Rechtsprechung
   BVerwG, 29.07.1980 - 4 B 218.79   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1980,246
BVerwG, 29.07.1980 - 4 B 218.79 (https://dejure.org/1980,246)
BVerwG, Entscheidung vom 29.07.1980 - 4 B 218.79 (https://dejure.org/1980,246)
BVerwG, Entscheidung vom 29. Juli 1980 - 4 B 218.79 (https://dejure.org/1980,246)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,246) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Öffentlich-rechtlicher Nachbarschutz im Wasserrecht - Materiellrechtliche Rechtsstellung des Nachbarn - Minderung des quantitativen Bestandes einer Heilquelle - Beeinträchtigung des Wasserhaushalts eines Grundstücks

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (48)

  • BVerwG, 05.10.1990 - 4 B 249.89

    Verwaltungsrechtliche Prüfung des Planfeststellungsverfahrens zum Ausbau des

    Ihr Beweisantrag Nr. 38 stellt keinen Beweisantrag im Sinne des § 86 Abs. 2 VwGO dar, sondern ist der Sache nach ein insoweit unzulässiger Beweisermittlungsantrag (vgl. auch BVerwG, Beschluß vom 29. Juli 1980 - BVerwG 4 B 218.79 - Buchholz 445.4 § 8 WHG Nr. 9).

    Die Mitwirkungspflicht fordert von den Beteiligten, Beweisanträge nur zu bestimmten, substantiierten Tatsachenbehauptungen zu stellen (vgl. BVerwG, Beschluß vom 29. Juli 1980 - BVerwG 4 B 218.79 - Buchholz 445.4 § 8 WHG Nr. 9).

  • BVerwG, 23.11.1982 - 9 C 74.81

    Asylrechtsstreitigkeiten - Örtliche Zuständigkeit - Umfang der gerichtlichen

    Hingegen findet die Amtsermittlungspflicht, wie die Regelung in § 86 Abs. 1 Satz 1 2. Halbsatz VwGO erweist, ihre Grenze an den Mitwirkungspflichten der Beteiligten, die vor allem gehalten sind, dis ihnen geläufigen Tatsachen, mit denen sie ihre Anträge begründen, selbst vorzutragen (Beschluß vom 29. Juli 1980 - BVerwG 4 B 218.79 - Buchholz 445.4 § 8 WHG Nr. 9; Beschluß vom 23. Oktober 1979 - BVerwG 7 B 168.79 - Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 122; Urteil vom 30. August 1973 - BVerwG 2 C 26.71 - Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 88).
  • BVerwG, 29.03.1995 - 11 B 21.95

    Antrag auf Entschädigung nach dem Flurbereinigungsgesetz - Unzulässige

    Beweisermittlungs- oder -ausforschungsanträgen, die so unbestimmt sind, daß im Grunde erst die Beweisaufnahme selbst die entscheidungserheblichen Tatsachen und Behauptungen aufdecken könnte, brauchen dem Gericht eine Beweisaufnahme nicht nahezulegen (vgl. BVerwG, Beschluß vom 29. Juli 1980 - BVerwG 4 B 218.79 - Buchholz 445.4 § 8 WHG Nr. 9, S. 4).
  • BVerwG, 24.11.1981 - 9 C 251.81

    Gewährung politischen Asyls - Anerkennung als Asylberechtigter

    Hingegen findet die Amtsermittlungspflicht, wie die Regelung in § 86 Abs. 1 Satz 1 zweiter Halbsatz VwGO erweist, ihre Grenze an den Mitwirkungspflichten der Beteiligten, die vor allem gehalten sind, die ihnen geläufigen Tatsachen, mit denen sie ihre Anträge begründen, selbst vorzutragen (Beschluß von 29. Juli 1980 - BVerwG 4 B 218.79 - [Buchholz 445.4. § 8 WHG Nr. 9]; Beschluß vom 23. Oktober 1979 - BVerwG 7 B 168.79 - [Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 122]; Urteil vom 30. August 1973 - BVerwG 2 C 26.71 - [Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 88]).
  • BVerwG, 10.10.2017 - 7 B 5.17

    Klage des Eigentümers einer Hofstelle gegen eine erteilte wasserrechtliche

    Die Beschwerde bietet keinen Anlass, von der vom Oberverwaltungsgericht zur Beschränkung des öffentlich-rechtlichen Nachbarschutzes im Wasserrecht auf individuelle Rechte angeführten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, Beschluss vom 29. Juli 1980 - 4 B 218.79 - Buchholz 445.4 § 8 WHG Nr. 9), die auch nach der Nassauskiesungsentscheidung des Bundesverfassungsgerichts (Beschluss vom 15. Juli 1981 - 1 BvL 77/78 - BVerfGE 58, 300) fortgeschrieben wurde (BVerwG, Urteile vom 3. Juli 1987 - 4 C 41.86 - ZfW 1988, 337 und vom 15. Juli 1987 - 4 C 56.83 - BVerwGE 78, 40 ), abzuweichen.

    Diesen kann nur unter Zugrundelegung einer adäquaten Kausalität und somit einer wertenden Zuordnung von Verursachungsbeiträgen Rechnung getragen werden (siehe BVerwG, Beschluss vom 29. Juli 1980 - 4 B 218.79 - Buchholz 445 § 8 WHG Nr. 9 = juris Rn. 9).

  • BVerwG, 28.08.1996 - 8 B 74.96

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Auswahl des Berichterstatters

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts brauchen die Tatsachengerichte unsubstantiierten Beweisanträgen nicht nachzugehen (vgl. etwa Beschlüsse vom 29. Juli 1980 - BVerwG 4 B 218.79 - Buchholz 445.4 § 8 WHG Nr. 9 S. 1 und vom 29. März 1995 - BVerwG 11 B 21.95 - Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 266 S. 10 jeweils m.w.N.), unsubstantiiert sind nicht nur Beweisanträge, die das Beweisthema nicht hinreichend konkretisieren, sondern auch solche, die erkennbar ohne jede tatsächliche Grundlage erhoben worden sind (vgl. etwa Beschlüsse vom 25. Januar 1988 - BVerwG 7 CB 81.87 - Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 196 S. 11 und vom 29. März 1995, a.a.O. S. 10).

    Die den Beteiligten obliegende prozessuale Mitwirkungspflicht fordert, Beweisanträge nur zu bestimmten, hinreichend substantiierten Tatsachenbehauptungen zu stellen (vgl. Beschlüsse vom 29. Juli 1980, a.a.O. S. 4 und vom 5. Oktober 1990, a.a.O. S. 17).

    Beweisanträge zu Tatsachenbehauptungen, die so unbestimmt sind, daß erst die Beweiserhebung selbst entscheidungserhebliche Behauptungen ermöglichen könnte, geben in aller Regel keinen Anlaß zu einer Beweisaufnahme (vgl. Beschlüsse vom 29. Juli 1980, a.a.O. S. 4 m.w.N. und vom 5. Oktober 1990, a.a.O. S. 17).

    Anders verhält es sich nur dann, wenn sich dem Tatsachengericht die Notwendigkeit einer weiteren Sachaufklärung trotz der mangelhaften Darlegung eines Beteiligten aufdrängen mußte (vgl. Beschluß vom 29. Juli 1980, a.a.O. S. 4 f. m.w.N.).

  • OVG Niedersachsen, 14.12.2016 - 13 LC 48/14

    Drittanfechtung der wasserrechtlichen Bewilligung einer Grundwasserentnahme

    Die Voraussetzung, dass dem Unternehmen nicht zugemutet werden kann, ohne Bewilligung sein Vorhaben durchzuführen, wird im Allgemeinen dann vorliegen, wenn erhebliches Kapital investiert werden muss und der Unternehmer sich deshalb vor der Investierung gegen zu erwartende Untersagungs- oder Ersatzansprüche sichern will (BVerwG, Urt. v. 29. Januar 1965 - IV C 61.64 -, ZfW 1965, 98 [104]. Einen Schutz von Rechten des Nachbarn des Nutzers enthält die Regelung aufgrund dieser Zweckbestimmung nicht. Auch der Gesichtspunkt, dass nach der Rechtsfolgenregelung des § 16 Abs. 2 WHG eine Bewilligung Ansprüche Dritter ausschließt, begründet keine drittschützende Wirkung. Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinem Beschluss vom 29. Juli 1980 (- 4 B 218.79 -, ZfW 1981, 38 [39]) ausgeführt:.
  • BVerwG, 01.09.1999 - 11 A 2.98

    Teilanfechtung; Auflage; Schutzvorkehrung; Planfeststellungspflicht;

    Beweisanträge können nur zu bestimmten substantiierten Tatsachenbehauptungen gestellt werden (vgl. insbesondere BVerwG, Beschluß vom 29. Juli 1980 BVerwG 4 B 218.79 Buchholz 445.4 § 8 WHG Nr. 9 m.w.N.).
  • VG Arnsberg, 06.07.2018 - 12 K 399/15

    Klage der Steinindustrie Warstein gegen eine wasserrechtliche Bewilligung zur

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. Juli 1980 - 4 B 218/79 -, JURIS Rz.13, zu § 8 Abs. 3 WHG a.F.; Sieder / Zeitler / Dahme, WHG, Stand: Februar 2017, § 14 WHG, Rz.86; Czychowski / Reinhardt, a.a.O., § 14 WHG, Rz.42.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. Juli 1980 - 4 B 218/79 -, JURIS Rz.13.

  • BVerwG, 13.06.2007 - 4 BN 6.07

    Abwägungsgebot; Ausforschung; Beweisantrag; DIN 18005; Grenzwert; Lärmimmission;

    Einem Prozessbeteiligten ist es verwehrt, unter formalem Beweisantritt Behauptungen aufzustellen, deren Wahrheitsgehalt nicht eine gewisse Wahrscheinlichkeit für sich haben könnte (Beschluss vom 5. Oktober 1990 BVerwG 4 B 249.89 Buchholz 442.40 § 9 LuftVG Nr. 6 = NVwZ-RR 1991, 118; Beschluss vom 29. März 1995 BVerwG 11 B 21.95 Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 266; Beschluss vom 29. Juli 1980 BVerwG 4 B 218.79 Buchholz 445.4 § 8 WHG Nr. 9 = DVBl 1981, 467).
  • BVerwG, 15.02.2008 - 5 B 196.07

    Ablehnung; Ausforschungsbeweis; ausländisches Recht; Beweisantrag; rechtliches

  • BVerwG, 26.08.1983 - 8 C 76.80

    Wehrpflichtsache - Verweigerung einer ärztlichen Untersuchung - Klageabweisung -

  • OVG Niedersachsen, 14.12.2016 - 13 LC 56/14

    Drittanfechtung der wasserrechtlichen Bewilligung einer erhöhten

  • OVG Niedersachsen, 23.11.1992 - 3 A 47/88
  • VG Arnsberg, 18.09.2008 - 5 K 2324/07

    Spielapparatesteuer mit Differenzierung nach Aufstellungsort und Mindeststeuer

  • VGH Bayern, 02.03.2015 - 9 ZB 12.1377

    Nachbarklage gegen Biogasanlage im Außenbereich; Dorfgebiet; Gebot der

  • BVerwG, 31.07.2002 - 4 B 35.01

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Grundsätzliche Bedeutung einer

  • BVerwG, 25.06.1982 - 8 C 15.80

    Rechtsfolge des Unterlassens einer rechtzeitigen Verfahrensrüge gem. § 295

  • BVerwG, 26.11.2007 - 5 B 172.07

    Ablehnung; Beweisantrag; Einbürgerung; Sachvortrag; Unglaubwürdigkeit;

  • BVerwG, 06.10.1982 - 7 C 17.80

    Beweiserhebung über die Voreingenommenheit eines Prüfers - Abgrenzung eines

  • BVerwG, 04.02.1988 - 8 B 156.87

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.03.2003 - 20 B 2357/02

    Auslegung des Tatbestandsmerkmals "zu erwarten" i.S.d. § 8 Abs. 3

  • BVerwG, 30.11.1993 - 7 B 91.93

    Vereinfachte Zustellung an Rechtsanwalt - Empfangsbekenntnis -

  • VG Ansbach, 04.06.2008 - AN 15 K 07.02224

    Drittanfechtung einer wasserrechtlichen gehobenen Erlaubnis; Zweifel an

  • BVerwG, 27.02.2004 - 2 B 63.03

    Verletzung der gerichtlichen Aufklärungspflicht durch unterlassene Einholung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.02.2003 - 20 A 3955/02

    Zweck der Ausgestaltung des gemeindlichen Beteiligungsrechts im

  • BVerwG, 08.07.1982 - 9 C 355.82

    Voraussetzungen für die Gewährung politischen Asyls in der Bundesrepublik

  • BVerwG, 02.08.1996 - 4 B 129.96

    Nutzung eines Gewässers - Benachrichtigung nicht ortsansässiger Betroffener -

  • VG Berlin, 12.05.2011 - 14 K 237.09

    Schengenvisum für mehrfache Einreisen mit einer Gültigkeit von zwei Jahren

  • VG Arnsberg, 18.09.2008 - 5 K 2955/07

    Rechtmäßigkeit der Erhebung einer Vergnügungssteuer für Geldspielgeräte mit

  • BVerwG, 10.07.1991 - 4 B 106.91

    Abwägung im Rahmen der Erforderlichkeit - Wirtschaftliche Gesichtspunkte des

  • VG Gelsenkirchen, 10.12.2013 - 12 K 226/12

    Beamter; Dienstpflichtverletzung; Schadenersatz; Vertretenmüssen; Grobe

  • BVerwG, 30.11.1993 - 7 B 92.93

    Unterzeichnung eines Urteils durch die mitwirkenden Richter - Nachteilige

  • BVerwG, 07.09.1999 - 2 B 73.98

    Anforderungen an die Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache -

  • VG Ansbach, 11.11.2015 - AN 9 K 13.01552

    Wasserrechtliche Erlaubnis, Bewirtschaftungsermessen, Grundwasser,

  • VG Arnsberg, 10.03.2011 - 5 K 1155/10

    Vereinbarkeit der Besteuerung von Geldspielgeräten nach dem Maßstab des

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.01.2008 - 12 A 4359/06

    Eintragung der russischen Nationalität in den ersten Inlandspass als

  • VG Gera, 06.06.2000 - 6 K 187/99

    Rückübertragung eines Grundstückes auf dem Gebiet der neuen Bundesländer;

  • VG Düsseldorf, 13.11.2002 - 6 L 1661/02

    Schädigung eines Baumbestandes bestehend aus einer Allee von Roteichen und

  • VG Frankfurt/Oder, 07.12.2018 - 5 K 1915/16

    Asylrecht - Hauptsacheverfahren

  • VGH Baden-Württemberg, 14.09.1995 - 8 S 520/95

    Straßenrechtliche Planfeststellung: Umweltverträglichkeitsprüfung - Änderung der

  • VG Ansbach, 04.06.2008 - AN 15 K 07.02221

    Drittanfechtung einer wasserrechtlichen gehobenen Erlaubnis; Zweifel an

  • BVerwG, 02.03.1994 - 4 B 44.94

    Substantiierungspflicht für eine Nichtzulassungsbeschwerde - Durch ein

  • BVerwG, 02.11.1992 - 4 B 214.92

    Grundsatz der Bestimmtheit als Bestandteil des Rechtsstaatsprinzips - Vorbehalt

  • BVerwG, 07.09.1984 - 1 B 119.83

    Statuierung einer Ausreisepflicht - Fehlende Reisefähigkeit auf Grund des hohen

  • BVerwG, 02.03.1984 - 9 B 15031.82

    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Begriff der "Glaubhaftmachung" in

  • VG Ansbach, 04.06.2008 - AN 15 K 07.02235

    Drittanfechtung einer wasserrechtlichen gehobenen Erlaubnis; Geltendmachung von

  • OVG Schleswig-Holstein, 23.02.2007 - 2 LA 79/06
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht