Rechtsprechung
   FG Sachsen-Anhalt, 18.11.2008 - 4 K 203/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,21728
FG Sachsen-Anhalt, 18.11.2008 - 4 K 203/05 (https://dejure.org/2008,21728)
FG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 18.11.2008 - 4 K 203/05 (https://dejure.org/2008,21728)
FG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 18. November 2008 - 4 K 203/05 (https://dejure.org/2008,21728)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,21728) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Notwendigkeit der Beiladung eines Dritten i.F.d. Berührens von Rechten oder Rechtsbeziehungen des Dritten durch die Entscheidung nach Maßgabe des materiellen Steuerrechts; Notwendigkeit des Vorliegens eines rechtlichen Interesses für die Beiladung eines Dritten; ...

  • Judicialis

    FGO § 60 Abs. 1; ; FGO § 60 Abs. 3

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens grundsätzlich keine Klagebefugnis des Gemeinschuldners hinsichtlich eines Einkommensteuerbescheids; Auslegung von Mitteilungen des Insolvenzverwalters als mögliche Freigabeerklärung; Keine notwendige Beiladung des ...

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens grundsätzlich keine Klagebefugnis des Gemeinschuldners hinsichtlich eines Einkommensteuerbescheids - Auslegung von Mitteilungen des Insolvenzverwalters als mögliche Freigabeerklärung - Keine notwendige Beiladung des ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • EFG 2009, 860
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 20.11.2019 - XI R 51/17

    Einspruchsbefugnis der Insolvenzschuldnerin (Bekanntgabe des Steuerbescheids an

    Dem Insolvenzschuldner wird damit zwar nicht die Beteiligtenfähigkeit abgesprochen, immerhin fehlt ihm, soweit die Insolvenzmasse betroffen ist, die prozessuale Handlungsfähigkeit, er ist nicht prozessführungsbefugt (s. z.B. BFH-Beschlüsse vom 17.11.1977 - IV R 131-134/77, BFHE 124, 6, BStBl II 1978, 165; vom 26.07.2004 - X R 30/04, BFH/NV 2004, 1547; vom 31.01.2012 - I S 15/11, BFH/NV 2012, 989; BFH-Urteile vom 06.07.2011 - II R 34/10, BFH/NV 2012, 10; vom 25.07.2012 - I R 74/11, BFH/NV 2013, 82; Urteil des Bundesgerichtshofs --BGH-- vom 18.04.2013 - IX ZR 165/12, Monatsschrift für Deutsches Recht --MDR-- 2013, 1314; FG des Landes Sachsen-Anhalt, Urteil vom 18.11.2008 - 4 K 203/05, EFG 2009, 860; Kuleisa in A. Schmidt, Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht, 7. Aufl., § 80 Rz 45; MünchKommInsO/Vuia, 4. Aufl., § 80 Rz 74; Mock in Uhlenbruck, Insolvenzordnung, 15. Aufl., § 80 Rz 18; Loose in Tipke/Kruse, a.a.O., § 251 AO Rz 36 f., 41; Bartone, AO-Steuerberater --AO-StB-- 2004, 142, 145; ders., AO-StB 2007, 49).

    Allerdings hindert dieser Umstand eine auf die Insolvenzmasse bezogene Tätigkeit auf der Grundlage einer besonderen Ermächtigung durch den Insolvenzverwalter nicht (Fall der gewillkürten Prozessstandschaft, insbesondere bei einer Genehmigung durch den Insolvenzverwalter zu einem sog. Aktivprozess gegen den Fiskus um eine Erstattung von Abgaben - z.B. Loose in Tipke/Kruse, a.a.O., § 251 AO Rz 32, 52; s.a. z.B. BFH-Beschluss in BFHE 124, 6, BStBl II 1978, 165; BFH-Urteil in BFH/NV 2013, 82; BGH-Urteile vom 19.03.1987 - III ZR 2/86, BGHZ 100, 217; in MDR 2013, 1314; FG des Landes Sachsen-Anhalt, Urteil in EFG 2009, 860; Kuleisa in A. Schmidt, a.a.O., § 80 Rz 44; Sternal in K. Schmidt, InsO, 19. Aufl., § 80 Rz 44; Bartone, juris PraxisReport Steuerrecht 16/2009 Anm. 5; ders., AO-StB 2004, 142, 145).

  • BFH, 25.07.2012 - I R 74/11

    Klage des Insolvenzschuldners gegen einen Haftungsbescheid - Untätigkeitsklage

    Der Schuldner ist nicht prozessführungsbefugt (ständige Rechtsprechung, z.B. Beschluss des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 26. Juli 2004 X R 30/04, BFH/NV 2004, 1547; BFH-Urteil vom 6. Juli 2011 II R 34/10, BFH/NV 2012, 10), was allerdings eine Tätigkeit auf der Grundlage einer besonderen Ermächtigung durch den Insolvenzverwalter (Fall der gewillkürten Prozessstandschaft) nicht hindert (Kayser in Kreft, InsO, 6. Aufl., § 80 Rz 41; s. auch FG des Landes Sachsen-Anhalt, Urteil vom 18. November 2008  4 K 203/05, Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2009, 860; Bartone, jurisPR-SteuerR 16/2009 Anm. 5).
  • FG Thüringen, 26.07.2017 - 4 K 459/15

    Erheben des Einspruchs in der Einspruchsfrist; Befugnis des Insolvenzverwalters

    Es liegt dann eine Fall der gewillkürten Prozessstandschaft vor, denn der Schulden führt das Verfahren mangels eigener Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis (§ 80 Abs. 1 InsO ) nur noch mit Wirkung für und gegen die Insolvenzmasse, hinsichtlich derer nur der Insolvenzverwalter verfügungsbefugt ist (vgl. Urteil des Finanzgerichts des Landes Sachsen-Anhalt vom 18. November 2008 - 4 K 203/05, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG -2009, 860 ; Bartone, jurisPR-SteurR 16/2009 Anm. 5).
  • FG Sachsen-Anhalt, 22.09.2014 - 3 K 640/12

    Unwirksamkeit einer nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens erteilten

    Zwar ist X trotz des Insolvenzverfahrens weiterhin deren Geschäftsführer, er besaß jedoch bei Erteilung der Vollmacht nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht mehr die für deren Wirksamkeit erforderliche Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis, die gemäß § 80 Abs. 1 InsO mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf den Insolvenzverwalter übergegangen ist (vgl. Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt Urteil vom 18. November 2008 4 K 203/05, EFG 2009, 860; OLG Bamberg Beschluss vom 08. Februar 2006 4 U 5/06, InVo 2006, 184).
  • FG Niedersachsen, 17.06.2011 - 11 K 70/11

    Widerrufbarkeit des Einverständnisses mit Entscheidung durch Einzelrichter und

    Der erkennende Senat schließt sich damit den Ausführungen des Finanzgerichts des Landes Sachsen-Anhalt im Urteil vom 18. November 2008 4 K 203/05 (EFG 2009, 860) an.
  • FG Köln, 29.07.2014 - 8 K 3695/10

    Feststellung der Rechtmäßigkeit von Feststellungsbescheiden gemäß § 251 Abs. 3

    Lediglich ergänzend weist das Gericht auf das Urteil des Finanzgerichts des Landes Sachen-Anhalt vom 18.11.2008 4 K 203/05, EFG 2009, 860 hin, das seiner Auffassung nach das hier gefundene Ergebnis bestätigt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht