Rechtsprechung
   ArbG Mainz, 15.11.2017 - 4 Ca 1240/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,43381
ArbG Mainz, 15.11.2017 - 4 Ca 1240/17 (https://dejure.org/2017,43381)
ArbG Mainz, Entscheidung vom 15.11.2017 - 4 Ca 1240/17 (https://dejure.org/2017,43381)
ArbG Mainz, Entscheidung vom 15. November 2017 - 4 Ca 1240/17 (https://dejure.org/2017,43381)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,43381) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Fremdenfeindliche Äußerung in WhatsApp-Gruppe ist i.d.R. kein Kündigungsgrund

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Rechtswidrige und fremdenfeindliche Äußerungen in kleiner privater WhatsApp-Gruppe sind kein Kündigungsgrund

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Kündigung unwirksam bei Äußerungen in kleiner WhatsApp-Gruppe

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Versenden von Bildern in WhatsApp-Gruppe ist kein Kündigungsgrund

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Fremdenfeindliche Bilder auf WhatsApp - Kollege petzt beim Chef

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Keine Kündigungen wegen Äußerungen in kleiner WhatsApp-Gruppe

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Fremdenfeindliche Äußerung in WhatsApp-Gruppe ist i.d.R. kein Kündigungsgrund

  • dgbrechtsschutz.de (Kurzinformation)

    Chats bei WhatsApp sind privat

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Keine Kündigung wegen fremdenfeindlicher Äußerungen in kleiner WhatsApp-Gruppe

  • bund-verlag.de (Kurzinformation)

    WhatsApp-Nachrichten sind kein Kündigungsgrund

  • behrens-arbeitsrecht.de (Kurzinformation)

    Ehrverletzende Äußerung in WhatsApp-Chat rechtfertigt keine Kündigung

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Rassistische WhatsApp-Nachrichten in privater Gruppe kein Kündigungsgrund

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Keine Kündigung wegen fremdenfeindlicher Äußerungen in kleinen WhatsApp Gruppen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Wirksamkeit einer Kündigung wegen Äußerungen in einer WhatsApp-Gruppe

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Verbreitung rechtsextremer Bilder im privaten Gruppenchat bei WhatsApp rechtfertigt keine Kündigung des Arbeitnehmers - Privater Chatverlauf steht unter Schutz der Vertraulichkeit

Besprechungen u.ä. (2)

  • rae-oehlmann.de (Entscheidungsbesprechung)

    Beweisverwertung von privaten Chatprotokollen

  • fgvw.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kündigung wegen Verbreitung fremdenfeindlicher Bilder über WhatsApp

Papierfundstellen

  • MMR 2018, 195
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Berlin-Brandenburg, 19.07.2021 - 21 Sa 1291/20

    Äußerungen im WhatsApp-Chat als Kündigungsgrund?

    Der Kläger konnte deshalb berechtigt darauf vertrauen, dass seine Äußerungen nicht bei dem Beklagten als seinem Arbeitgeber landen würden (ähnlich ArbG (Arbeitsgericht) Mainz 15. November 2017 - 4 Ca 1240/17 - Rn. 21 ff. zitiert nach juris, MMR (Zeitschrift für IT-Recht und Recht der Digitalisierung) 2018, 195 ).
  • ArbG Stuttgart, 14.03.2019 - 11 Ca 3737/18

    Grobe Beleidigungen eines Arbeitskollegen als fristloser Kündigungsgrund,

    Dem steht nicht der Grundsatz entgegen, dass bei einem wechselseitigem Austausch auch von Nachrichten mit rassistischem Inhalt in einer privaten WhatsApp- Gruppe grundsätzlich von einer Vertraulichkeit auszugehen ist, was bei einer späteren Offenbarung eine Kündigung regelmäßig nicht rechtfertigt (vgl. hierzu etwa Arbeitsgericht Mainz vom 15.11.2017 - 4 Ca 1240/17).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht