Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 10.07.2014 - 5 AR 16/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,18245
OLG Oldenburg, 10.07.2014 - 5 AR 16/14 (https://dejure.org/2014,18245)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 10.07.2014 - 5 AR 16/14 (https://dejure.org/2014,18245)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 10. Juli 2014 - 5 AR 16/14 (https://dejure.org/2014,18245)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,18245) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • FGPrax 2014, 212
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • AG Darmstadt, 12.08.2014 - 50 F 1990/13

    Anhörung im Scheidungsverfahren mittels Videokonferenz

    Dass die Inhaftierung gegen oder ohne den Willen erfolgt, ist nicht entscheidend (vgl. OLG Oldenburg, Beschluss vom 10. Juli 2014 - 5 AR 16/14).
  • OLG Köln, 13.08.2014 - 2 Wx 212/14

    Übernahme der Betreuung durch das ortsnahe Gericht

    Das objektive Interesse des Betroffenen daran, dass ein ortsnahes Gericht die Betreuung führt, geht regelmäßig dem Interesse des um Übernehme angegangenen Gerichts vor, keine Aufgaben übernehmen zu müssen, die das andere Gericht - weil bereits sachkundig - mit weniger Arbeitsaufwand erledigen könnte (OLG München FGPrax 2008, 67; OLG Oldenburg, Beschluss vom 10.07.2014 - 5 AR 16/14 - juris; KG FGPrax 2012, 19; KG FGPrax 2014, 137).
  • OLG Jena, 19.11.2014 - 4 UF 543/13
    Zwar wird überwiegend die Auffassung vertreten, dass das zwangsweise Verbringen an einen Ort oder der unfreiwillige Verbleib prinzipiell keinen gewöhnlichen Aufenthalt begründe, weil sich der gewöhnliche Lebensmittelpunkt durch eine nur vorübergehende Abwesenheit nicht verändere (vgl, OLG Köln, NJW-RR 2007, 517, 518; Palandt/Thorn, BGB, 73. Aufl., § 5 EGBGB, Rn. 10 m.w.N.}. Doch gilt diese Regel zumindest nicht ausnahmslos. Insbesondere kann sich aufgrund der Dauer des Verweilens der gewöhnliche Aufenthaltsort verlagern (vgl. OLG Oldenburg, FGPrax 2014, 212), was nach der hier langen Verweildauer von über 4 Jahren angenommen werden kann.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht