

    Es handelt sich hierbei also um eine reine Rechtsfrage, die zu entscheiden weder im Ermessen der Gemeinde steht noch ihrer Planungshoheit unterliegt (vgl. BVerwG v. 25.11.1980, NJW 1981, 1747 ).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 14.11.1991 - 1 A 10312/89
    Eine derartige Wirkung könnte die Gegenleistung nämlich nur dann haben, wenn die Folgen des Vorhabens an sich zur Genehmigungsversagung zwängen, dieser Versagungsgrund sich jedoch dadurch ausräumen ließe, daß der Kläger die Folgelasten vertraglich auf sich nähme (BVerfG, NJW 1981, 1747 [1748]).
  • BVerwG, 24.03.1983 - 8 B 24.82

    Divergenzrüge bei Abweichen eines verwaltungsgerichtlichen Urteils von einer

    In nachfolgenden Entscheidungen hat das Bundesverwaltungsgericht bekräftigt, daß dort, wo ein Antragsteller Anspruch auf die Erteilung einer Genehmigung hat, die Genehmigungserteilung nicht von der Übernahme bestimmter Gegenleistungen abhängig gemacht werden darf (vgl. Beschlüsse vom 30. Oktober 1973 - BVerwG IV B 127.73 - Buchholz 406.11 § 36 BBauG Nr. 12 S. 8 und vom 25. November 1980 - BVerwG 4 B 140.80 - Buchholz 406.11 § 36 BBauG Nr. 27 S. 25 [26]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht