Rechtsprechung
   OLG Dresden, 07.02.2017 - 4 U 1419/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,3514
OLG Dresden, 07.02.2017 - 4 U 1419/16 (https://dejure.org/2017,3514)
OLG Dresden, Entscheidung vom 07.02.2017 - 4 U 1419/16 (https://dejure.org/2017,3514)
OLG Dresden, Entscheidung vom 07. Februar 2017 - 4 U 1419/16 (https://dejure.org/2017,3514)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,3514) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Justiz Sachsen

    Direkte Verlinkung leider nicht möglich. Bitte geben Sie das Aktenzeichen in das Suchformular auf der Folgeseite ein.

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Durch das "Teilen" eines Beitrags in einem sozialen Netzwerk macht man sich diesen noch nicht zu eigen

  • JurPC

    Zueigenmachen bei Teilen eines Beitrages in sozialen Netzwerken

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch Teilen eines Beitrags in einem sozialen Netzwerk

  • rechtsportal.de

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch Teilen eines Beitrags in einem sozialen Netzwerk

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (19)

  • internet-law.de (Kurzinformation)

    Zu-eigen-machen durch Teilen von Inhalten in sozialen Netzwerken?

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Social Media Recht: Zueigenmachen von Inhalten durch Teilen in sozialem Netzwerk

  • cmshs-bloggt.de (Kurzinformation)

    Hafte ich, wenn ich fremde Inhalte bei Facebook teile?

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Bloßes Teilen bei Facebook kein Zueigenmachen fremder Inhalte

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Teilen von Inhalten bei Facebook oder in anderen sozialen Netzwerken ist kein Zu-Eigen-Machen - anders bei einem Like / Gefällt-Mir oder positiver Kommentierung

  • ra-plutte.de (Kurzinformation)

    Teilen bei Facebook: Wann haftet man für fremde Beiträge?

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Facebook: Teilen bedeutet kein Sich-zu-eigen-Machen

  • anwaltskanzlei-online.de (Kurzinformation)

    Internetrecht: Haftung für geteilte Inhalte im Netz

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch Teilen eines Beitrags in einem sozialen Netzwerk

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Teilen bei Facebook kein Zueigenmachen fremder Inhalte

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Kein Zueigenmachen fremder Inhalte durch Teilen bei Facebook, es sei denn...

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    Teilen erlaubt?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Teilen - Liken - Kommentieren - Haftung für den Verweis auf Facebookeinträge Dritter

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Wie gefährlich ist das Teilen von Inhalten?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Zueigengemacht oder nur geteilt?

  • urheberrecht-leipzig.de (Kurzinformation)

    Soziale Netzwerke: Facebook-Nutzer können für geteilte Beiträge haften

  • tw-law.de (Kurzinformation)

    Teilen ist kein Zueigenmachen

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Zueigenmachen durch Teilen eines Beitrags in sozialem Netzwerk

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Zu eigen machen eines Beitrags durch Teilen des Beitrags im sozialen Netzwerk mit positiver Bewertung - Bewertung spricht für inhaltliche Auseinandersetzung mit Beitrag

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MMR 2017, 542
  • K&R 2017, 287
  • afp 2017, 257
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Dresden, 07.04.2020 - 4 U 2805/19

    Twitter: Klausel "wir sind berechtigt, diese Bedingungen ggf. von Zeit zu Zeit zu

    Die Zustellung der Entscheidung von Amts wegen reicht daher für eine Vollziehung der einstweiligen Verfügung grundsätzlich nicht aus (Senat, Urteil vom 07. Februar 2017 - 4 U 1419/16 -, Rn. 3, juris).
  • OLG Dresden, 01.06.2018 - 4 U 217/18

    Rechtsschutzbedürfnis für eine Klage auf Unterlassung einer kerngleichen

    Anders ist dies aber dann, wenn die Weiterverbreitung mit einer positiven Bewertung verbunden wird (Senat, Urteil vom 07. Februar 2017 - 4 U 1419/16 -, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht