Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 07.09.2007 - 4 U 24/07   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • markenmagazin:recht

    Fachexperte für Psychologie

  • openjur.de

    Irreführende Werbung: Angebot eines Lehrgangs zum "Fachexperten für Psychologie" in einer fast ausschließlich im Selbststudium durchgeführten Ausbildung

  • Justiz Baden-Württemberg

    Irreführende Werbung: Angebot eines Lehrgangs zum "Fachexperten für Psychologie" in einer fast ausschließlich im Selbststudium durchgeführten Ausbildung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wettbewerbsrechtliche Einordnung der Bezeichnung als "Fachexperte für Psychologie"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Irreführung "Fachexperte für Psychologie"

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2008, 179



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • LG München I, 27.10.2016 - 17 HKO 19533/15  

    Psychologe ist nur, wer Psychologie mit Bachelor und Master studiert hat

    Mit der Bezeichnung „Psychologe“ verbinden die angesprochenen Verbraucher und Verkehrskreise eine Person, die qualifizierte theoretische Kenntnisse auf dem Gebiet der Psychologie erworben hat, die insbesondere einer akademischen Ausbildung eines Diplompsychologen entsprechen (vergleiche OLG Karlsruhe, Urteil vom 07.09.2007, Aktenzeichen 4 U 24/07, zitiert nach Juris).
  • OLG Naumburg, 27.10.2010 - 5 U 91/10  

    Wettbewerbsverstoß: Irreführende Benutzung eines slowakischen Doktortitels durch

    Es ist in der Rechtsprechung unumstritten, dass das unberechtigte Verwenden akademischer Grade und Titel durch einen Rechtsanwalt gegen das marktverhaltensregelnde Berufsrecht verstößt (§ 43b BRAO u. § 6 Abs. 1 BORA) und auf Grund der damit verbundenen Irreführung und Wiederholungsgefahr zu einem wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch führt (BVerfG NJW 2004, 2656, 2657; BGH NJW 2005, 1770; OLG München NJW-RR 1989, 1439, 1440 f.; OLG Naumburg GRUR-RR 2007, 210 f.; OLG Hamm GRUR-RR 2007, 294, 295 f.; OLG Düsseldorf GRUR-RR 2009, 74; Köhler/Piper, UWG, 3. Aufl., § 1 Rn. 844; vgl. auch zur Wettbewerbswidrigkeit im Falle anderer Berufungsgruppen BGH GRUR 1965, 610, 611; NJW 1989, 1545; OLG Karlsruhe GRUR-RR 2008, 179; KG NJW-RR 2003, 64, 65 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht