Rechtsprechung
   VG Koblenz, 26.06.2006 - 4 K 1329/05.KO   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,32554
VG Koblenz, 26.06.2006 - 4 K 1329/05.KO (https://dejure.org/2006,32554)
VG Koblenz, Entscheidung vom 26.06.2006 - 4 K 1329/05.KO (https://dejure.org/2006,32554)
VG Koblenz, Entscheidung vom 26. Juni 2006 - 4 K 1329/05.KO (https://dejure.org/2006,32554)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,32554) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 1 Abs 1 StGebO, § 2 Abs 1 Nr 1 StGebO, § 4 Abs 1 Nr 1 StGebO, Ziff 254 StGebO, § 10 Abs 1 S 2 Nr 9 GebG RP
    Straßenverkehrsrecht; Betriebsuntersagung und gleichzeitige Anordnung der Durchführung einer Hauptuntersuchung; Ermächtigungsgrundlage für die Geltendmachung von Gebühren und Auslagen; Äquivalenzprinzip

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VG Koblenz, 06.11.2006 - 4 K 615/06

    Straßenverkehrsrecht: Festsetzung von Vollstreckungskosten im Zusammenhang mit

    Die Vollstreckung der Grundverfügung und deren gebührenrechtliche Abwicklung richten sich allein nach Landesrecht (so schon VG Koblenz, Urteile vom 26. Juni 2006 - 4 K 1329/05.KO - und - 4 K 1666/05.KO -).

    Dies gilt erst recht für eine Gebühr, die - wie hier - die Bedeutung, den wirtschaftlichen Wert oder den sonstigen Nutzen der Amtshandlung völlig unberücksichtigt lässt, ohne dies zu begründen (vgl. VG Koblenz, Urteile vom 26. Juni 2006, a.a.O., unter Berufung auf OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 17. Februar 2005, AS 32, 122, 124).

  • VGH Hessen, 09.12.2009 - 5 D 2775/09

    Gebührenerhebung für Maßnahmen der Vollstreckung verkehrsrechtlicher Anordnungen

    Ob auch hierfür die bundesrechtliche Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr gilt oder ob das Landesverwaltungsvollstreckungsgesetz in Verbindung mit der dazu ergangenen Kostenordnung einschlägig ist, weil es sich um die Erhebung von Kosten für die Vollstreckung einer auf die Straßenverkehrszulassungsordnung bzw. die Fahrzeugszulassungsverordnung gestützten Grundverfügung handelt, ist streitig (für die Anwendung der bundesrechtlichen Gebührenordnung: VGH Mannheim, U. v. 08.04.2008 - 10 S 2860/07 - für die Anwendung des Landesverwaltungsvollstreckungsrechts: VG Stuttgart, U. v. 23.10.2007 - 10 K 2765/06 -, VG Koblenz, U. v. 26.06.2006 - 4 K 1329/05.KO - und vom 06.11.2006 - 4 K 615/06.KO -, sowie OVG Koblenz, B. v. 19.03.2007 - 7 A 11632/06.OVG -).
  • VG Stuttgart, 23.10.2007 - 10 K 2765/06

    Zur Rechtsgrundlage für die Festsetzung von Vollstreckungsgebühren für

    Einen Gebührentatbestand für die Vollstreckung bzw. für die Einleitung der Vollstreckung einer der dort genannten Anordnungen enthält Ziffer 254 nicht (vgl. auch VG Koblenz, U.v. 6.11.2006 - 4 K 615/06.KO -, und U.v. 26.6.2006 - 4 K 1329/05.KO -, zit. nach juris).
  • VG Würzburg, 27.05.2021 - W 6 K 21.169

    Gerichtsbescheid, verkehrsrechtliche Anordnung, Außerbetriebsetzung eines Kfz,

    Denn § 4 Abs. 1 Nr. 1 GebOSt verpflichtet nur denjenigen zur Zahlung der Kosten, der eine rechtmäßige Amtshandlung veranlasst hat (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, U.v. 25.8.2005 - 12 A 10678/05.OVG - NVwZ-RR 2006, 252; VG Koblenz, U.v. 26.6.2006 - 4 K 1329/05.KO - juris).
  • VG Würzburg, 29.10.2014 - W 6 K 13.337

    Verkehrsrechtliche Anordnung; Erledigung der Grundverfügung, nicht der

    Denn § 4 Abs. 1 Nr. 1 GebOSt verpflichtet nur denjenigen zur Zahlung der Kosten, der eine rechtmäßige Amtshandlung veranlasst hat (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, U. v. 25.8.2005 - 12 A 10678/05.OVG - NVwZ-RR 2006, 252; VG Koblenz, U. v. 26.6.2006 - 4 K 1329/05.KO - juris).
  • VG Trier, 24.07.2008 - 5 L 493/08

    Zur Verlängerung der allgemeinen Sperrzeit in Bezug auf einen einzelnen

    Allein die Anordnung der sofortigen Vollziehung entbindet nämlich grundsätzlich nicht von der Verpflichtung zur Anhörung nach § 28 Abs. 1 VwGO, sondern soll lediglich gewährleisten, dass eine Befolgung des Verwaltungsaktes nicht infolge der aufschiebenden Wirkung von Widerspruch und Anfechtungsklage (§ 80 Abs. 1 Satz 1 VwGO) in die Ferne hinausgeschoben wird (vgl. VG Koblenz, Urteil vom 26. Juni 2006 - 4 K 1329/05.KO ), Vielmehr ist gerade in den Fällen, in denen die Behörde die sofortige Vollziehung anordnen will, auch die Anhörung - gegebenenfalls unter Setzung einer kurzen Frist - besonders wichtig (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 19. September 2006 - 7 A 10871/06.OVG -).
  • VG Würzburg, 25.11.2014 - W 6 K 14.692

    Teilweise unzulässige Anfechtungsklage

    Denn § 4 Abs. 1 Nr. 1 GebOSt verpflichtet nur denjenigen zur Zahlung der Kosten, der eine rechtmäßige Amtshandlung veranlasst hat (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, U.v. 25.8.2005 - 12 A 10678/05 - NVwZ-RR 2006, 252; VG Koblenz, U.v. 26.6.2006 - 4 K 1329/05.KO - juris).
  • VG Würzburg, 29.10.2014 - W 6 K 13.338

    Verkehrsrechtliche Anordnung; Erledigung der Grundverfügung, nicht der

    Denn § 4 Abs. 1 Nr. 1 GebOSt verpflichtet nur denjenigen zur Zahlung der Kosten, der eine rechtmäßige Amtshandlung veranlasst hat (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, U. v. 25.8.2005 - 12 A 10678/05.OVG - NVwZ-RR 2006, 252; VG Koblenz, U. v. 26.6.2006 - 4 K 1329/05.KO - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht