Rechtsprechung
   BVerwG, 28.10.1983 - 4 C 70.78   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1983,746
BVerwG, 28.10.1983 - 4 C 70.78 (https://dejure.org/1983,746)
BVerwG, Entscheidung vom 28.10.1983 - 4 C 70.78 (https://dejure.org/1983,746)
BVerwG, Entscheidung vom 28. Januar 1983 - 4 C 70.78 (https://dejure.org/1983,746)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,746) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Zum Wohnhaus umgebautes Wochenendhaus

§§ 29 ff BauGB, zur bodenrechtlichen Relevanz einer Nutzungsänderung;

§ 35 Abs. 3 Nr. 7 BauGB, zur Gefahr der Erweiterung einer Splittersiedlung

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Nutzungsänderung - Wochenendhaus - Wohnhaus - Splittersiedlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1984, 510
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (26)

  • BVerwG, 19.04.2012 - 4 C 10.11

    Hafengebiet; Stellplätze; Parkplatz; Parkhaus; Lagerhalle; Nutzungsänderung;

    Anders als unter bestimmten Voraussetzungen einer Verfestigung streitet gegen die Erweiterung einer Splittersiedlung "gewissermaßen eine starke Vermutung"; die Missbilligung einer Erweiterung rechtfertigt sich in der Regel ohne Weiteres (Urteil vom 28. Oktober 1983 - BVerwG 4 C 70.78 - BRS 40 Nr. 93 S. 231).
  • BVerwG, 14.04.2000 - 4 C 5.99

    Außenbereichsvorhaben; Verstoß gegen das Bauplanungsrecht; Beseitigungsanordnung;

    Eine verstärkte Inanspruchnahme des Außenbereichs für Wohnzwecke gehört zu den typischen Formen der Zersiedelung der Landschaft, die zu verhindern ein wesentliches gesetzgeberisches Anliegen ist (vgl. BVerwG, Urteile vom 3. Juni 1977 - BVerwG 4 C 37.75 - BVerwGE 54, 73, vom 28. Oktober 1983 - BVerwG 4 C 70.78 - Buchholz 406.11 § 35 BBauG Nr. 206, und vom 27. August 1998 - BVerwG 4 C 13.97 - Buchholz 406.11 § 35 BauGB Nr. 338).
  • BVerwG, 14.01.1993 - 4 C 19.90

    Neues Wohnhaus neben Kuhstall?

    Das ist der Fall, wenn für die neue Nutzung weitergehende Vorschriften gelten als für die alte, aber auch dann, wenn sich die Zulässigkeit der neuen Nutzung nach derselben Vorschrift bestimmt, nach dieser Vorschrift aber anders zu beurteilen ist als die frühere Nutzung (vgl. BVerwG, Urteile vom 11. Februar 1977 - BVerwG 4 C 8.75 - Buchholz 406.11 § 29 BBauG Nr. 21 = BauR 1977, 253 und vom 28. Oktober 1983 - BVerwG 4 C 70.78 - Buchholz 406.11 § 35 BauGB Nr. 206 = BRS 40 Nr. 93).
  • BVerwG, 03.12.1990 - 4 B 145.90

    Anforderungen an die Beurteilung der Teilumnutzung im Außenbereich

    Der Senat hat in den von der Beschwerde angeführten Urteilen vom 15. November 1974 - BVerwG 4 C 32.71 - (BVerwGE 47, 185), vom 28. Oktober 1983 - BVerwG 4 C 70.78 - (Buchholz 406.11 § 35 BBauG Nr. 206) und vom 11. November 1988 - BVerwG 4 C 50.87 - (Buchholz 406.11 § 35 BBauG/BauGB Nr. 252 = BRS 48, Nr. 58) - das in der Beschwerde ferner angeführte Urteil vom 24. Oktober 1980 - BVerwG 4 C 81.77 - (Buchholz 406.11 § 35 BBauG Nr. 172 = BRS 36, Nr. 99) ist im wesentlichen zu § 35 Abs. 4 BBauG F. 1976/79 ergangen - ausgeführt.
  • BVerwG, 09.12.2015 - 4 B 36.15

    Voraussetzungen der Sperrwirkung eines Flächennutzungsplans nach § 35 Abs. 3 Nr.

    Der Beklagte entnimmt dem Senatsurteil vom 28. Oktober 1983 - 4 C 70.78 - (Buchholz 406.11 § 35 BBauG Nr. 206) den Rechtssatz, dass die Erweiterung einer Splittersiedlung vorliege, wenn deren räumliche Ausdehnung z.B. im Zusammenhang mit einer Nutzungsänderung zunehme.

    Dies zeigt keine Divergenz auf, weil der Senat in seinem Urteil vom 28. Oktober 1983 (a.a.O. S. 88) "maßgeblich" auf die mit der Erweiterung eines Gebäudes bezweckte Nutzungsänderung abgestellt hat, an der es hier fehlt.

  • VGH Bayern, 15.07.2005 - 1 B 04.1080

    Wohnhaus oder Wochenendhaus auf einem Seeufergrundstück; Vorbescheid über die

    Vielmehr stand und steht diese Nutzung im Widerspruch zu öffentlich-rechtlichen Vorschriften, weil sie als nicht privilegiertes Außenbereichsvorhaben aus demselben Grund öffentliche Belange beeinträchtigt wie der geplante Ersatzbau (§ 35 Abs. 2 und 3 BauGB; vgl. BVerwG vom 28.10.1983 NVwZ 1984, 510).
  • VGH Bayern, 03.12.2007 - 1 B 05.3080

    Versäumung der Frist für die Begründung der Berufung; Wiedereinsetzung in den

    Denn der - mit einer Nutzungsänderung verbundene - Umbau ist hinsichtlich seiner Vereinbarkeit mit den öffentlichen Belangen nicht anders zu beurteilen als die erstmalige Errichtung eines entsprechenden Gebäudes (vgl. BVerwG vom 28.10.1983 NVwZ 1984, 510 f.; OVG MV vom 12.12.1996 DÖV 1997, 553 = BRS 59 Nr. 145).
  • VG Ansbach, 04.08.2010 - AN 9 K 09.02127

    Nutzungsänderung eines Wochenendhauses zur dauerhaften Wohnnutzung lässt die

    Auch in einer (bloßen) Nutzungsänderung kann nach obergerichtlicher (vgl. BayVGH vom 17.10.2007, Az.: 1 ZB 06.3059, juris) bzw. höchstrichterlicher Rechtsprechung (vgl. BVerwG vom 28.10.1983, Az.: 4 C 70/78, juris) eine im Hinblick auf den Belang des § 35 Abs. 3 Satz 1 Nr. 7 BauGB negativ zu beurteilende, stärkere Inanspruchnahme des Außenbereichs liegen.

    Mit der Änderung der Wochenendnutzung in eine Dauerwohnnutzung ändert sich mithin in rechtlich relevanter Weise die das Bauwerk charakterisierende Funktion (vgl. BVerwG vom 28.10.1983, a.a.O.).

  • VG Augsburg, 07.09.2011 - Au 4 K 10.735

    Außenbereich; An- und Umbau einer Käserei zu einem Gebäude mit zwei Wohnungen

    Die Entstehung, Verfestigung oder Erweiterung einer Splittersiedlung kann nicht nur durch die Neuerrichtung eines Vorhabens ausgelöst werden, sondern auch durch eine Nutzungsänderung (vgl. BVerwG vom 28.10.1983, NVwZ 1984, 510; BayVGH vom 4.6.1997 Az. 28 B 96.3457; OVG MV vom 12.12.1996 DÖV 1997, 553), wenn und soweit dadurch der bauplanungsrechtliche Außenbereich stärker als zuvor beansprucht wird (vgl. BVerwG, Urteil vom 9.6.1976 Az. IVC 42.74).

    Das ist z.B. der Fall bei Umwandlung einer landwirtschaftlichen Scheune in ein Wohnhaus (vgl. BVerwG vom 25.1.1985 NVwZ 1985, 747), der Änderung eines Wochenendhauses in ein Gebäude für eine ständige Wohnnutzung (vgl. BVerwG vom 28.10.1983 NVwZ 1984, 510), bei Teilung eines Wohnhauses zur Schaffung einer zweiten Wohneinheit (vgl. OVG Lüneburg vom 25.4.1984 BRS 42 Nr. 95) und bei einer Umnutzung einer Hotel-Pension in ein Altenheim (vgl. BVerwG, Urteil vom 25.3.1988 Az. 4 C 21.85 ebenso OVG Lüneburg, Urteil vom 3.9.1996 Az. 1 L 4275/95 zur Mehrung der dem Wohnen dienenden Geschossfläche in einem ehemaligen Bauernhof).

  • VGH Bayern, 17.10.2007 - 1 ZB 06.3059

    Zulassung der Berufung (abgelehnt); Nutzungsänderung im Außenbereich (Umbau einer

    Dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 25. März 1988 (a. a. O.) ist darüber hinaus zu entnehmen, dass die negative Beurteilung auch gilt, wenn eine Nutzungsänderung ausnahmsweise nicht "so an § 35 Abs. 2 und 3 BauGB zu messen ist, als würde eine bauliche Anlage mit einer bestimmten beabsichtigten Art von Nutzung erstmals im Außenbereich errichtet" (zu dem Grundsatz, dass eine Nutzungsänderung hinsichtlich ihrer Vereinbarkeit mit den öffentlichen Belangen nicht anders zu beurteilen ist wie die erstmalige Errichtung der Anlage: BVerwG vom 28.10.1983 NVwZ 1984, 510 f.; OVG MV vom 12.12.1996 DÖV 1997, 553 = BRS 59 Nr. 145).
  • OVG Niedersachsen, 25.02.1994 - 1 L 3537/92

    Nutzungsänderung eines ehemaligen Bauernhauses;; Bestandsschutz;

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.02.2014 - 2 A 1543/13

    Baugenehmigung für ein Einfamilienhaus im Außenbereich unter dem Blickwinkel der

  • OVG Berlin-Brandenburg, 26.10.2005 - 10 S 15.05

    Änderung der Nutzung eines Wochenendhauses durch eine dauerhafte Wohnnutzung;

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.02.2014 - 2 A 741/13

    Erteilung eines Bauvorbescheids über die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit der

  • VGH Hessen, 01.03.1991 - 3 TG 7/91

    Verwaltungsakt mit Doppelwirkung - aufschiebende Wirkung eines

  • OVG Sachsen, 25.11.2013 - 1 A 462/13

    Nutzungsuntersagung, Wochenendhaus, Ferienhaus, Wohnhaus, Hotel

  • BVerwG, 14.02.1985 - 4 B 20.85

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision - "Jagdhaus" als

  • VG Cottbus, 04.06.2018 - 3 K 2376/16

    Maßgebliche Sach- und Rechtslage für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit einer

  • OVG Sachsen-Anhalt, 14.02.2006 - 2 L 223/04

    Unzulässiger Unterstand aus Holz im Außenberei

  • BVerwG, 18.12.1989 - 4 B 229.89

    Anforderungen an die Darlegung des Abweichens eines Urteils von einer

  • OVG Schleswig-Holstein, 27.11.1998 - 1 L 68/98

    Siedlungsstruktur eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils i.S.d. § 34 BauGB;

  • BVerwG, 15.07.1986 - 4 B 127.86

    Rechtmäßigkeit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision -

  • VG Greifswald, 30.10.2014 - 3 A 128/13

    Wasser-/Baurecht: Anspruch auf Widerruf einer Plangenehmigung zum Anstau eines

  • VG Potsdam, 19.07.2001 - 5 K 5909/97

    Anforderungen an die Bestimmtheit eines Verwaltungsakts (hier:

  • FG Thüringen, 19.08.1998 - III 116/98

    Abziehbarkeit von Herstellungskosten für ein Wohnhaus; Bewertungsrechtlicher

  • VG Gera, 08.08.2002 - 4 E 879/02

    Nutzungsuntersagung; Untersagung; Wohnnutzung; Außenbereich

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht