Rechtsprechung
   EGMR, 26.10.2000 - 48335/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,33210
EGMR, 26.10.2000 - 48335/99 (https://dejure.org/2000,33210)
EGMR, Entscheidung vom 26.10.2000 - 48335/99 (https://dejure.org/2000,33210)
EGMR, Entscheidung vom 26. Januar 2000 - 48335/99 (https://dejure.org/2000,33210)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,33210) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (56)

  • EGMR, 05.06.2015 - 46043/14

    Schutzpflichten gegenüber dem Leben eines Patienten mit apallischem Syndrom bei

    However, in the case of Sanles Sanles v. Spain ((dec.), no. 48335/99, ECHR 2000"XI), the Court had found that the rights asserted by the applicant under Articles 2, 3, 5 and 8 of the Convention belonged to the category of non"transferable rights and had held that the applicant, who was the sister-in-law and legitimate heir of the deceased, could not claim to be the victim of a violation on her late brother"in"law's behalf.
  • EGMR, 19.07.2012 - 497/09

    Mangelnde Prüfung der Klage / des Rechtsmittels des Ehemanns einer sterbewilligen

    (b)  AlfA 41.  Referring to the Court's case law, in particular the case of Sanles Sanles v. Spain ((dec.), no. 48335/99, ECHR 2000"XI) AlfA submitted that the rights relied upon by the applicant were of a non-transferable nature and could not be relied upon by a third party.
  • EGMR, 15.10.2020 - 40495/15

    Polizeiliche Tatprovokation (Begriff: mittelbare Tatprovokation - Bestimmtsein

    In Fällen, in denen es um Verstöße gegen Artikel 6 ging, der ein übertragbares Recht betrifft (siehe Sanles Sanles./. Spanien (Entsch.), Individualbeschwerde Nr. 48335/99, ECHR 2000-XI, und Marie-Louise Loyen und Bruneel, a.a.O., Rdnr. 28), hat der Gerichtshof die Opfereigenschaft naher Verwandter aus diesem Grund beispielsweise dann festgestellt, wenn sie ein materielles und moralisches Interesse an einer Freisprechung des Opfers hatten, weil die Unschuld der verstorbenen Person nach deren Tod in Zweifel gezogen wurde (siehe N., a.a.O., Rdnr. 33 (hinsichtlich einer Beschwerde nach Artikel 6 Rdnr. 2), und Gradinar, a.a.O., Rdnrn. 95-98 (hier war das Strafverfahren gegen den Ehemann der Beschwerdeführerin nach seinem Tod auf ausdrücklichen Wunsch der Beschwerdeführerin fortgesetzt worden)).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht