Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 13.11.2019 - 4 U 7/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,39841
OLG Brandenburg, 13.11.2019 - 4 U 7/19 (https://dejure.org/2019,39841)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 13.11.2019 - 4 U 7/19 (https://dejure.org/2019,39841)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 13. November 2019 - 4 U 7/19 (https://dejure.org/2019,39841)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,39841) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Widerruf eines Autokredits der Mercedes-Bank wirksam

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Widerruf Eines Autokredits Bei Der Mercedes-benz Bank

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Fehlerhafte Widerrufsbelehrung der Mercedes Bank

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Autokredit-Widerruf und Mercedes-Bank

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Autowiderruf: Angaben in Verträgen der Mercedes Benz Bank unwirksam

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Darlehensverträge der Mercedes-Benz Bank angreifbar

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Widerruf eines Autokredits mit der Mercedes-Bank wirksam

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Darlehen mit Mercedes-Benz Bank wirksam widerrufen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Fahrzeug vorzeitig ohne Vorfälligkeitsentschädigung zurück an Autobank!

Besprechungen u.ä.

  • anwalt.de (Entscheidungsbesprechung)

    Widerruf von Autokredit auch nach BGH möglich

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • LG Ravensburg, 07.01.2020 - 2 O 315/19

    EuGH-Vorlage zu den Pflichtangaben in einem Kfz-Darlehensvertrag

    b) Nach der Gegenansicht (OLG Brandenburg, Urteil vom 13.11.2019 ­ 4 U 7/19 ­, juris Rn. 53; LG Tübingen, Urteil vom 28.12.2018 ­ 3 O 137/18 -, juris Rn. 86; Maier, VuR 2019, 166) ist es notwendig, dass eine konkrete für den Verbraucher verständliche Berechnungsmethode für den Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung im Vertrag angegeben wird.
  • KG, 21.01.2021 - 4 U 1048/20

    Negative Feststellungsklage nach Widerruf eines Kfz-Finanzierungsvertrags:

    Soweit das Oberlandesgericht Brandenburg in den vom Kläger angeführten Urteilen vom 13. November 2019 (4 U 7/19, Rn. 55, juris und 4 U 8/19, Rn. 59, juris) eine abweichende Auffassung vertreten hat, sind diese Entscheidungen aufgrund einer im Revisionsverfahren jeweils erklärten Klagerücknahme wirkungslos (vgl. BGH, Beschlüsse vom 8. September 2020 - XI ZR 601/19 und XI ZR 600/19, juris).
  • OLG Brandenburg, 04.03.2020 - 4 U 65/19

    Vom Dieselskandal betroffenes Kfz mit Motor EA 189

    Sie berücksichtigt zum einen das Interesse der Beklagten an der Abänderung des sie mit 6.575,31 EUR belastenden landgerichtlichen Urteils; der Feststellung des Annahmeverzuges kommt kein eigenständiger Wert zu (Senat, Urteil vom 13. November 2019 - 4 U 7/19 -, BeckRS 2019, 29148; BGH, Beschluss vom 9. Mai 2017 - XI ZR 484/15, BeckRS 2017, 113352).
  • LG Dortmund, 03.07.2020 - 3 O 300/19
    Soweit namentlich das OLG Brandenburg (vgl. Urt. v. 13.11.2019 - 4 U 7/19 - BeckRS 2019, 29148, Rn. 37 ff.; Urt. v. 13.11.2019 - 4 U 8/19 - BeckRS 2019, 29145, Rn. 38 ff.) auf dem Standpunkt steht, dass die Angabe in einer ähnlichen Klausel (eines anderen Kreditinstituts) weder die Berechnungsmethode einer so vertraglich vereinbarten noch die der gesetzlich bestimmten Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung wiedergebe, folgt das erkennende Gericht dem nicht, zumal diese rechtlichen Befunde mit der höchstrichterlichen Rechtsprechung (vgl. BGH, Urt. v. 05.11.2019 - XI ZR 650/18 - a.a.O., S. 465, Rn. 45) nicht vereinbar sind.
  • LG Ravensburg, 08.01.2021 - 2 O 160/20
    bb) Nach der Gegenansicht (OLG Brandenburg, Urteil vom 13.11.2019 ­ 4 U 7/19 ­ ECLI:DE:OLGBB:2019:1113.4U7.19.00, juris Rn. 53; LG Tübingen, Urteil vom 28.12.2018 ­ 3 O 137/18 -, juris Rn. 86; Maier, VuR 2019, 166) muss eine konkrete für den Verbraucher verständliche Berechnungsmethode für den Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung im Vertrag angegeben werden.

    Nach der Gegenansicht ist dies mit Art. 10 Absatz 2 lit. r), Art. 14 Absatz 1 Unterabsatz 2 lit. b) RL 2008/48/EG nicht zu vereinbaren (OLG Brandenburg, Urteil vom 13.11.2019 ­ 4 U 7/19 ­ ECLI:DE:OLGBB:2019:1113.4U7.19.00, juris Rn. 57; Knops/Fromm, ZBB/JBB 2020 S. 274 [282]).

  • OLG Brandenburg, 20.01.2021 - 4 U 94/20
    Zu dem Zeitablauf müssen mithin besondere, auf dem Verhalten des Berechtigten beruhende Umstände hinzutreten, die das Vertrauen des Verpflichteten rechtfertigen, der Berechtigte werde sein Recht nicht mehr geltend machen (Senat, Urteile vom 13. November 2019 - 4 U 7/19 - und vom 3. April 2019 - 4 U 99/18 -, Rn. 30).

    Vor dem Hintergrund dieser höchstrichterlichen Entscheidung hält der Senat an seiner noch in den Urteilen vom 13. November 2019 (4 U 7/19 und 4 U 8/19) vertretenen Auffassung, unzureichende Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung hinderten das Anlaufen der Widerrufsfrist, nicht mehr fest (siehe Urteile vom 9. Dezember 2020 - 4 U 76/20 - und vom 26. August 2020 - 4 U 120/19).

  • OLG Brandenburg, 20.01.2021 - 4 U 68/20
    Berechtigten beruhende Umstände hinzutreten, die das Vertrauen des Verpflichteten rechtfertigen, der Berechtigte werde sein Recht nicht mehr geltend machen (Senat, Urteile vom 13. November 2019 - 4 U 7/19 - und vom 3. April 2019 - 4 U 99/18 -, Rn. 30).

    Vor dem Hintergrund dieser höchstrichterlichen Entscheidung hält der Senat an seiner noch in den Urteilen vom 13. November 2019 (4 U 7/19 und 4 U 8/19) vertretenen Auffassung, unzureichende Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung hinderten das Anlaufen der Widerrufsfrist, nicht mehr fest (siehe Urteile vom 9. Dezember 2020 - 4 U 76/20 - und vom 26. August 2020 - 4 U 120/19).

  • OLG Brandenburg, 20.01.2021 - 4 U 71/20
    Zu dem Zeitablauf müssen mithin besondere, auf dem Verhalten des Berechtigten beruhende Umstände hinzutreten, die das Vertrauen des Verpflichteten rechtfertigen, der Berechtigte werde sein Recht nicht mehr geltend machen (Senat, Urteile vom 13. November 2019 - 4 U 7/19 - und vom 3. April 2019 - 4 U 99/18 -, Rn. 30).

    Vor dem Hintergrund dieser höchstrichterlichen Entscheidung hält der Senat an seiner noch in den Urteilen vom 13. November 2019 (4 U 7/19 und 4 U 8/19) vertretenen Auffassung, unzureichende Angaben zur Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung hinderten das Anlaufen der Widerrufsfrist, nicht mehr fest (siehe Urteile vom 9. Dezember 2020 - 4 U 76/20 - und vom 26. August 2020 - 4 U 120/19).

  • OLG Celle, 07.04.2021 - 14 U 134/20

    Schadensminderungspflicht des Geschädigten im Bemühen um eine Arbeitsstelle und

    Verwirkung als Unterfall der wegen Verstoßes gegen Treu und Glauben unzulässigen Rechtsausübung kommt in Betracht, wenn der Berechtigte ein Recht längere Zeit nicht geltend gemacht hat, obwohl er hierzu in der Lage war, und der Verpflichtete sich mit Rücksicht auf das gesamte Verhalten des Berechtigten darauf einrichten durfte und eingerichtet hat, dass dieser sein Recht nicht mehr geltend machen werde, sodass die verspätete Geltendmachung gegen Treu und Glauben verstößt (Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 20. Januar 2021 - 4 U 68/20 -, Rn. 70, juris).Zu dem Zeitablauf müssen mithin besondere, auf dem Verhalten des Berechtigten beruhende Umstände hinzutreten, die das Vertrauen des Verpflichteten rechtfertigen, der Berechtigte werde sein Recht nicht mehr geltend machen (Senat, Urteile vom 13. November 2019 - 4 U 7/19 - und vom 3. April 2019 - 4 U 99/18 -, Rn. 30; Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 20. Januar 2021 - 4 U 68/20 -, Rn. 70 - 71, alle zitiert nach juris).
  • OLG Frankfurt, 02.12.2020 - 17 U 817/19

    Widerruf verbundener Darlehensverträge

    Nach überwiegender Ansicht in Rechtsprechung und Literatur steht dem Beginn der Widerrufsfrist nicht nur das Fehlen von Pflichtangaben nach § 492 Abs. 2 BGB, sondern regelmäßig auch deren Unrichtigkeit entgegen, denn der beabsichtigte Unterrichtungszweck wird auch bei einer fehlerhaften Angabe verfehlt (Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 13. November 2019 - 4 U 7/19 -, Rn. 55, juris; OLG Köln, Urteil vom 26. März 2019 - I-4 U 102/18 -, Rn. 61, juris; Schürnbrand/Weber in: Münchener Kommentar, BGB, 8. Aufl. § 495 Rn. 12, beck-online; Grüneberg in: Palandt, BGB, 79. Aufl., § 356b Rn. 3; Weidenkaff in: Palandt, BGB, 79. Aufl., § 495 Rn. 3; Bülow in: Bülow/Artz, BGB, 10. Aufl., § 495 Rn. 77a, beck-online; Hönninger in: jurisPK, BGB, 9. Aufl., § 356b Rn. 10, juris).
  • OLG Brandenburg, 09.12.2020 - 4 U 76/20
  • OLG Hamm, 08.07.2020 - 31 U 21/20
  • OLG Brandenburg, 04.03.2020 - 4 U 22/18

    Schadensersatz wegen angeblicher Mängel einer Rundraufe

  • OLG München, 15.04.2020 - 5 U 678/20

    Widerruf eines Kfz-Finanzierungsdarlehens

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht