Weitere Entscheidungen unten: OLG Brandenburg, 04.05.2005 | OLG Schleswig, 02.11.2005

Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 13.12.2005 - I-4 U 205/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,7492
OLG Düsseldorf, 13.12.2005 - I-4 U 205/04 (https://dejure.org/2005,7492)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 13.12.2005 - I-4 U 205/04 (https://dejure.org/2005,7492)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 13. Dezember 2005 - I-4 U 205/04 (https://dejure.org/2005,7492)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,7492) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 278; BGB § 280; VVG § 50
    Verantwortung für die Wahl der richtigen Versicherungssumme

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Umfang der Hinweis- und Beratungspflichten des Versicherungsgebers; Wahl der richtigen Versicherungssumme durch den Versicherungsnehmer und Risikoverteilung hinsichtlich des Risikos einerÜber- oder Unterversicherung; Folgen einer Verletzung der Hinweis- und Belehrungspflicht durch den Versicherungsagenten im Falle einer bei Eintritt des Versicherungsfalles bestehenden Unterversicherung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Gebäudeversicherung - Diese Beratungspflichten hat der Versicherer bezüglich der richtigen Versicherungssumme

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Stuttgart, 30.03.2011 - 3 U 192/10

    Haftung des Versicherungsmaklers für Aufklärungsfehler

    Die Verantwortung für die Wahl der richtigen Versicherungssumme liegt an sich beim Versicherungsnehmer, d. h. er trägt grundsätzlich das Risiko einer Unterversicherung (st. Rspr., vgl. nur z. B. OLG Düsseldorf, Urt. v. 13.12.2005, I-4 U 205/04, RuS 2006, 331; OLG Saarbrücken, Urt. v. 18.01.2006, 5 U 197/05, RuS 2006, 331).

    Gerade in dem hier streitgegenständlichen Bereich der Versicherungen von Gebäude und Gebäudezubehör ist darüber hinaus zu berücksichtigen, dass die richtige Bestimmung der Versicherungswerte bekanntermaßen komplizierte Bewertungsfragen aufwirft und als selbst für Bausachverständige äußerst schwierig gilt, weshalb in der Regel die Hinzuziehung eines fachkundigen Beraters zu empfehlen ist (BGH, Urt. v. 07.12.1988, IV a ZR 193/87, VersR 1989, 472; OLG Koblenz, Urt. v. 14.01.2000, 10 U 719/98, NVersZ 2000, 581; OLG Celle, Urt. v. 20.11.2003, 8 U 6/03, NJW-RR 2004, 604; OLG Düsseldorf, Urt. v. 13.12.2005, I-4 U 205/04, RuS 2006, 331).

  • OLG Düsseldorf, 11.05.2010 - 24 U 46/10

    Rechtsfolgen der Verschmelzung zweier Gesellschaften; Hinweis und

    Er trägt grundsätzlich die Gefahr des über- oder unterversicherten Risikos (vgl. BGH VersR 1964, 36, 37; OLG Düsseldorf r+s 1998, 290 und OLGR 2006, 460; Martin/Prölss/Kollhosser, a.a.O., § 56 Rn. 21).

    Alternativ genügt der Versicherer seiner Hinweispflicht dadurch, dass er dem Versicherungsnehmer seine eigene fachkundige Beratung anbietet (BGH VersR 1989, 472, 473; OLG Celle VersR 1995, 333; NJW-RR 2004, 604; OLG Hamm VersR 1992, 49, 50; 1996, 93, 94; OLG Saarbrücken, VersR 2003, 195, 196; OLG Düsseldorf OLGR 2006, 460; Kollhosser, a.a.O. Rn. 25; Veith/Gräfe/Hoenicke, Der Versicherungsprozess, 2005, § 2 Rn 327; Halm/Engelbrecht/ Krahe/Engler, Handbuch des Fachanwalts Versicherungsrecht, 3. Aufl. [2008], Kap. 10 Rn 23 f).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 04.05.2005 - 4 U 205/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,9956
OLG Brandenburg, 04.05.2005 - 4 U 205/04 (https://dejure.org/2005,9956)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 04.05.2005 - 4 U 205/04 (https://dejure.org/2005,9956)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 04. Mai 2005 - 4 U 205/04 (https://dejure.org/2005,9956)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,9956) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Judicialis
  • OLG Brandenburg Word Dokument
  • eventlaw.de

    Für eine unwesentliche Beeinträchtigung eines Nachbargrundstückes durch einen Veranstaltungsbetrieb spricht, dass die in § 906 Abs. 1 Satz 2 und 3 BGB genannten Grenz- und Richtwerte - unter anderem die TA-Lärm - nicht überschritten werden.

  • rechtsportal.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Widerlegung der Wiederholungsgefahrvermutung

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Unterlassung der Verwendung einer Tenne/Scheune als Veranstaltungsort im Rahmen eines Hotelbetriebs; Einbeziehung von Geräuschwirkungen auf ein Grundstück und die auf diesem befindlichen Personen in den Schutzbereich des § 1004 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB); Anforderungen an die Wiederholungsgefahr im Rahmen des § 1004 Abs. 1 S. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB); Berechtigung zur Störung anderer Grundstücke durch eine Baugenehmigung oder Gaststättenerlaubnis; Beachtung der Regelvermutung des § 906 Abs. 1 S. 2, 3 BGB bei Bestimmung des Ausmaßes künftiger Beeinträchtigungen

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Düsseldorf, 21.08.2007 - 15 W 40/07

    Verfahrensaussetzung nur bei Vorgreiflichkeit eines laufenden

    Das Rechtsverhältnis muss jedoch nach herrschender Meinung, der der Senat folgt, den Gegenstand des anderen Verfahrens bilden und darf dort seinerseits nicht nur Vorfrage sein (OLG Sachsen-Anhalt, Beschl. v. 03. November 2006, 10 W 14/06, juris Rz. 22; Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urt. v. 04. Mai 2005, 4 U 205/04 juris Rz. 33; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 07. November 2001, 6 W 39/01, juris Rz. 7 = OLGR Düsseldorf 2003, 14 f.; Zöller-Greger, ZPO, 26. Auflage 2007, § 148 Rz. 5 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Schleswig, 02.11.2005 - 4 U 205/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,33108
OLG Schleswig, 02.11.2005 - 4 U 205/04 (https://dejure.org/2005,33108)
OLG Schleswig, Entscheidung vom 02.11.2005 - 4 U 205/04 (https://dejure.org/2005,33108)
OLG Schleswig, Entscheidung vom 02. November 2005 - 4 U 205/04 (https://dejure.org/2005,33108)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,33108) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • ibr-online

    Dickbeschichtung als Z-Isolierung im Fußpunkt d. Verblendmauerwerks

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Zahlung eines Vorschusses zur Mängelbeseitigung der mangelhaften Werkleistungen bei der Aufbringen einer Dickbeschichtung; Einholung eines weiteren Gutachtens zur Beurteilung der Mangelhaftigkeit von Werkleistungen; Anforderungen beim Aufbringen einer Dickbeschichtung nach den Regeln der Technik; Beschichtung des Außenmauerwerks zur Abwehr der Gefahr eines Wiederaufsteigens der in den Erdboden eingedrungenen Feuchtigkeit

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Dickbeschichtung als Z-Isolierung im Fußpunkt des Verblendmauerwerks ungeeignet! (IBR 2006, 250)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht