Rechtsprechung
   BVerwG, 27.05.2004 - 4 BN 7.04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,3481
BVerwG, 27.05.2004 - 4 BN 7.04 (https://dejure.org/2004,3481)
BVerwG, Entscheidung vom 27.05.2004 - 4 BN 7.04 (https://dejure.org/2004,3481)
BVerwG, Entscheidung vom 27. Mai 2004 - 4 BN 7.04 (https://dejure.org/2004,3481)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,3481) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • lexetius.com
  • Bundesverwaltungsgericht

    Abschöpfung; Arbeitsstätte; Bodenwerterhöhung; Durchführung; Durchgangsenteignung; Enteignung; Entwicklungsbereich; Entwicklungsmaßnahme; Entwicklungssatzung; Gemeinde; städtebauliche Entwicklungsmaßnahme; Wohnstätte; Zulässigkeit

  • Wolters Kluwer

    Verfassungsrechtliche Vereinbarkeit des § 169 Abs. 3 des Baugesetzbuchs (BauGB) mit Art. 14 Abs. 3 des Grundgesetzes (GG); Zulässigkeit der Eröffnung einer Enteignung zu Gunsten der Gemeinde zur Erfüllung ihrer städtebaulichen Aufgaben auch ohne Bebauungsplan im ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässige Enteignung im städtebaulichen Entwicklungsbereich auch ohne Bebauungsplan

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2004, 1584
  • ZfBR 2004, 579
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • VGH Baden-Württemberg, 02.03.2006 - 3 S 2468/04

    Wohl der Allgemeinheit, Erhöhter Wohnstättenbedarf, Enteignung,

    Zu den Anforderungen an den Erlass einer Entwicklungsmaßnahme (im Anschluss an BVerwG, Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, BauR 2004, 1584 und Urteil vom 3.7.1998 - 4 CN 5.97 -, NVwZ 1999, 407).

    In der Rechtsprechung ist geklärt, dass die Vorschriften über die städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen nach §§ 165 ff BauGB verfassungsrechtlich, insbesondere mit Blick auf Art. 14 Abs. 3 GG, unbedenklich sind (BVerwG, Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, BauR 2004, 1584 m.w.N.).

    Die Entwicklungssatzung legt mit Bindungswirkung für ein etwaiges nachfolgendes Enteignungsverfahren fest, dass das Wohl der Allgemeinheit den Eigentumsentzug generell rechtfertigt (BVerwG, Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, a.a.O.).

    Der Planungsträger ist zudem nicht auf eine bestimmte Prognosemethode festgelegt (BVerwG, Urteil vom 3.7.1998 - 4 CN 5.97 -, a.a.O.; vgl. zur Prognose auch: BVerwG, Beschlüsse vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, a.a.O. und vom 16.2.2001 - 4 BN 55.00 -, NVwZ 2001, 1050).

    Dabei ist nicht nur zu prüfen, ob das öffentliche Interesse an der Deckung eines erhöhten Bedarfs an Wohn- oder Arbeitsstätten in der konkreten Planungssituation so schwer wiegt, dass es den Zugriff auf privates Grundeigentum rechtfertigt, sondern auch, ob andere gewichtige Allgemeinwohlbelange der Maßnahme an dem vorgesehenen Standort entgegenstehen (BVerwG, Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, a.a.O. m.w.N.).

    Ein Vorgehen in Teilabschnitten kann - wie hier - je nach Komplexität gerechtfertigt sein (BVerwG, Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, a.a.O.).

    Es steht dem Charakter einer Entwicklungsmaßnahme als Gesamtmaßnahme auch nicht entgegen, dass sie abschnittsweise verwirklicht werden soll (BVerwG, Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, a.a.O.).

    Der Abwägungsspielraum, den sie hierbei hat, ist überschritten, wenn sie die Entwicklungsmaßnahme als Mittel im Rahmen einer Bodenvorratspolitik einsetzt, die es ihr ermöglicht, sich den Zugriff auf Flächen zu sichern, die nicht zur Überplanung innerhalb eines absehbaren Zeitraums anstehen, sondern für eine fernere Zukunft als Baulandreserve dienen (BVerwG, Urteil vom 3.7.1998 - 4 CN 5.97 -, a.a.O. und Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, a.a.O.).

  • BVerfG, 02.06.2008 - 1 BvR 349/04

    Verletzung von Art 14 Abs 1 S 1 GG, Art 14 Abs 3 S 1 GG durch Entwicklungssatzung

    Als Grundlage für eine Prognose können aber nur Tatsachen dienen, deren Eintritt hinreichend wahrscheinlich ist (vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Juli 1998 - BVerwG 4 CN 5/97 - Buchholz 406.11, § 165 BauGB Nr. 4; Beschluss vom 16. Februar 2001 - BVerwG 4 BN 55/00 -, Buchholz 406.11, § 165 BauGB Nr. 9; Beschluss vom 27. Mai 2004 - BVerwG 4 BN 7/04 -, BauR 2004, S. 1584 ; vgl. auch BVerwG, Beschluss vom 5. August 2002 - BVerwG 4 BN 32/02 -, NVwZ-RR 2003, S. 7 ).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.12.2008 - 10 D 104/06

    Antragsbefugnis des Mieters im Normenkontrollverfahren?

    BVerfG, Beschluss vom 19.9.2007 - 1 BvR 1698/04 -, juris; BVerwG, Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, BRS 67 Nr. 229, und Urteile vom 3.7.1998 - 4 CN 5.97 - und - 4 CN 2.97 -, jeweils a. a. O.; Beschluss vom 9.11.2001 - 4 BN 51.01 -, a. a. O.; OVG NRW, Urteil vom 27.11.2003 - 10a D 124/01.NE -, a. a. O.

    BVerwG, Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, a. a. O.; OVG NRW, Urteil vom 27.11.2003 - 10a D 124/01.NE -, a. a. O.

    BVerwG, Urteil vom 3.7.1998 - 4 CN 5.97 -, und Beschluss vom 27.5.2004 - 4 BN 7.04 -, jeweils a. a. O.

  • LG Düsseldorf, 25.07.2007 - 30 O 6/06

    Antrag auf Aufhebung eines Enteignungsbeschlusses; Zulässigkeit einer Enteignung

    Die hiergegen erhobene Nichtzulassungsbeschwerde der Antragstellerin lehnte das Bundesverwaltungsgericht - im Folgenden: BVerwG - mit Beschluss vom 27. Mai 2004 - 4 BN 7/04 - ab.

    vgl. Bundesverfassungsgericht - BVerfG -, Beschluss vom 4. Juli 2002 - 1 BvR 390/01 -, BRS 65 Nr. 229 = NVwZ 2003, 71ff. = BauR 2003, 70ff. = Juris; Bundesverwaltungsgericht - BVerwG -, Beschluss vom 27. Mai 2004 - 4 BN 7/04 -, BauR 2004, 1584ff. = Juris und Urteil vom 12. Dezember 2002 - 4 CN 7/01 -, BRS 65 Nr. 230 = NVwZ 2003, 746ff. = BauR 2003, 1195ff. = Juris.

    vgl. Bundesverfassungsgericht - BVerfG -, Beschluss vom 4. Juli 2002 - 1 BvR 390/01 -, BRS 65 Nr. 229 = NVwZ 2003, 71ff. = BauR 2003, 70ff. = Juris; Bundesverwaltungsgericht - BVerwG -, Beschluss vom 27. Mai 2004 - 4 BN 7/04 -, BauR 2004, 1584ff. = Juris und Urteil vom 12. Dezember 2002 - 4 CN 7/01 -, BRS 65 Nr. 230 = NVwZ 2003, 746ff. = BauR 2003, 1195ff. = Juris.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 27. Mai 2004 - 4 BN 7/04 -, aaO unter Bezugnahme auf BVerfG, Beschluss vom 4. Juli 2002 - 1 BvR 390/01 -, DVBl. 2002, 1467-1469 = NVwZ 2003, 71 - 73 = BRS 65 Nr. 229.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 27. Mai 2004 - 4 BN 7/04 -, aaO und OVG NRW, Urteil vom 27. November 2003 - 10a D 124/01.NE -, aaO.

  • BVerfG, 19.09.2007 - 1 BvR 1698/04

    Verfassungsmäßigkeit einer Entwicklungssatzung

    a) den Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 27. Mai 2004 - BVerwG 4 BN 7.04 -,.

    Die Nichtzulassungsbeschwerde hiergegen hat das Bundesverwaltungsgericht zurückgewiesen (Beschluss vom 27. Mai 2004 - BVerwG 4 BN 7.04 - Buchholz 406.11, § 165 BauGB Nr. 14).

  • OLG Frankfurt, 26.03.2007 - 100 U 5/96

    Enteignungsentschädigung: Bestimmung des Qualitätsstichtages bei städtebaulichen

    Das geht schon deshalb fehl, weil es für die Wirksamkeit der Entwicklungsverordnung unter dem Gesichtspunkt der zügigen Durchführung auf eine Prognose ankam, also auf die Sicht ex ante (vgl. BVerwG BauR 2004, 1584-1588 [juris-Rn. 7]; BRS 60 Nr. 229 [juris-Rn. 57]).

    Wenn sich eine Entwicklungsmaßnahme wider Erwarten nicht zügig umsetzen lässt, führt dies nicht ohne Weiteres zur Unwirksamkeit der Entwicklungsverordnung (vgl. BVerwG BauR 2004, 1584 - 1588 [juris-Rn. 7, 20]; BRS 60 Nr. 229 [juris-Rn. 57]; Senat UPR 1991, 450 [juris-Rn. 6]).

  • OLG Frankfurt, 26.03.2007 - 100 U 3/96

    Baulandsache: Höhe einer Enteignungsentschädigung für in städtebauliche

    Das geht schon deshalb fehl, weil es für die Wirksamkeit der Entwicklungsverordnung unter dem Gesichtspunkt der zügigen Durchführung auf eine Prognose ankam, also auf die Sicht ex ante (vgl. BVerwG BauR 2004, 1584-1588 [juris-Rn. 7]; BRS 60 Nr. 229 [juris-Rn. 57]).

    Wenn sich eine Entwicklungsmaßnahme wider Erwarten nicht zügig umsetzen lässt, führt dies nicht ohne Weiteres zur Unwirksamkeit der Entwicklungsverordnung (vgl. BVerwG BauR 2004, 1584 - 1588 [juris-Rn. 7, 20]; BRS 60 Nr. 229 [juris-Rn. 57]; Senat UPR 1991, 450 [juris-Rn. 6]).

  • BVerwG, 16.06.2010 - 4 BN 67.09

    Zur rückwirkenden Inkraftsetzung eines Bebauungsplanes und einer

    Somit darf auch die Entscheidung, ob auf einem Grundstück die bisherige Nutzung im Grundsatz beibehalten werden soll oder ob beispielsweise im Einzelfall eine Bebauung in Betracht kommt, die sich an den vorhandenen Grundstücksgrenzen orientiert und vom Eigentümer selbst realisiert werden kann, auf diesen Zeitpunkt verschoben werden (Urteil vom 12. Dezember 2002 a.a.O. S. 260; Beschluss vom 27. Mai 2004 - BVerwG 4 BN 7.04 - BRS 67 Nr. 229).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.05.2010 - 10 D 42/06

    Wirksamkeit einer Satzung über die förmliche Festlegung eines städtebaulichen

    vgl. BVerwG, Urteil vom 27. Mai 2004 - 4 BN 7/04 -, BRS 67 Nr. 229.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 18.07.2016 - 2 A 13.14

    Normenkontrollantrag; Entwicklungssatzung; Antragsbefugnis von Käuferinnen von

    Nicht festgestellt werden muss bei Erlass der Satzung dagegen, dass die Voraussetzungen für die Enteignung bezüglich jedes einzelnen Grundstücks erfüllt sind, weil regelmäßig nur ein grobes Planungskonzept vorliegt, das keine rechtlich bindenden Festsetzungen enthält und für spätere Konkretisierungen und ggf. Änderungen noch offen ist (vgl. etwa BVerwG, Beschluss vom 16. Juni 2010 - 4 BN 67.09 -, juris Rn. 13; Beschluss vom 31. März 1998 - 4 BN 4.98 -, juris Rn. 8 ff.; Beschluss vom 27. Mai 2004 - 4 BN 7.04 -, juris Rn. 6; Beschluss vom 16. Juni 2010 - 4 BN 67.09 -, juris Rn. 13; BVerfG, Beschluss vom 4. Juli 2002, a.a.O., Rn. 10; Runkel in: Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger, a.a.O., vor §§ 165 bis 171, Rn. 46).

    Nur ein im Verhältnis zu entgegenstehenden öffentlichen und privaten Interessen überwiegendes öffentliches Interesse ist als besonderes und als dringend zu qualifizierendes Interesse geeignet, den Zugriff auf privates Eigentum zu rechtfertigen (vgl. Runkel in: Ernst/Zinkahn/Bielenberg/ Krautzberger, a.a.O., § 165 Rn. 55; BVerwG, Beschluss vom 27. Mai 2004 - 4 BN 7.04 -, juris Rn. 5; Beschluss vom 16. Februar 2001 - 4 BN 55.00 -, juris Rn. 7; Beschluss vom 3. Juli 1998 - 4 CN 5.97 -, juris Rn. 25).

  • BVerwG, 22.01.2013 - 4 BN 4.12

    Nachfrage nach Gewerbeflächen als Indikator bei städtebaulichen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.10.2011 - 2 D 86/09

    Stadt Attendorn obsiegt im Streit um Entwicklungssatzung für Industriegebiet

  • BVerwG, 06.02.2006 - 4 BN 3.06

    Durchgangsenteignung; Enteignungszweck; Entwicklungsbereich; Entwicklungssatzung;

  • OVG Rheinland-Pfalz, 11.11.2004 - 1 C 11712/02

    Im IKEA-Streit vor dem OVG siegt die Stadt Koblenz

  • OVG Niedersachsen, 09.05.2014 - 1 KN 102/11

    Zweckverband aus Kreis und Gemeinden; Voraussetzungen einer städtebaulichen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht