Rechtsprechung
   OLG Dresden, 02.10.2019 - 4 U 1141/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,44405
OLG Dresden, 02.10.2019 - 4 U 1141/19 (https://dejure.org/2019,44405)
OLG Dresden, Entscheidung vom 02.10.2019 - 4 U 1141/19 (https://dejure.org/2019,44405)
OLG Dresden, Entscheidung vom 02. Januar 2019 - 4 U 1141/19 (https://dejure.org/2019,44405)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,44405) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Sachsen

    Direkte Verlinkung leider nicht möglich. Bitte geben Sie das Aktenzeichen in das Suchformular auf der Folgeseite ein.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    ZPO § 522 Abs. 2
    Ärztliche Fehlbehandlung und unzureichende Aufklärung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Verharmlosung eines Morbus Sudeck als Aufklärungsmangel

Verfahrensgang

  • LG Görlitz - 5 O 150/16
  • OLG Dresden, 02.10.2019 - 4 U 1141/19
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Dresden, 20.07.2021 - 4 U 2901/19

    Wie muss ein Operateur den Patienten über mögliche Nervenschädigungen bei

    Maßgeblich sind neben dem Leidensdruck und der Risikobereitschaft des Patienten insbesondere die Dringlichkeit des Eingriffs und die Erwartungen eines umfassend aufgeklärten Patienten von dem Eingriff (vgl. Senat, Beschluss vom 02. Oktober 2019, Az.: 4 U 1141/19 - juris).
  • OLG Dresden, 29.06.2021 - 4 U 1388/20

    Über welche Risiken muss der Arzt den Patienten vor dem Legen eines Katheters

    Hat der Arzt substantiiert vorgetragen und dargelegt, dass der Patient bei ordnungsgemäßer Aufklärung den Eingriff in gleicher Weise hätte durchführen lassen, so muss er den ihm obliegenden Beweis erst dann führen, wenn der Patient plausible Gründe dafür darlegt, dass er sich in diesem Fall in einem "echten Entscheidungskonflikt" befunden hätte (vgl. Senat, Beschluss vom 02.10.2019 - 4 U 1141/19 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht