Rechtsprechung
   OVG Thüringen, 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,4986
OVG Thüringen, 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 (https://dejure.org/1999,4986)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 (https://dejure.org/1999,4986)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 29. November 1999 - 4 ZEO 545/99 (https://dejure.org/1999,4986)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,4986) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Thüringer Verwaltungsgerichtsbarkeit

    ThürKAG § 15 Abs 1; AO-1977 § 34 Abs 1; AO-1977 § 34 Abs 3; AO-1977 § 122 Abs1; AO-1977 § 157 Abs 1 Satz 2; AO-1977 § 119 Abs 1
    Ausbaubeiträge; Ausbaubeiträge, Beitragsrecht; Beitragsrecht; Abgabenbescheid; Bekanntgabe; Adressat; Bekanntgabeadressat; Inhaltsadressat; Konkurs; Gesamtvollstreckung; Verwalter; Abgabenschuldner; Auslegung; Bestimmtheit; Rechtsschein; Rechtsschutzinteresse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ausbaubeiträge; Auslegung eines kommunalen Abgabenbescheids; Bekanntgabe eines Verwaltungsakts; Bekanntgabeadressat; Inhaltsadressat; Konkurs; Gesamtvollstreckung; Vermögensverwaltung; Tatsachenberufung; Abgabenschuldner; Beseitigung von Zweifeln an der Bestimmtheit des ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Weimar - 7 E 995/99
  • OVG Thüringen, 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2000, 818
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • VGH Bayern, 26.07.2019 - 15 CS 19.1050

    Verfahren wegen bauaufsichtsrechtlicher Zwangsgeldandrohung

    - Als I n h a l t s a d r e s s a t eines Verwaltungsakts, der gem. Art. 37 Abs. 1 BayVwVfG als Rechtmäßigkeitsvoraussetzung hinreichend bestimmt anzugeben ist (vgl. BVerwG, U.v. 27.6.2012 - 9 C 7.11 - BVerwGE 143, 222 = juris Rn. 9 ff.; BayVGH, U.v. 12.6.1997 - 23 B 95.3800 - BayVBl. 1998, 404; OVG Saarl., U.v. 20.2.2017 - 2 A 34.16 - NVwZ-RR 2017, 514 = juris Rn. 25; B.v. 27.4.2017 - 2 A 129/16 - juris Rn. 14; ThürOVG, ThürOVG, B.v. 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 - NVwZ-RR 2000, 818 = juris Rn. 9; B.v. 17.11.2003 - 2 EO 349/03 - juris Rn. 33; NdsOVG, U.v. 17.5.2011 - 10 LB 163/08 - juris Rn. 44), ist diejenige (natürliche, juristische oder teilrechtsfähige) Person zu verstehen, die von der Regelung materiell betroffen ist (Stelkens in Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, 9. Aufl. 2018, § 37 Rn. 10).

    Wenngleich es der Klarheit dienen würde, einen Verwaltungsakt, der an eine Wohnungseigentümergemeinschaft als teilrechtsfähige Vereinigung als Inhaltsadressat gerichtet ist, entweder ausdrücklich an diese, vertreten durch die Hausverwaltung, oder an die Hausverwaltung mit ausdrücklichem Vertretungszusatz zu richten, so kommt es auf die Frage, ob und mit welcher Wirkung wem gegenüber die Bekanntgabe erfolgt ist, darauf an, ob kraft Auslegung hinreichend deutlich wird, wer durch die hoheitliche Regelung berechtigt oder verpflichtet werden soll (BVerwG, B.v. 25.5.1984 - 9 B 905.82 - BayVBl. 1984, 637 = juris Rn. 4; B.v. 25.2.1994 - 8 C 2.92 - NJW-RR 1995, 73 = juris Rn. 8; B.v. 11.11.2005 - 10 B 65.05 - NJW 2006, 791; U.v. 27.6.2012 - 9 C 7.11 - BVerwGE 143, 222 = juris Rn. 11 ff.; BayVGH, U.v. 12.6.1997 - 23 B 95.3800 - BayVBl. 1998, 404; OVG Saarl., U.v. 20.2.2017 - 2 A 34.16 - NVwZ-RR 2017, 514 = juris Rn. 25; B.v. 27.4.2017 - 2 A 129/16 - juris Rn. 14; ThürOVG, B.v. 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 - NVwZ-RR 2000, 818 = jris Rn. 9; B.v. 17.11.2003 - 2 EO 349/03 - juris Rn. 33; NdsOVG, B.v. 12.10.2010 - 11 ME 347/10 - NVwZ-RR 2011, 37 = juris Rn. 4; U.v. 17.5.2011 - 10 LB 163/08 - juris Rn. 44; OVG SA, B.v. 16.2.2009 - 4 L 344/08 - NVwZ-RR 2009, 577 = juris Rn. 3).

  • OVG Niedersachsen, 24.03.2014 - 9 LB 114/12

    Verjährung eines Haftungsanspruchs gegenüber einer ehemaligen Gesellschafterin

    Die Klägerin war damit zwar Bekanntgabe-, nicht jedoch Inhaltsadressatin des Steuerbescheids (vgl. Anwendungserlass zur Abgabenordnung - AEAO - i. d. F. vom 23.7.2013, § 122 Ziffer 2.14.1; Thür. OVG, Beschluss vom 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 - OVG NRW, Beschluss vom 6.2.2014 - 9 B 1407/13 - jeweils zitiert nach Juris).
  • OVG Thüringen, 01.09.2000 - 4 ZKO 131/00

    Kommunale Steuern; Kommunale Steuern; Kommunale Steuern; Abgabenbescheid;

    Dabei kommt es nicht darauf an, wie ein außen stehender Dritter, sondern allein wie der Betroffene selbst nach den ihm bekannten Umständen den materiellen Gehalt des angefochtenen Bescheids unter Berücksichtigung von Treu und Glauben verstehen musste (st. Rspr., BFHE 133, 163 [166]; BVerwG, NVwZ 1999, S. 178 [182]; Beschl. des erkennenden Senats v. 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 -, Umdruck S. 6; m. w. N.).

    Dabei kommt es nicht darauf an, wie ein außen stehender Dritter, sondern allein wie der Betroffene selbst nach den ihm bekannten Umständen den materiellen Gehalt des angefochtenen Bescheids unter Berücksichtigung von Treu und Glauben verstehen musste (ständige Rechtsprechung, vgl. nur BFH, Urt. v. 26.03.1981 - VII R 3/79 -, BFHE 133, 163 [166]; Urt. v. 25.09.1990 - IX R 84/88 -, BFHE 162, 4 [8]; BVerwG, Urt. v. 18.04.1997 - 8 C 43/95 -, NVwZ 1999, S. 178 [182]; Beschl. des erkennenden Senats v. 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 -, Umdruck S. 6; m. w. N.).

  • OVG Thüringen, 19.12.2002 - 4 EO 489/02

    Kommunale Steuern; Zur Vergnügungssteuer in Thüringen; Vergnügungssteuer;

    Dabei kommt es nicht darauf an, wie ein außen stehender Dritter, sondern allein wie der Betroffene selbst nach den ihm bekannten Umständen den materiellen Gehalt des angefochtenen Bescheids unter Berücksichtigung von Treu und Glauben verstehen musste (ständige Rechtsprechung, vgl. nur BFH, Urt. v. 26.03.1981 - VII R 3/79 -, BFHE 133, 163 [166]; Urt. v. 25.09.1990 - IX R 84/88 -, BFHE 162, 4 [8]; BVerwG, Urt. v. 18.04.1997 - 8 C 43/95 -, NVwZ 1999, S. 178 [182]; Beschl. des erkennenden Senats v. 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 -, Umdruck S. 6; m. w. N.)." .
  • OVG Thüringen, 20.12.2001 - 4 ZEO 867/99

    Erschließungsbeiträge; Erschließungsbeiträge, Beitragsrecht,

    In Bezug auf allgemeine Anforderungen an die Bestimmtheit, die Angabe des Abgabenschuldners sowie einen zusammengefassten Vergnügungssteuerbescheid hat der Senat entschieden, dass die Annahme der Nichtigkeit wegen Unbestimmtheit ausscheidet, wenn etwaige Zweifel an der Bestimmtheit durch eine (vorrangige) Auslegung des Bescheids beseitigt werden können, und dass es für diese Auslegung nicht darauf ankommt, wie ein außen stehender Dritter, sondern allein wie der Betroffene selbst nach den ihm bekannten Umständen den materiellen Gehalt des angefochtenen Bescheids unter Berücksichtigung von Treu und Glauben verstehen musste (Beschluss des Senats vom 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 -, NVwZ-RR 2000, S. 818 [819] = ThürVBl. 2000, S. 112 [113]; Beschluss vom 01.09.2000 - 4 ZKO 131/00 -, a. a. O.).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 15.08.2007 - 4 L 21/07

    Zur Auslegung des § 156 Abs. 1 ZVG

    Sollte keine Benennung des Beitragspflichtigen i.S.d. § 6 Abs. 8 KAG LSA erfolgt sein, wäre der Bescheid i.S.d. § 13 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b KAG LSA i.V.m. § 119 Abs. 1 AO nicht bestimmt genug (vgl. dazu OVG Thüringen, Beschl. v. 29. November 1999 - 4 ZEO 545/99 -, zit. nach JURIS; vgl. auch BFH, Urt. v. 23. Juni 1988 - V R 203/83 -, zit. nach JURIS) und dann möglicherweise gem. § 13 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b KAG LSA i.V.m. § 125 Abs. 1 Satz 1 AO wegen eines besonders schwerwiegenden und offenkundigen Fehlers nichtig.
  • OVG Thüringen, 28.01.2005 - 4 ZKO 360/04

    Auslegung eines Abgabenbescheids; Verwaltungsverfahrensrecht; Abgabenbescheid;

    Dabei kommt es nicht darauf an, wie ein außen stehender Dritter, sondern allein wie der Betroffene selbst nach den ihm bekannten Umständen den materiellen Gehalt des angefochtenen Bescheids unter Berücksichtigung von Treu und Glauben verstehen musste (Beschluss des erkennenden Senats vom 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99 -, NVwZ-RR 2000, S. 818 f.; ThürVBl. 2000, S. 112 f., m. w. Nw.).
  • OLG Jena, 25.04.2007 - 7 U 970/06

    Beitrag für Abwasserentsorgungseinrichtungen, Fälligkeit nichtprivilegierter

    Mit dem Bekanntgabeadressat ist jedoch derjenige gemeint, der zwar nicht der Beitragsschuldner ist, der aber aufgrund der ihm obliegenden Pflichten die Beiträge nunmehr auszugleichen hat ( Thüringer OVG NVwZ-RR 2000, 818).
  • OVG Thüringen, 14.03.2000 - 4 ZEO 470/99

    Ausbaubeiträge; Ausbaubeiträge, Beitragsrecht; Beitragsrecht

    Unproblematisch und unstreitig ist zunächst, daß der Bescheid vom 11.05.1998 die Abgabe betragsmäßig bezeichnet und angibt, wer die Abgabe schuldet (vgl. hierzu Beschluß des Senats vom 29.11.1999 - 4 ZEO 545/99, Umdruck S. 5 f.).
  • VG Gera, 21.07.2005 - 4 K 802/04

    ; Vorkaufsrecht; Ausübung durch VA; Auslegung zweier Bescheide;

    Jedenfalls konnten sich die Kläger unabhängig von der Frage, wie der Bescheid auszulegen wäre, gegen den Rechtsschein wenden, den die Beklagte mit ihrem auslegungsbedürftigem Bescheid und ihrem weiteren Verhalten gesetzt hat (vgl. zu diesem Gesichtspunkt OVG Thüringen, Beschl. vom 29. November 1999, 4 ZEO 545/99, NVwZ-RR 2000 S. 818 ff. m.w.N.).
  • VG Meiningen, 26.03.2014 - 5 K 629/12

    Rechtmäßigkeit der Erhebung eines Beitrages für die Herstellung einer

  • VG Meiningen, 22.01.2014 - 5 K 312/12

    Heranziehung zu Beiträgen für die Entwässerungseinrichtung aufgrund einer

  • VG Magdeburg, 07.10.2015 - 9 B 671/15

    Grundstückanschlusskosten - Pfändungs- und Einziehungsverfügung

  • VG Meiningen, 11.03.2004 - 1 E 93/04

    Ausbaubeiträge; Zur (Un-)Bestimmtheit eines Beitragsbescheides für die

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht