Weitere Entscheidung unten: LAG Schleswig-Holstein, 10.04.2008

Rechtsprechung
   LAG Baden-Württemberg, 30.06.2008 - 4 TaBV 1/08   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Zur Verhinderung eines Betriebsratsmitglieds wegen Interessenkollision - Rechtscharakter der Bitte um Zustimmung

  • Justiz Baden-Württemberg

    Zur Verhinderung eines Betriebsratsmitglieds wegen Interessenkollision - Rechtscharakter der Bitte um Zustimmung

  • Judicialis
  • hensche.de

    Betriebsrat: Beschluss

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig) (Volltext und Leitsatz)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ausschluss eines Betriebsratsmitglieds bei der Beschlussfassung im Verfahren gem. § 99 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) über die Eingruppierung eines anderen Arbeitnehmers; Angabe der einzelnen anzuführenden Beschwerdegründe bei einer Prüfung nach § 89 Abs. 2 S. 2 Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG); Bestehen unterschiedlicher Zwecke bei den Verfahren nach § 101 BetrVG und § 99 Abs. 4 BetrVG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BetrVG § 99
    Verhinderung eines Betriebsratsmitglieds wegen Interessenkollision

Besprechungen u.ä.

  • RA Hensche (Entscheidungsbesprechung)

    Kein Stimmrecht von Betriebsratsmitgliedern in sie persönlich betreffenden Angelegenheiten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BAG, 10.11.2009 - 1 ABR 64/08

    Eingruppierung - Zustimmungsersuchen - Interessenkollision eines

    Auf die Rechtsbeschwerde des Betriebsrats wird der Beschluss des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg vom 30. Juni 2008 - 4 TaBV 1/08 - unter Zurückweisung der Rechtsbeschwerde im Übrigen teilweise aufgehoben und zur Klarstellung wie folgt neu gefasst:.
  • ArbG Cottbus, 09.02.2010 - 6 BV 46/09
    Diese Funktion ist nicht mehr gesichert, wenn bei der Beschlussfassung die eigenen Interessen von Betriebsratsmitgliedern so stark sind, dass diese gegenüber den Interessen der Belegschaft in den Vordergrund treten (BAG vom 03.08.1999 - 1 ABR 30/98, NZA 2000, 440, 441; LAG Baden-Württemberg vom 30.06.2008 - 4 TaBV 1/08, Juris Rn. 33, Erfurter Kommentar - Koch, 10. Auflage, § 25 BetrVG Rn. 4).

    persönlichen Interessen des Betriebsratsmitglieds individuell und unmittelbar so stark betroffen sind, dass die vom Organmitglied zu wahrenden kollektiven Interessen von den eigenen Interessen überlagert werden (so auch LAG Baden-Württemberg vom 30.06.2008 - 4 TaBV 1/08, Juris Rn. 35; LAG Düsseldorf vom 16.12.2004 - 11 TaBV 79/04, Juris Rn. 40. Dies ist anzunehmen, wenn wie vorliegend die zu beratende Maßnahme den persönlichen Interessen des Betriebsratsmitglieds unmittelbar entgegensteht.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Rechtsprechung
   LAG Schleswig-Holstein, 10.04.2008 - 4 TaBV 1/08   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • LAG Schleswig-Holstein PDF

    Kündigung, fristlos, Betriebsrat, Zustimmungsersetzung, Ausschluss, Telefonat, Persönlichkeitsrecht, Verletzung der Persönlichkeit, Mithörenlassen

  • Judicialis
  • rechtsportal.de

    Unbegründete außerordentliche Kündigung einer Betriebsrätin bei unbefugtem Mithöranlassen eines Mitarbeitergesprächs zu Unstimmigkeiten ihrer eigenen Lohnabrechnung - kein Ausschließungsantrag allein aufgrund Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten

  • datenbank.nwb.de (Volltext und Leitsatz)
  • Jurion

    Ersetzung der Verweigerung der Zustimmung des Betriebsrats zu einer beabsichtigten fristlosen Kündigung der Vorsitzenden des Betriebsrats; Vorliegen einer Amtspflichtverletzung nach § 75 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG); Fristlose Kündigung aufgrund von Beeinträchtigung des Betriebsfriedens durch diskriminierende und respektlose Äußerungen über Kollegen; Gleichsetzung des zivilrechtlichen allgemeinen Persönlichkeitsrechts mit dem verfassungsrechtlichen allgemeinen Persönlichkeitsrecht

Kurzfassungen/Presse

  • anwalt-kiel.com (Kurzinformation)

    Keine Kündigung wegen mithören des Ehemannes am Telefon

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht