Rechtsprechung
   BVerwG, 17.03.1998 - 4 B 26.98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,13588
BVerwG, 17.03.1998 - 4 B 26.98 (https://dejure.org/1998,13588)
BVerwG, Entscheidung vom 17.03.1998 - 4 B 26.98 (https://dejure.org/1998,13588)
BVerwG, Entscheidung vom 17. März 1998 - 4 B 26.98 (https://dejure.org/1998,13588)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,13588) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Wolters Kluwer

    Erteilung begünstigender Verwaltungsakte - Rechtfertigung der Revisionszulassung - Genehmigung einer Baugenehmigungsbehörde für eigene Bauvorhaben - Identität von Vorhabenzulassungsbehörde und Adressat - Vereinbarkeit mit Rechtsstaatsprinzip und Verfassungsrecht

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.07.1998 - 11 A 7238/95

    Stellplatzpflicht und Nachbarschutz

    Dies gilt selbst dann, wenn sich die Behörde - etwa bei einer "Baugenehmigung in eigener Sache" - vgl. zu verfassungsrechtlichen Unbedenklichkeit der Identität von Bauherren und Baugenehmigungsbehörde, BVerwG, Beschluß vom 17. März 1998 - 4 B 26.98 -, NVwZ 1998, 737; OVG NW, Urteil vom 5. November 1997 - 7 A 6206/95 -.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 02.06.1998 - 10 B 946/98

    Gemeinde als Bauherrin; Gemeinde als Baugenehmigungsbehörde; Doppelstellung;

    Dagegen gibt das Grundgesetz nicht verbindlich vor, unter welchen verfahrensrechtlichen Modalitäten dies gewährleistet wird, Bundesverwaltungsgericht, Beschluß vom 17. März 1998 - 4 B 26.98 - zu der vom Verwaltungsgericht angeführten Entscheidung OVG NW, Urteil vom 5. Dezember 1997 - 7 A 6206/95 -.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 06.02.2004 - 2 L 283/01

    Krankenhaus, Fluchttür, Brandschutztür, Öffnungsrichtung, Patientenzimmer,

    Eine solche unmittelbare Auswirkung der streitgegenständlichen Baugenehmigung auf die Rechtssphäre Dritter ist hier gegeben; denn die baurechtliche Gestattung des beantragten Bauvorhabens bestimmt auch im Verhältnis zu Dritten - insbesondere zu Nachbarn -, was Inhalt des Eigentums ist; der Nachbar kann seinerseits der Baugenehmigung gegenüber den Anspruch ableiten, dass seine subjektiven Rechte gewahrt bleiben (BVerwG, Beschl. v. 17.03.1998 - BVerwG 4 B 26.98 -, NVwZ 1998, 737; OVG NW, Urt. v. 05.12.1997 - 7 A 6206/95 - [juris]; OVG NW, Beschl. v. 29.07.1991 - 10 B 1128/91 -, BauR 1991, 733; Stelkens, in: Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, Kommentar, 6. Aufl., § 35 RdNr. 117).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht