Rechtsprechung
   OLG Hamm, 13.12.2011 - I-4 U 92/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,9432
OLG Hamm, 13.12.2011 - I-4 U 92/11 (https://dejure.org/2011,9432)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13.12.2011 - I-4 U 92/11 (https://dejure.org/2011,9432)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13. Dezember 2011 - I-4 U 92/11 (https://dejure.org/2011,9432)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,9432) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Irreführung durch Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit gesundheitsfördernden Eigenschaften

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Hamm, 04.07.2013 - 4 U 20/13

    Begriff der gesundheitsbezogenen Angaben im Sinne von Art. 2 Abs. 1 lit b HCVO

    Die Bestimmungen der HCVO sind Marktverhaltensregelungen im Sinne des § 4 Nr. 11 UWG (Senat, Urt. v. 13.12.2011 - 4 U 92/11; Senat, Urt. v. 22.11.2012 - 4 U 97/12 - Neue Lebensenergie, Köhler/Bornkamm, UWG, 31. Aufl. 2013, § 4 Rn. 11.137a).

    Sie gilt nicht nur für Arzneimittel, sondern für alle gesundheitsbezogene Aussagen, also auch für Wirkungsangaben bei Nahrungsergänzungsmitteln im Sinne des Art. 2 Abs. 1 lit. b) der Verordnung (Senat, Urt. v. 13.12.2011 - 4 U 92/11, BeckRS 2012, 2854; Urt. v. 30.4.2013 - 4 U 149/12, BeckRS 2013, 9682 - Original Spiruletten mit Gerstengras; Fezer/Meyer/Reinhart, UWG, 2.Auflage 2010, § 4-S4 Rn. 42).

    b) Es handelt sich bei den streitgegenständlichen Angaben um gesundheitsbezogene Angaben im Sinne des Art. 2 Nr. 5 HCVO, denn die Werbeaussagen behaupten einen positiven Funktionszusammenhang zwischen der Einnahme des beworbenen Produkts und dessen Wirkung auf Körperfunktionen (zur gesundheitsbezogene Angabe in diesem Sinne BGH GRUR 2013, 189 Tz. 9 - Monsterbacke; GRUR 2011, 246 Tz. 9 f. - Gurktaler Kräuterlikör, OLG Stuttgart, ZLR 2011, 352 - So wichtig wie das tägliche Glas Milch; Senat, Urt. v. 13.12.2011 - 4 U 92/11, BeckRS 2012, 2854).

  • OLG Hamm, 30.04.2013 - 4 U 149/12

    Verbraucherschutz: unzulässige Werbung mit über 7.000 Vitalstoffen in Original

    Zu den Lebensmitteln in diesem Sinne gehören gerade auch Nahrungsergänzungsmittel ( Senat , Urteil vom 13.12.2011 - 4 U 92/11).
  • OLG Hamburg, 21.06.2012 - 3 U 97/11

    (Wettbewerbsverstoß: Zulässigkeit gesundheitsbezogener Werbeaussagen für

    Mit der Formulierung „unbeschadet“ der dann angeführten Bestimmungen meint der europäische Gesetzgeber regelmäßig, dass die jeweilige Verordnung auf die von den genannten Richtlinien erfassten Produkte grundsätzlich anwendbar sind, soweit dort nicht spezielle Tatbestände geregelt sind, so dass die Regelungen der HCV vorrangig (vgl. Meisterernst/Haber, Health & Nutrition Claims, Stand 02/2012, Rn. 82 zu Art. 1 HCV), jedenfalls aber parallel anwendbar sind (OLG Hamm, Urteil vom 13.12.2011, 4 U 92/11, MD 2012, 296 - Unterstützt natürliche Abwehrkräfte; OLG Hamm, Urteil vom 29.9.2011, 4 U 71/11, MD 2012, 57 - Collagen-Lift-Drink).
  • LG Dortmund, 06.08.2013 - 25 O 222/13

    Irreführung der Bewerbung einer Kapsel im Hinblick auf ihre Inhaltsstoffe

    Denn die Werbeaussagen betreffen ein Nahrungsergänzungsmittel im Sinne des Art. 2 der Richtlinie 2002/46/EG, das dem Lebensmittel nach Art. 2 LGVO gleichgestellt ist (vgl. auch OLG Hamm, Urt. v. 13.12.2011, 4 U 92/11).

    Sie verkennt hierbei aber, dass auch im Fall der Anmeldung der Inhaltsstoffe im Zulassungsverfahren, der Wirkungsnachweis im Sinne von Art. 5 Abs. 1 LGVO glaubhaft gemacht werden muss; eine vorübergehende Freigabe von gesundheitsbezogener Werbung ist in der LGVO gerade nicht vorgesehen (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 13.12.2011, 4 U 92/11, zitiert bei juris Rn. 38).

  • OLG Hamm, 22.11.2012 - 4 U 97/12

    "Für ein Leben in Bewegung"

    aa) Die in den Vorschriften der sog. Health-Claims Verordnung enthaltenen Werbeverbote für gesundheits- und nährwertbezogene Angaben betreffen - schon weil es sich um produktbezogene Werbung handelt - Marktverhaltensregeln im Sinne des § 4 Nr. 11 UWG (Senat, Urt. v. 13.12.2011 - 4 U 92/11).
  • OLG Hamm, 14.03.2013 - 4 U 5/13

    Wettbewerbswidrigkeit der Bewerbung der krampfvermeidenden Wirkung eines

    Zu den Lebensmitteln in diesem Sinne gehören gerade auch Nahrungsergänzungsmittel ( Senat , Urteil vom 13.12.2011 - 4 U 92/11).
  • OLG Hamm, 09.08.2012 - 4 U 22/12

    Wettbewerbswidrigkeit der Bewerbung eines Produkts mit dem Inhaltsstoff Coenzym

    Allerdings steht das somit noch nicht abgeschlossene Anmeldeverfahren einer eigenen Entscheidung des Senats und einem Verbot der hier vorliegenden nicht wissenschaftlich gesicherten gesundheitsbezogenen Werbung nicht entgegen (zuletzt Senat 4 U 92/11).
  • LG Essen, 21.03.2012 - 41 O 1/12

    Unterlassung der Bewerbung eines Mittels als zur Entschlackung geeignet

    Nach ständiger Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Hamm (vgl. z.B. Urteil vom 13.12.2011, Aktenzeichen: 4 U 92/11, "Winter-Kapseln") kann die Frage, ob die HCVO gegenüber § 11 LFGB vorrangig ist, dahinstehen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht