Rechtsprechung
   BGH, 28.02.1957 - 4 StR 553/56   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1957,6177
BGH, 28.02.1957 - 4 StR 553/56 (https://dejure.org/1957,6177)
BGH, Entscheidung vom 28.02.1957 - 4 StR 553/56 (https://dejure.org/1957,6177)
BGH, Entscheidung vom 28. Februar 1957 - 4 StR 553/56 (https://dejure.org/1957,6177)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,6177) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 01.08.1961 - 1 StR 197/61

    Rechtsmissbrauch als Grenze für die Ausübung des Notwehrrechts - Strafbefreiung

    Hierbei mußte er sich von Rechts wegen für das Zuwarten, im äußersten Falle sogar für das Herbeiholen fremder Hilfe entscheiden; denn auch die Ausübung des Notwehrrechts findet dort ihre Grenze, wo sie zum Rechtsmißbrauch wird (vgl. RGSt 71, 133; 72, 57; BGHSt 5, 245, 248 [BGH 02.10.1953 - 3 StR 151/53]; BGH LM Nr. 3 zu § 53 StGB; BGH 4 StR 590/53 vom 28. Januar 1954; 4 StR 553/56 vom 28. Februar 1957; 2 StR 310/57 vom 6. September 1957).
  • BGH, 21.06.1968 - 4 StR 157/68

    Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen schwerer Körperverletzung -

    Sie kann auch, aus anderen tatsächlichen Gründen, verkannt haben, daß ein weniger gefährliches Mittel, möglicherweise die Breitseite des Schuhes, vorhanden war und ausgereicht hätte, den - in seiner Stärke richtig oder unrichtig eingeschätzten - Angriff abzuwehren (Urteil des Senats vom 28. Februar 1957 - 4 StR 553/56 -).
  • BGH, 02.04.1963 - 1 StR 545/62

    Rechtsmittel

    Hat der Angeklagte die beiden von der Jugendkammer aufgezeigten Ausweichmöglichkeiten nicht erkannt und hielt er deshalb die Verteidigung mit dem Messer in bloßer Verletzungsabsicht für die einzig wirksame Verteidigung gegenüber dem ihm körperlich überlegenen Angreifer, so befand er sich in einem Tatirrtum, der ihm nach § 59 StGB zugute zu halten ist (vgl. BGHSt 3, 194, 196 f [BGH 01.07.1952 - 1 StR 119/52]; BGH Urt. v. 28. Februar 1957 - 4 StR 553/56).
  • BGH, 28.04.1959 - 1 StR 58/59

    Rechtsmittel

    Das gilt umsomehr, als der Beschwerdeführer mit Ro. bis dahin befreundet war und die Auseinandersetzung dadurch mitverschuldete, daß er zu Beginn des Streits auf Ro. und dessen Braut mit einem Teekessel einschlug (vgl. RGSt 63, 215, 221; 71, 133; 72, 57; BGH LM Nr. 3 zu § 53 StGB; BGH 4 StR 590/53 vom 28. Januar 1954; 3 StR 538/53 vom 26. Mai 1954; 4 StR 553/56 vom 28. Februar 1957; 2 StR 310/57 vom 6. September 1957; 1 StR 535/57 vom 14. Januar 1958; StR 176/58 vom 14. Oktober 1958).
  • BGH, 20.03.1968 - 3 StR 64/68

    Vorsatz hinsichtlich Mordmerkmalen - Verfahren bei dem Rechtsmittel der Revision

    Ein dem Tatbestandsirrtum gleich zu behandelnder vorsatzausschließender Irrtum läge vor, wenn die Angeklagte, ohne daß die Voraussetzungen des § 53 Abs. 3 StGB gegeben waren, aus tatsächlichen Gründen verkannt hätte, daß auch geringere und weniger gefährliche Möglichkeiten der Verteidigung vorhanden waren, die zur Abwehr des - in seiner Stärke richtig oder unrichtig eingeschätzten - Angriffs ausgereicht hätten (vgl. BGH 4 StR 553/56 vom 28. Februar 1957 S. 12 ff).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht