Rechtsprechung
   OVG Sachsen, 30.04.2003 - 4 BS 40/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,13762
OVG Sachsen, 30.04.2003 - 4 BS 40/03 (https://dejure.org/2003,13762)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 30.04.2003 - 4 BS 40/03 (https://dejure.org/2003,13762)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 30. April 2003 - 4 BS 40/03 (https://dejure.org/2003,13762)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,13762) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Justiz Sachsen

    VwGO § 146 Abs. 4 S. 3, § 146 Abs. 4 S. 4, § 146 Abs. 4 S. 5, § 146 Abs. 4 S. 6; ZAppO § 5 Abs. 2

  • Judicialis

    Beschwerdeverfahren, Prüfungsauftrag Prüfung, Täuschungsvorsatz, Ausschluss

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Gerichtlicher Prüfungsauftrag in Beschwerdeverfahren des vorläufigen Rechtsschutzes; Rechtmäßigkeit eines Ausschlusses von der Prüfung im Fach Zahnheilkunde wegen eines Täuschungsversuchs; Nachweis eines Täuschungsvorsatzes

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • VG Mainz, 08.10.2014 - 6 L 925/14

    Ausschluss von der weiteren Abiturprüfung aufgrund eines schweren

    Allerdings können die objektiven und subjektiven Voraussetzungen des Täuschungsversuchs durch den Beweis des ersten Anscheins bewiesen werden, wenn sich aufgrund der feststehenden Tatsachen bei verständiger Würdigung der Schluss aufdrängt, dass der Prüfungsteilnehmer getäuscht hat und ein abweichender Geschehensablauf nicht ernsthaft in Betracht kommt (vgl. OVG RP, Urteil vom 3. Februar 2012 - 10 A 11083/11.OVG -, NVwZ-RR 2012, 476 = juris Rn. 27; OVG Sachsen, Beschluss vom 30. April 2003 - 4 BS 40/03 -, juris Rn. 13).

    Gelingt dies, so obliegt der Prüfungsbehörde der sogenannte Vollbeweis (vgl. OVG Sachsen, Beschluss vom 30. April 2003, a. a. O.; VG Karlsruhe, Urteil vom 24. März 2010, a.a.O).

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 21.02.2006 - 1 M 22/06

    Für die Feststellung der Nichteignung wegen der Einnahme von Betäubungsmitteln

    Geht die Beschwerdebegründung auf nur eine Erwägung nicht ein, die die angefochtene Entscheidung selbstständig trägt, bzw. lässt sie unangefochten, bleibt der Beschwerde schon aus diesem Grund der Erfolg versagt (ständige Rspr. des Senats; vgl. zum Ganzen auch Sächsisches OVG, Beschluss vom 30. April 2003 - 4 BS 40/03 -, juris; OVG Schleswig, Beschluss vom 31. Juli 2002 - 3 M 34/02 -, NJW 2003, 158; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 01. Juli 2002 - 11 S 1293/02 -, juris, und Beschluss vom 12.4.2002 - 7 S 653/02 -, VBlBW 2002, 398; vgl. auch Kopp/Schenke, VwGO, 14. Auflage, § 146 Rn. 41).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 07.10.2003 - 1 M 34/03

    Ermittlungsfähigkeit eines umlagefähigen Aufwandes i.R.d. Einsatzes öffentlicher

    Geht die Beschwerdebegründung auf nur eine Erwägung nicht ein, die die angefochtene Entscheidung selbstständig trägt, bzw. lässt sie unangefochten, bleibt der Beschwerde schon aus diesem Grund der Erfolg versagt (vgl. zum Ganzen Sächsisches OVG, Beschluss vom 30. April 2003 - 4 BS 40/03 -, [...]; OVG Schleswig, Beschluss vom 31. Juli 2002 - 3 M 34/02 -, NJW 2003, 158; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 01. Juli 2002 - 11 S 1293/02 -, [...], und Beschluss vom 12.4.2002 - 7 S 653/02 -, VBlBW 2002, 398; vgl. auch Kopp/Schenke, VwGO, 13. Auflage, § 146 Rn. 41).
  • OVG Sachsen, 14.10.2003 - 4 BS 221/03

    Eigenverantwortlichkeit, Leistungsbewertung, Wertungen Dritter, Zahnärztliche

    Der Senat hat bereits in dem Beschluss vom 30.4.2003 - 4 BS 40/03 - (SächsVBl. 2003, 242-244) auf die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts hingewiesen, wonach ein Rechtsgrundsatz des Inhalts, dass gewichtige prüfungsrechtliche Entscheidungen von mehreren Personen getroffen werden müssen, weder aus dem Grundrecht der Berufsfreiheit gemäß Art. 12 Abs. 1 GG, noch aus dem prüfungsrechtlichen Gebot der Chancengleichheit gemäß Art. 3 Abs. 1 i.V.m. Art. 12 Abs. 1 GG hergeleitet werden kann (BVerwG, Beschl. v. 13.4.1983, Buchholz 421.0 Nr. 173 zur Bewertung von Leistungen in der zahnärztlichen Vorprüfung durch Einzelprüfer).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 27.01.2015 - 10 N 65.13

    Erste Staatsprüfung für das Amt des Studienrates; Klausur in Deutsch und

    Schließlich ist auch die Bezugnahme des Beklagten auf die Entscheidung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts (Beschluss vom 30. April 2003 - 4 BS 40/03 -, juris) nicht nachvollziehbar, weil das dort als Verstoß gegen eine Regel des Prüfungsverfahrens und damit als Täuschungsversuch bewertete Verhalten (Mitnahme eines Prüfungspräparats aus dem Prüfungsraum während einer Pause) mit dem hier zu beurteilenden Sachverhalt nicht vergleichbar ist.
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 22.12.2009 - 1 M 170/09

    Kommunalabgabenrecht: Vollstreckung von Abgabenbescheiden bei Zahlungsverjährung

    Geht die Beschwerdebegründung auf nur eine Erwägung nicht ein, die die angefochtene Entscheidung selbstständig trägt, bzw. lässt sie unangefochten, bleibt der Beschwerde schon aus diesem Grund der Erfolg versagt (ständige Rspr. des Senats; vgl. zum Ganzen auch Sächsisches OVG, Beschluss vom 30. April 2003 - 4 BS 40/03 -, juris; OVG Schleswig, Beschluss vom 31. Juli 2002 - 3 M 34/02 -, NJW 2003, 158; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 01. Juli 2002 - 11 S 1293/02 -, juris, und Beschluss vom 12.4.2002 - 7 S 653/02 -, VBlBW 2002, 398; vgl. auch Kopp/Schenke, VwGO, 14. Auflage, § 146 Rn. 41).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 18.11.2009 - 1 M 182/09

    Hochschulrecht; Zulassung zum Studium: Recht auf Zulassung auf einen

    Geht die Beschwerdebegründung auf nur eine Erwägung nicht ein, die die angefochtene Entscheidung selbstständig trägt, bzw. lässt sie unangefochten, bleibt der Beschwerde schon aus diesem Grund der Erfolg versagt (ständige Rspr. des Senats; vgl. zum Ganzen auch Sächsisches OVG, Beschl. vom 30.04.2003 - 4 BS 40/03 -, juris; OVG Schleswig, Beschl. vom 31.07.2002 - 3 M 34/02 -, NJW 2003, 158; VGH Baden-Württemberg, Beschl. vom 01.07.2002 - 11 S 1293/02 -, juris, und Beschl. vom 12.04.2002 - 7 S 653/02 -, VBlBW 2002, 398; vgl. auch Kopp/Schenke, VwGO, 16. Auflage, § 146 Rn. 41).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 03.03.2009 - 1 M 140/08

    Vorläufige Zulassung zum Studium der Humanmedizin nach den rechtlichen und

    Geht die Beschwerdebegründung auf nur eine Erwägung nicht ein, die die angefochtene Entscheidung selbstständig trägt, bzw. lässt sie unangefochten, bleibt der Beschwerde schon aus diesem Grund der Erfolg versagt (ständige Rspr. des Senats; vgl. zum Ganzen auch Sächsisches OVG, Beschluss vom 30.04.2003 - 4 BS 40/03 -, juris; OVG Schleswig, Beschluss vom 31.07.2002 - 3 M 34/02 -, NJW 2003, 158; VGH Baden-Württemberg. Beschluss vom 01.07.2002 -11 S 1293/02 -, juris, und Beschluss vom 12.04.2002 - 7 S 653/02 -, VBlBW 2002, 398; vgl. auch Kopp/Schenke, VwGO, 14. Auflage, § 146 Rn. 41).
  • VGH Hessen, 12.11.2014 - 2 B 1475/14
    Damit ist sichergestellt, dass der Rechtsmittelführer rechtskundig - in aller Regel durch einen Rechtsanwalt - beraten und vertreten ist (ständige Rechtsprechung des Hess. VGH, vgl. z. B.: Beschluss vom 13. Januar 2014-2 B 2197/13 - Beschluss vom 23. März 2009 - 2 B 97/09 -, mit zahlreichen weiteren Nachweisen; vgl. hierzu auch: Bay. VGH, Beschluss vom 5. August 2008 -11 CE 08.1894-, juris; Sächsisches OVG, Beschluss vom 30. April 2003 - 4 Bs 40/03 -, juris; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 12. April 2002 - 7 S 653/02 -, NVwZ 2002, 883 = VBlBW 2002, 398; Redeker/von Oertzen, Verwaltungsgerichtsordnung, 15. Auflage 2010, Rdnr. 21 f. zu § 146; Kopp/Schenke, VwGO, 20. Auflage 2014, Rdnr. 41 zu § 146; Happ in: Eyermann, Verwaltungsgerichtsordnung, 14. Auflage 2014, Rdnr. 22 ff. zu § 146; Guckelberger in: Sodan/Ziekow, Verwaltungsgerichtsordnung, 4. Auflage 2014, Rdnr. 78 zu § 146; Kaufmann in: Posser/Wolff, VwGO, 2. Auflage 2014, Rdnr. 14 zu § 146).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 16.11.2007 - 2 M 153/07

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen die in Aussicht gestellte Besetzung der

    Geht die Beschwerdebegründung auf nur eine Erwägung nicht ein, die die angefochtene Entscheidung selbstständig trägt, bzw. lässt sie unangefochten, bleibt der Beschwerde schon aus diesem Grund der Erfolg versagt (OVG M-V, Beschl. v. 25. Juli 2007 - 1 M 83/07 - vgl. zum Ganzen auch Sächsisches OVG, Beschl. v. 30. April 2003 - 4 BS 40/03 -, zitiert aus juris; OVG Schleswig, Beschl. v. 31. Juli 2002 - 3 M 34/02 -, NJW 2003, 158; VGH Mannheim, Beschl. v. 01. Juli 2002 - 11 S 1293/02 -, zitiert aus juris, und Beschl. v. 12. April 2002 - 7 S 653/02 -, VBlBW 2002, 398; vgl. auch Kopp/Schenke, VwGO, 15. Auflage 2007, § 146 Rn. 41).
  • VGH Bayern, 26.10.2009 - 19 CS 09.2242

    Vorläufiger Rechtsschutz; unzulässige Beschwerde; fehlende Auseinandersetzung mit

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 08.07.2009 - 1 M 159/08

    Vorläufiger Rechtsschutz bei Sofortvollzug eines Widerrufs eines

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 25.07.2007 - 1 M 83/07

    Rechtsmäßigkeit eines Straßenausbaubeitragsbescheides und Geltung des sogenannten

  • VG Göttingen, 04.02.2004 - 3 B 33/04

    Täuschungsversuch in einer Laufbahnzwischenprüfung

  • OVG Sachsen, 10.10.2003 - 4 BS 243/03

    Einschränkung des gerichtlichen Prüfungsauftrag in Beschwerdeverfahren des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht