Rechtsprechung
   VGH Bayern, 17.02.2011 - 4 CE 11.287   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,15411
VGH Bayern, 17.02.2011 - 4 CE 11.287 (https://dejure.org/2011,15411)
VGH Bayern, Entscheidung vom 17.02.2011 - 4 CE 11.287 (https://dejure.org/2011,15411)
VGH Bayern, Entscheidung vom 17. Februar 2011 - 4 CE 11.287 (https://dejure.org/2011,15411)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,15411) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Gemeindliche Einrichtung; Kulturzentrum; Anspruch auf Überlassung; Widmung; politische Veranstaltung (NPD); Änderung der Zweckbestimmung; Auswirkungen auf einen bereits zuvor gestellten Überlassungsantrag

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF

    Art. 3 Abs. 1, Art. 19 Abs. 4, Art. 21 Abs. 1 GG, § 5 PartG, Art. 21 GO, § 123 VwGO
    Kommunalrecht: Überlassung von Kulturzentrum für Parteiveranstaltung | Gemeindliche Einrichtungen; Kulturzentrum; Anspruch auf Überlassung; Widmung; Politische Veranstaltung (NPD); Änderung der Zweckbestimmung; Auswirkung auf einen bereits zuvor gestellten Überlassungsantrag

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF

    Art. 3 Abs. 1, Art. 19 Abs. 4, Art. 21 Abs. 1 GG, § 5 PartG, Art. 21 GO, § 123 VwGO
    Kommunalrecht: Überlassung von Kulturzentrum für Parteiveranstaltung | Gemeindliche Einrichtungen; Kulturzentrum; Anspruch auf Überlassung; Widmung; Politische Veranstaltung (NPD); Änderung der Zweckbestimmung; Auswirkung auf einen bereits zuvor gestellten Überlassungsantrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • tp-partner.com (Kurzinformation)

    Überlassung einer gemeindlichen Einrichtung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2011, 700
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VG Darmstadt, 19.02.2013 - 3 L 89/13

    Wildtierverbot bei Platzvergabe an Zirkus unzulässig

    Auf gleiche Weise kann die Widmung auch geändert werden (Bay. VGH, Beschl. v. 17.02.2011, a.a.O.).

    Die Widmung des Messplatzes unter anderem auch zur Durchführung von Zirkusveranstaltungen beruht zumindest auf der bisherigen Vergabepraxis der Antragsgegnerin (vgl. dazu Bay. VGH, Beschl. v. 17.02.2011 - 4 CE 11.287 -, juris).

    Ändert die Gemeinde die Zweckbestimmung, nachdem ein Antrag auf Überlassung der Einrichtung bereits vorliegt, so setzt sie sich dem naheliegenden Verdacht aus, dass sie die Zweckbestimmung nicht aus einem anzuerkennenden allgemeinen Grund geändert hat, sondern nur, um den Antrag ablehnen zu können (BVerwG, Urt. v. 28.03.1969 - VII C 49.67 -, BVerwGE 31, 368; Bay. VGH, Beschl. v. 17.02.2011, a.a.O.; Ossenbühl, a.a.O.).

  • VG Neustadt, 17.10.2011 - 3 L 904/11

    Ausschluss von Parteien von der Vergabe gemeindlicher Räume

    Da Gemeinden nicht von vornherein verpflichtet sind, Räumlichkeiten zur Durchführung parteipolitischer Veranstaltungen zu überlassen, ist eine solche Beschränkung rechtlich unbedenklich (BayVGH, Beschluss vom 17. Februar 2011 - 4 CE 11.287 -, juris, Rn. 23).
  • OVG Niedersachsen, 14.04.2011 - 10 ME 47/11

    Gezielte Änderung der Benutzungsordnung einer Halle zum Ausschluss einer Partei

    In diesem Fall ist die Satzungsänderung, soweit sie sich Wirkung auch für den bereits gestellten Antrag beilegt, wegen eines Verstoßes gegen das verfassungsrechtliche Willkürverbot teilweise unwirksam und der gestellte Antrag daher noch nach den bisher geltenden Grundsätzen, und d. h. nach dem bisher geltenden Satzungsrecht und der auf seiner Grundlage gebildeten Verwaltungspraxis, zu verbescheiden (vgl. BVerwG, Urt. v. 28.3.1969 - BVerwG VII C 49.67 -, BVerwGE 31, 368 [370]; VGH BW, Beschl. v. 11.5.1995 - 1 S 1283/95 -, NVwZ-RR 1996, 681 ff., hier zitiert nach juris, Langtext Rn. 15; Sächs. OVG, Beschl. v. 12.4.2001 - 3 BS 10/01 -, a. a. O., Rn. 11; OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 28.6.2010 - OVG 3 S 40.10 -, NVwZ-RR 2010, 765 f., hier zitiert nach juris, Langtext Rn. 9; Bay. VGH, Beschl. v. 17.2.2011 - 4 CE 11.287 -, juris, Langtext Rn. 23 ff.).
  • VGH Bayern, 04.01.2012 - 4 CE 11.3002

    Vergabe von Schulräumen an Parteien; Voraussetzungen einer konkludenten Widmung

    Da bis zum Beschluss des Stadtrats vom 16. Dezember 2011 keine rechtsverbindliche konkludente Widmung von Räumlichkeiten der Schule für politische bzw. Parteiveranstaltungen erfolgt war, unterlag die Antragsgegnerin zu diesem Zeitpunkt noch nicht den Regeln, die nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vom 28.3.1969 BVerwGE 31, 368) und des erkennenden Senats (zuletzt vom 17.2.2011 Az. 4 CE 11.287 ; vgl. auch OVG Lüneburg vom 14.4.2011 Az. 10 ME 47/11 ) für die Änderung oder Einschränkung der Zweckbestimmung einer öffentlichen Einrichtung gelten.
  • VG Karlsruhe, 10.09.2014 - 6 K 1670/14

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung: Anspruch einer Bundespartei auf

    Eine Vorwegnahme der Hauptsache könnte unter diesem Gesichtspunkt zur Gewährleistung effektiven Rechtsschutzes geboten sein (so z.B. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof , Beschluss vom 17.02.2011 - 4 CE 11.287, Rdnr. 16 unter Verweis auf Bundesverfassungsgericht , Beschluss vom 15.08.2002 - 1 BvR 1790/00 ).
  • VG Regensburg, 21.12.2011 - RN 3 E 11.1905

    Überlassung von Räumen einer Schule an rechtsextreme Partei

    Das Gebot der Gewährleistung effektiven Rechtsschutzes gebietet es, die sachliche Prüfung des Anordnungsanspruchs nicht an zu hohen Anforderungen scheitern zu lassen (vgl. BayVGH vom 17.2.2011 Az. 4 CE 11.287 m.w.N.).

    Der Widmungszweck wird dann durch die Vergabepraxis bestimmt (vgl. BayVGH vom 17.2.2011 a.a.O.).

    Daher ist grundsätzlich davon auszugehen, dass zumindest bis zum 16. Dezember 2011 solche parteipolitischen Veranstaltungen mit überörtlichem Charakter grundsätzlich zugelassen waren (vgl. BayVGH vom 17.2.2011 a.a.O.).

  • VG Neustadt, 11.04.2019 - 3 L 342/19

    Kommunalrecht

    Da sie nicht verpflichtet ist, ihre öffentlichen Einrichtungen an Parteien oder politische Gruppierungen für politische Veranstaltungen zu überlassen, ist eine solche Beschränkung der Vergabepraxis rechtlich grundsätzlich unbedenklich (vgl. BayVGH, Beschluss vom 17. Februar 2011 - 4 CE 11.287 - Rn. 23, juris).
  • VG München, 06.04.2016 - M 7 K 15.200

    Nutzung einer ehemaligen Kirche als öffentliche Einrichtung zu

    Auch diese Veranstaltungen sind im Rahmen des Nutzungszwecks zu berücksichtigen (vgl. BayVGH, B.v. 17.2.2011 - 4 CE 11.287 - juris Rn. 18).
  • VG Koblenz, 26.07.2018 - 1 L 701/18

    Kein Anspruch der AfD-Stadtratsfraktion auf Nutzung des Koblenzer Rathaussaals

    Eine Nutzungsbeschränkung dahingehend, sämtliche politischen Veranstaltungen von der Zugangsberechtigung auszuschließen, ist rechtlich unbedenklich (BayVGH, Beschl. v. 17.02.2011 - 4 CE 11.287 -, juris, Rn. 23).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht