Rechtsprechung
   KG, 09.08.2017 - 4 Ws 101/17 - 161 AR 164/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,32541
KG, 09.08.2017 - 4 Ws 101/17 - 161 AR 164/17 (https://dejure.org/2017,32541)
KG, Entscheidung vom 09.08.2017 - 4 Ws 101/17 - 161 AR 164/17 (https://dejure.org/2017,32541)
KG, Entscheidung vom 09. August 2017 - 4 Ws 101/17 - 161 AR 164/17 (https://dejure.org/2017,32541)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,32541) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Burhoff online

    Umbeiordnung, Gründe, Vertrauensverhältnis

  • Entscheidungsdatenbank Berlin

    § 143 StPO
    Zurücknahme der Bestellung eines Pflichtverteidigers: Verdrängung eines Pflichtverteidigers durch Beiordnung eines Wahlverteidigers; Anforderungen an die Geltendmachung eines Vertrauensbruchs

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • Anwaltsblatt

    § 143 StPO
    Neuer Wahlverteidiger führt nicht immer zur Auswechslung des Pflichtverteidigers

  • Anwaltsblatt

    § 143 StPO
    Neuer Wahlverteidiger führt nicht immer zur Auswechslung des Pflichtverteidigers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Recht des Beschuldigten auf Auswechslung des Pflichtverteidigers

  • rechtsportal.de

    StPO § 143
    Recht des Beschuldigten auf Auswechslung des Pflichtverteidigers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Entpflichtung: der Rechtsanwalt "macht seine Sache nicht so, wie er sollte

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • AnwBl 2018, 240
  • AnwBl Online 2018, 369
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 15.06.2021 - StB 24/21

    Pflichtverteidigung: Entpflichtung wegen Störung des Vertrauens - Wie viel

    Allerdings liegt es grundsätzlich im pflichtgemäßen Ermessen des Verteidigers, in welchem Umfang und auf welche Weise er mit dem Beschuldigten Kontakt hält (KG, Beschluss vom 9. August 2017 - 4 Ws 101/17, juris Rn. 12; vgl. auch SächsVerfGH, Beschluss vom 21. Februar 2013 - Vf. 107-IV-12 [HS], juris Rn. 11, 32 f.).
  • BGH, 24.03.2021 - StB 9/21
    Allerdings liegt es grundsätzlich im pflichtgemäßen Ermessen des Verteidigers, in welchem Umfang und auf welche Weise er mit dem Beschuldigten Kontakt hält (KG, Beschluss vom 9. August 2017 - 4 Ws 101/17, juris Rn. 12; vgl. auch SächsVerfGH, Beschluss vom 21. Februar 2013 - Vf. 107-IV-12 [HS], juris Rn. 11, 32 f.).
  • BGH, 26.02.2020 - StB 4/20

    Antrag auf Aufhebung der Bestellung des Pflichtverteidigers (endgültig zerstörtes

    Danach ist anerkannt, dass Maßstab für die Störung des Vertrauensverhältnisses die Sicht eines verständigen Angeklagten und eine solche von diesem oder seinem Verteidiger substantiiert darzulegen ist (vgl. BGH, Urteile vom 26. August 1993 - 4 StR 364/93, BGHSt 39, 310, 314 f.; vom 24. Februar 2016 - 2 StR 319/15, NStZ 2017, 59, 61; KG, Beschluss vom 9. August 2017 - 4 Ws 101/17, juris Rn. 10 mwN; s. auch BVerfG, Beschluss vom 25. September 2001 - 2 BvR 1152/01, NJW 2001, 3695, 3697 mwN).
  • OLG Karlsruhe, 17.06.2021 - 3 Ws 200/21

    Pflichtverteidiger, Entpflicht, gestörtes Vertrauensverhältnis

    Er entscheidet vielmehr unabhängig und nach pflichtgemäßem Ermessen, in welchem Umfang und auf welche Weise er Kontakt zu seinem Mandanten hält (vgl. KG Berlin, B. v. 9.8.2017 - 4 Ws 101/17 -, juris).
  • OLG Brandenburg, 14.02.2019 - 1 Ws 21/19

    Strafverfahren: Voraussetzungen für die Abberufung eines Pflichtverteidigers

    Ob das Vertrauensverhältnis zwischen dem Verteidigten und dem Verteidiger endgültig und nachhaltig erschüttert und deshalb zu besorgen ist, dass die Verteidigung nicht (mehr) sachgerecht geführt werden kann, ist vom Standpunkt eines vernünftigen und verständigen Verteidigten aus zu beurteilen (vgl. BGH NStZ 2004, 632; KG Berlin, Beschluss vom 09.08.2017, Az.: 4 Ws 101/17, juris - m. w. Nachw.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht