Weitere Entscheidung unten: FG Rheinland-Pfalz, 02.12.2010

Rechtsprechung
   FG Rheinland-Pfalz, 15.04.2010 - 4 K 2699/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,2296
FG Rheinland-Pfalz, 15.04.2010 - 4 K 2699/06 (https://dejure.org/2010,2296)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 15.04.2010 - 4 K 2699/06 (https://dejure.org/2010,2296)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 15. April 2010 - 4 K 2699/06 (https://dejure.org/2010,2296)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,2296) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW
  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 9 Abs 1 EStG, § 12 Nr 4 EStG, § 33 Abs 1 EStG
    Strafverteidigungskosten als Werbungskosten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit des Abzugs von Strafverteidigerkosten als Werbungskosten bei einem Strafverfahren mit Bezug zur beruflichen Aufgabenerfüllung

  • Betriebs-Berater

    Strafverteidigerkosten wegen Vorteilsnahme keine Werbungskosten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 9; EStG § 12 Nr. 4
    Strafverteidigungskosten wegen Vorteilsannahme keine Werbungskosten

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Strafverteidigungskosten wegen Vorteilsannahme keine Werbungskosten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • IWW (Leitsatz)

    Strafverteidigungskosten als Werbungskosten

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Strafverteidigungskosten als Werbungskosten

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Strafverteidigungskosten als Werbungskosten

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Strafverteidigung bei Handlung ohne Berufsbezug nicht abzugsfähig

  • berliner-anwaltsverein.de PDF, S. 40 (Kurzinformation)

    Kosten für Strafverteidigung als Werbungskosten

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Strafverteidigungskosten: Werbungskostenabzug bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kosten der Strafverteidigung als Werbungskosten

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    FG Rheinland-Pfalz zur Abzugsfähigkeit von Strafverteidigungskosten als Werbungskosten - Abzugsfähigkeit der Strafverteidigungskosten setzt Begehen schuldhafter Handlungen im Rahmen beruflicher Aufgabenerfüllung voraus

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BB 2010, 2224
  • EFG 2010, 1491
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 16.04.2013 - IX R 5/12

    Strafverteidigungskosten

    Schon damit wären auch die Kosten, die ihm durch eine Einflussnahme auf seine Verurteilung entstanden, nicht unausweichlich (vgl. auch BFH-Urteil in BFHE 219, 197, BStBl II 2008, 223, unter B.I.3.b; FG Rheinland-Pfalz vom 15. April 2010  4 K 2699/06, Deutsches Steuerrecht/Entscheidungsdienst 2011, 209; FG Münster vom 5. Dezember 2012  11 K 4517/10 E, EFG 2013, 425; Arndt, in: Kirchhof/Söhn/Mellinghoff, EStG, § 33 Rz C 56; Görke in Frotscher, a.a.O., § 33 Rz 101; Blümich/Heger, a.a.O.).
  • FG Thüringen, 12.02.2014 - 3 K 926/13

    Nebenberufliche Erstellung von Lehrbriefen durch eine hauptberufliche Dozentin

    Private Gründe greifen insbesondere dann durch, wenn die strafbaren Handlungen mit der Erwerbstätigkeit des Steuerpflichtigen nur insoweit im Zusammenhang stehen, als diese eine Gelegenheit zu einer Straftat verschafft (vgl. auch BFH-Urteil vom 9. Dezember 2003 VI R 35/96, BStBl II 2004, 641; Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteile vom 27. Juni 2008 4 K 1928/07, EFG 2009, 31 ; vom 15. April 2010 4 K 2699/06, EFG 2010, 1491; Finanzgericht Hamburg, Urteile vom 17. Dezember 2010 6 K 126/10, DStRE 2012, 271 ; vom 18. Juni 2012 6 K 181/11, EFG 2012, 2093).

    Ein ausreichender beruflicher Zusammenhang wird nämlich nicht allein dadurch begründet, dass die Berufsausübung nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass die vorgeworfene Straftat und damit zur Abwehr der Vorwürfe aufgewendete Ausgaben entfielen (vgl. auch Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15. April 2010 4 K 2699/06, EFG 2010, 1491, Finanzgericht Hamburg, Urteil vom 14. Dezember 2011 2 K 6/11, EFG 2012, 925).

  • FG Hamburg, 14.12.2011 - 2 K 6/11

    Keine erweiterte Berücksichtigung von Kosten einer Strafverteidigung

    So greifen nach der Rechtsprechung private Gründe dann durch, wenn die strafbaren Handlungen mit der Erwerbstätigkeit des Steuerpflichtigen nur insoweit in Zusammenhang stehen, als diese eine Gelegenheit zu einer Straftat verschafft hat (BFH - Urteil vom 18.10.2007, VI R 42/04, BStBl. II 2008, 223 m. w. N; Urteil vom 09.12.2003, VI R 35/96, BStBl. II 2004, 641; FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15.04.2010, 4 K 2699/06, EFG 2010, 1491).
  • FG Berlin-Brandenburg, 26.06.2014 - 5 K 3082/12

    Bestechungsgelder als sonstige Einkünfte Kein Steuerabzug von Zahlungen des

    Das ist nicht der Fall, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitgeber bewusst schädigt, so z.B. durch eine Vorteilsannahme (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15.4.2010 - 4 K 2699/06, EFG 2010, 1491).

    Auch eine Berücksichtigung als außergewöhnliche Belastungen kommt mangels einer Zwangsläufigkeit der Aufwendungen nicht in Betracht (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15.4.2010 - 4 K 2699/06, EFG 2010, 1491).

  • FG Münster, 20.11.2018 - 15 K 655/16
    Außerdem genügt eine reine "conditio sine qua non" nicht (BFH-Urteil vom 18.9.1987 VI R 121/84, BFH/NV 1988, 353; Finanzgericht - FG - Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15.4.2010 4 K 2699/06, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 2010, 1491).

    Die einkunftsmindernde Abzugsfähigkeit der Strafverteidigungskosten setzt vielmehr voraus, dass die - die Aufwendungen auslösenden - schuldhaften Handlungen noch im Rahmen der beruflichen Aufgabenerfüllung liegen (vgl. z.B. BFH-Urteil vom 9.12.2003 VI R 35/96, BFHE 205, 56, BStBl II 2004, 641), um sie, wie von der höchstrichterlichen Rechtsprechung gefordert, als ausschließlich und unmittelbar aus der beruflichen Tätigkeit heraus erklärbar einstufen zu können (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15.4.2010 4 K 2699/06, EFG 2010, 1491).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   FG Rheinland-Pfalz, 02.12.2010 - 4 K 2699/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,16357
FG Rheinland-Pfalz, 02.12.2010 - 4 K 2699/06 (https://dejure.org/2010,16357)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 02.12.2010 - 4 K 2699/06 (https://dejure.org/2010,16357)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 02. Dezember 2010 - 4 K 2699/06 (https://dejure.org/2010,16357)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,16357) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 109 Abs 1 FGO, § 68 FGO
    Nachträgliche Ergänzung des Urteils wegen Nichtberücksichtigung des Änderungsbescheides

  • Wolters Kluwer

    Korrektur des versehentlichen Entscheids über den ursprünglichen, finanzgerichtlichen Bescheid durch ein nachträgliches Ergänzungsurteil bei Ergehen eines Änderungsbescheids während des Klageverfahrens

  • rechtsportal.de

    FGO § 109
    Urteilsergänzung bei Übergehen eines Änderungsbescheides im Klageverfahren

  • datenbank.nwb.de

    Urteilsergänzung bei Übergehen eines Änderungsbescheides im Klageverfahren

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2011, 820
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht