Rechtsprechung
   BGH, 30.09.1966 - 4 StR 304/66   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1966,6894
BGH, 30.09.1966 - 4 StR 304/66 (https://dejure.org/1966,6894)
BGH, Entscheidung vom 30.09.1966 - 4 StR 304/66 (https://dejure.org/1966,6894)
BGH, Entscheidung vom 30. September 1966 - 4 StR 304/66 (https://dejure.org/1966,6894)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1966,6894) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Wolters Kluwer

    Anfahren eines Rentners mit einem Lastkraftwagen - Vorhersehbarkeit eines Unfalls - Sicherung des Zurücksetzens - Anforderungen an die Sorgfaltspflicht - Zumutbarkeit der Heranziehung eines Warnpostens

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LG Saarbrücken, 22.12.2017 - 13 S 93/17

    Zurechnungszusammenhang bei "Flucht" vor zurücksetzendem Müllfahrzeug

    Der Einweiser hat insoweit insbesondere die Aufgabe, diese Personen zu warnen (BGH, Urteil vom 30.09.1966 - 4 StR 304/66, VRS 31, 440, 441; Burmann/Heß/Hühnermann/Jahnke/Janker, Straßenverkehrsrecht, 24. Aufl., § 9 StVO Rn. 70 m.w.N.).
  • OLG Nürnberg, 15.12.1989 - 6 U 2012/89

    Haftungsverteilung bei Kollision mit einem Fußgänger beim Rückwärtsfahren

    Dazu gehört, dass er nur den überblickbaren und mit Gewissheit freien Raum rückwärts befährt (BGH, VRS 31, 440).
  • VG Darmstadt, 23.12.2010 - 2 L 978/10

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen Auflage in Baugenehmigung, eine Straße nicht zum

    Soweit den Fahrern etwa die volle Sicht wegen der Gegebenheiten im U. verwehrt sein sollte (Lkw, Lastzug, enge Straßen), so dürften diese sich Hilfspersonen bedienen müssen, die gefährdete Verkehrsteilnehmer warnen und mit dem Fahrzeugführer Verbindung durch Zeichen und Rufe aufrechterhalten (BGH VRS 9, 406; 29, 275; 31, 440).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht