Weitere Entscheidung unten: BVerwG, 14.08.1987

Rechtsprechung
   BVerwG, 14.03.1985 - 5 C 130.83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,350
BVerwG, 14.03.1985 - 5 C 130.83 (https://dejure.org/1985,350)
BVerwG, Entscheidung vom 14.03.1985 - 5 C 130.83 (https://dejure.org/1985,350)
BVerwG, Entscheidung vom 14. März 1985 - 5 C 130.83 (https://dejure.org/1985,350)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,350) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Flurbereinigung - Prüfgelände - KfZ - Privatwirtschaftliche Interessen - Wirtschaftsunternehmer - Maßnahme - Verbesserung - Wirtschaftsstruktur - Arbeitslosigkeit

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Verfassungsmäßigkeit der privatbegünstigenden Enteignung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Flurbereinigung zur Errichtung eines Prüfgeländes für Kraftfahrzeuge; "Boxberg"; Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, regional, sektoral; Verbesserung der Wirtschaftsstruktur; Wirtschaftskraft eines Unternehmens; Wohl der Allgemeinheit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BVerwGE 71, 108
  • NVwZ 1985, 739
  • DVBl 1985, 1135
  • DÖV 1985, 868
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (42)

  • BVerfG, 24.03.1987 - 1 BvR 1046/85

    Boxberg

    Der Flurbereinigungsbeschluß des Landesamtes für Flurbereinigung und Siedlung Baden-Württemberg vom 25. Juni 1982 - Verfahrens-Nr. 1914 -, der Widerspruchsbescheid des Landesamtes für Flurbereinigung und Siedlung Baden-Württemberg vom 5. November 1982 - RV-Nr. 57/1/82 A -, das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 6. Juli 1983 - 7 S 2751/82 - und das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 14. März 1985 - BVerwG 5 C 130.83 - verletzen die Grundrechte der Beschwerdeführer aus Artikel 14 Absatz 1 Satz 1 des Grundgesetzes.
  • BVerwG, 21.02.1991 - 4 NB 16.90

    Bauplanungsrecht: Festsetzung einer öffentlichen Gründfläche bzw. einer Fläche

    In der neueren Rechtsprechung ist geklärt, daß eine enteignungsrechtliche Vorwirkung für den Bebauungsplan grundsätzlich nicht besteht (vgl. BVerfGE 74, 264 ; BVerwGE 71, 108 ).
  • OVG Brandenburg, 17.09.2003 - 8 D 35/01

    Flurbereinigungsrecht, Unternehmensflurbereinigung, Einleitungsvoraussetzungen,

    a) Hier ist gemäß § 87 Abs. 1 Satz 1 FlurbG aus besonderem Anlass eine Enteignung zur Inanspruchnahme von ländlichen Grundstücken zulässig (zur Enteignungszulässigkeit als Anordnungsvoraussetzung s. BVerwGE 82, 205, 209; BVerwGE 71, 108, 119 und Beschluss vom 6. Januar 1987 - 5 B 30/85 -, Buchholz 424.01 § 87 FlurbG Nr. 9, anders noch Seehusen/Schwede, FlurbG, 7. Aufl. 1997, § 87 Rdn. 15).

    Die Aufbringung anderweitiger Flächen macht die fremdnützige und insoweit eigentumsrelevante Landinanspruchnahme als solche nicht gegenstandslos (vgl. BVerwGE 71, 108, 120).

    Entscheidend ist allein, ob für den Flächenbedarf des Unternehmens dem Grunde nach eine Enteignung zulässig ist, durch die Grundstücke (in großem Umfang) in Anspruch genommen würden (vgl. hierzu die durch BVerfGE 74, 264 zwar aufgehobene, insoweit aber nicht beanstandete Entscheidung BVerwGE 71, 108, 123; ferner BVerwGE 82, 205, 209 f.).

    Es kann durchaus sein, dass die Teilnehmer durch die Neuverteilung im Verfahrensgebiet auch flächenmäßig im Ergebnis nichts verlieren (vgl. zur Unterscheidung zwischen Landverlust und Landabzug BVerwGE 71, 108, 118; VGH Bad.-Württ, U. v. 6. Mai 1991 - 7 S 766/90 -, RdL 1991, 324 ff.).

    Auch für diesen Fall spricht § 86 Abs. 1 FlurbG im Gegensatz zu § 87 Abs. 1 und 2 FlurbG nicht von der Inanspruchnahme ländlicher Grundstücke, von einem dadurch entstehenden Landverlust (vgl. dazu BVerwGE 71, 108 ) oder davon, daß aus besonderem Anlaß eine Enteignung zulässig ist, die zugunsten des Unternehmens durchgeführt werden soll.

  • BVerwG, 05.10.1990 - 4 CB 1.90

    Immissionsschutz gegen Fluglärm - Ausbau des Flughafens Stuttgart

    Ob eine bindende Vorgreiflichkeit besteht, ist in erster Linie eine Frage der konkreten gesetzlichen Regelung (vgl. auch BVerwG, Urteil vom 14. März 1985 - BVerwG 5 C 130.83 - BVerwGE 71, 108 [117, 121]).
  • BVerwG, 29.01.2009 - 9 C 3.08

    Eigentum; Besitzrecht; Pacht; Unternehmensflurbereinigung; Bebauungsplan;

    Da Bebauungspläne mangels entsprechender gesetzlicher Regelungen keine verbindliche Aussage zur Zulässigkeit der Enteignung treffen(Urteil vom 14. März 1985 - BVerwG 5 C 130.83 - BVerwGE 71, 108 ; BVerfG, Urteil vom 24. März 1987 a.a.O. S. 282), ist diese Prüfung durch die zuständige Flurbereinigungsbehörde vorzunehmen.
  • BVerwG, 01.06.2017 - 9 C 4.16

    Zur Zulässigkeit der Enteignung aus besonderem Anlass bei der

    Da das materielle Recht besondere Regelungen für spätere Änderungen enthält, etwa eine Anpassung des Gebiets nach § 8 FlurbG, eine Einstellung des Verfahrens nach § 9 FlurbG infolge nachträglich eingetretener Umstände oder eine Fortführung des Verfahrens nach Maßgabe der §§ 1 und 37 oder des § 86 FlurbG, kommt es bei Anfechtungsklagen gegen die Einleitung eines Flurbereinigungsverfahrens auf die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt des Erlasses der letzten Behördenentscheidung an (vgl. BVerwG, Urteil vom 14. März 1985 - 5 C 130.83 - BVerwGE 71, 108 , insoweit nicht durch BVerfG, Urteil vom 24. März 1987 - 1 BvR 1046/85 - BVerfGE 74, 264 beanstandet, sowie OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Juni 2012 - 70 A 5.09 - juris Rn. 45).

    Er dient aber der Vermeidung konkret projektbezogener Enteignungen durch ein Verfahren, in dem der Landverlust durch das Unternehmen auf einen größeren Kreis von Eigentümern verteilt werden soll (vgl. BVerwG, Urteil vom 14. März 1985 - 5 C 130.83 - BVerwGE 71, 108 insoweit nicht durch BVerfG a.a.O. beanstandet; BVerwG, Urteil vom 6. Juli 1989 - 5 C 51.87 - BVerwGE 82, 205 ; vgl. auch OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 17. September 2003 - 8 D 35/01.G - juris Rn. 48).

    Erforderlich, aber auch ausreichend ist deshalb die Prüfung, ob für die im Einzelfall in Aussicht genommene Maßnahme außerhalb des Flurbereinigungsverfahrens eine Enteignung dem Grunde nach zulässig wäre (BVerwG, Urteil vom 14. März 1985 - 5 C 130.83 - BVerwGE 71, 108 ).

  • BVerwG, 21.10.2009 - 9 C 9.08

    Flurbereinigungsverfahren; Unternehmensflurbereinigung; Fristunterbrechung;

    Bei dieser Sachlage ist es bundesrechtlich nicht zu beanstanden, dass das Oberverwaltungsgericht eine solidarische Lastenteilung ohne Nachweis der Existenzgefährdung eines Betriebes für angemessen hält, um die Folgen des Landverlustes für die besonders betroffenen Betriebe erträglicher zu gestalten (vgl. Urteil vom 14. März 1985 - BVerwG 5 C 130.83 - BVerwGE 71, 108 ).

    Das Oberverwaltungsgericht geht auch zu Recht davon aus, dass es für das konkrete Interesse an einer nachteilsausgleichenden Umverteilung der Folgen des Landverlustes unerheblich ist, ob der Träger des Unternehmens im Laufe des Verfahrens genügend Einwurfsflächen aufbringen kann, um zu vermeiden, dass den Teilnehmern der Unternehmensflurbereinigung ein Landabzug entsteht (vgl. Urteil vom 14. März 1985 a.a.O.).

  • BVerwG, 06.01.1987 - 5 B 30.85

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Einleitung einer

    Dies ergibt sich daraus, daß dann, wenn statt der Enteignungsbehörde eine andere Stelle zur Antragstellung ermächtigt sein soll, vom Gesetzgeber des für das Unternehmen geltenden Gesetzes die insoweit geänderte Zuständigkeit ausdrücklich festgelegt ist, so in § 144 f Abs. 1 Satz 1 BBauG (vgl. BVerwGE 71, 108 [BVerwG 14.03.1985 - 5 C 130/83]) und in § 72 Satz 1 des Gesetzes über die Landbeschaffung für Aufgaben der Verteidigung (Landbeschaffungsgesetz) vom 23. Februar 1957 (BGBl. I S. 134).

    Entgegen der zur Stützung der aufgeworfenen Frage vom Kläger vertretenen Auffassung ist auch die weitere Voraussetzung für die Anordnung eines Flurbereinigungsverfahrens nach §§ 87 bis 89 FlurbG, nämlich die Zulässigkeit der Enteignung aus besonderem Anlaß, durch die ländliche Grundstücke in großem umfange in Anspruch genommen würden, hier gegeben (zur Zulässigkeit der Enteignung als Anordnungsvoraussetzung vgl. BVerwGE 71, 108 [BVerwG 14.03.1985 - 5 C 130/83]).

    Das schließt nicht aus, daß in diesem Verfahren den schädlichen Auswirkungen des Unternehmens, wie sie unter Nr. 2 Abs. 3 der Begründung des Anordnungsbeschlusses vom 8. Juni 1983 angeführt sind, durch die in Absatz 4 vorgesehenen Maßnahmen wirksam begegnet werden kann, um durch Neuzuteilung gleichwertiger Grundstücke eine wirtschaftliche Betriebsführung weiterhin zu ermöglichen (vgl. BVerwG, Beschluß vom 30. Juli 1980 - BVerwG 5 B 25.79 - ; BVerwGE 71, 108 [BVerwG 14.03.1985 - 5 C 130/83]).

    Da für die Ermessensentscheidung im Rahmen der Feststellung des Flurbereinigungsgebietes durch die obere Flurbereinigungsbehörde nach § 4 FlurbG in den §§ 87 bis 89 FlurbG keine besonderen Regelungen bestehen, ist die Gebietsbegrenzung nach § 7 Abs. 1 Satz 2 FlurbG so auszurichten, daß der Zweck der Flurbereinigung möglichst vollkommen erreicht wird (s. BVerwGE 66, 224 [BVerwG 28.10.1982 - 5 C 9/82]; hiervon wird auch in BVerwGE 71, 108 [BVerwG 14.03.1985 - 5 C 130/83]ausgegangen).

  • BVerwG, 11.03.1998 - 4 BN 6.98

    Bebauungsplan; Festsetzung einer öffentlichen Verkehrsfläche; Abwägungsgebot;

    In der neueren Rechtsprechung ist jedoch geklärt, daß ein Bebauungsplan eine enteignungsrechtliche Vorwirkung, die an Art. 14 Abs. 3 GG zu messen wäre, nicht entfaltet; denn der Bebauungsplan trifft keine verbindliche Aussage über die Zulässigkeit einer Enteignung (vgl. BVerfG, Urteil vom 24. März 1987 - 1 BvR 1046/85 - BVerfGE 74, 264 ; BVerwG, Urteil vom 14. März 1985 - BVerwG 5 C 130.83 - BVerwGE 71, 108 m.w.N., Beschluß vom 25. August 1997 - BVerwG 4 BN 4.97 - Buchholz 406.11 § 1 BauGB Nr. 94; ZfBR 1997, 328).
  • BVerwG, 14.06.2007 - 4 BN 21.07

    Abwägungsfehler; Bebauungsplan; enteignungsrechtliche Vorwirkung;

    9 In der Rechtsprechung ist geklärt, dass eine enteignungsrechtliche Vorwirkung des Bebauungsplans grundsätzlich nicht besteht (BVerfG, Urteil vom 24. März 1987 BVerfG 1 BvR 1046/85 BVerfGE 74, 264 ; BVerwG, Urteil vom 14. März 1985 BVerwG 5 C 130.83 BVerwGE 71, 108 ; Beschluss vom 21. Februar 1991 BVerwG 4 NB 16.90 Buchholz 406.11 § 1 BauGB Nr. 51).
  • BVerwG, 20.12.1988 - 4 B 211.88

    Voraussetzungen für die Würdigung einer Planungsalternative

  • BVerwG, 01.03.1993 - 4 B 188.92

    Streitwert - Planfeststellung - Verkehrswert als Ausgangswert

  • BVerwG, 09.09.1988 - 4 B 37.88

    Raumordnungsverfahren - Landesplanung - Öffentliche Belange -

  • VGH Baden-Württemberg, 07.12.1989 - 3 S 1842/88

    Bebauungsplan - Interessenabwägung bei Ausweisung einer öffentlichen Grünfläche

  • VGH Bayern, 06.06.2008 - 13 AS 08.689

    Bei der Anordnung einer Unternehmensflurbereinigung zur Umsetzung eines

  • VGH Bayern, 06.06.2008 - 13 AS 08.692

    Unternehmensflurbereinigung zur Umsetzung eines Straßenbebauungsplans

  • VGH Bayern, 06.06.2008 - 13 AS 08.688

    Bei der Anordnung einer Unternehmensflurbereinigung zur Umsetzung eines

  • VGH Bayern, 06.06.2008 - 13 AS 08.693

    Bei der Anordnung einer Unternehmensflurbereinigung zur Umsetzung eines

  • VGH Bayern, 06.06.2008 - 13 AS 08.694

    Bei der Anordnung einer Unternehmensflurbereinigung zur Umsetzung eines

  • VGH Bayern, 06.06.2008 - 13 AS 08.691

    Bei der Anordnung einer Unternehmensflurbereinigung zur Umsetzung eines

  • VGH Bayern, 06.06.2008 - 13 AS 08.690

    Unternehmensflurbereinigung zur Umsetzung eines isolierten Straßenbebauungsplanes

  • VGH Hessen, 09.11.2017 - 23 C 1257/17

    Flurbereinigung - Eilrechtsschutz gegen Flurbereinigungsbeschluss

  • VGH Bayern, 06.06.2008 - 13 AS 08.695

    Unternehmensflurbereinigung; Aufklärungsversammlung; Flurbereinigungsbeschluss;

  • BVerwG, 08.09.1988 - 5 C 8.85

    Landeskultur - Landentwicklung - Förderung - Zweitflurbereinigung - Vereinfachte

  • BVerwG, 21.01.1988 - 5 C 5.84

    Flurbereinigung - Vorläufige Anordnung - Begründung einer Grunddienstbarkeit -

  • VG Stuttgart, 19.02.2004 - 1 K 1577/03

    Planfeststellungsbeschluss für den Bau einer Landesmesse

  • VG Stuttgart, 19.02.2004 - 1 K 1483/03

    Planfeststellung für den Bau einer Landesmesse

  • VGH Bayern, 08.05.2013 - 13 AS 13.420

    Straßenbebauungsplan; Unternehmensflurbereinigung; Aufklärungsversammlung;

  • BVerwG, 03.06.1991 - 4 NB 15.91

    Zulässige Begrenzung der Zahl von Großveranstaltungen auf einer durch

  • OVG Niedersachsen, 20.10.2015 - 15 KF 24/13

    Anfechtung eines Einleitungsbeschlusses im Unternehmensflurbereinigungsverfahren;

  • VGH Bayern, 08.05.2013 - 13 AS 13.406

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen Flurbereinigungsbeschluss; Form der

  • BVerwG, 11.05.1988 - 5 B 129.86

    Wertermittlung eines Grundstücks im Rahmen eines Flurbereinigungsverfahrens -

  • VG Stuttgart, 19.12.2005 - 1 K 1851/05
  • BVerwG, 26.02.1988 - 5 B 143.86

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Nichtigkeit eines

  • VG Stuttgart, 16.08.2005 - 1 K 811/05
  • BVerwG, 17.04.1989 - 4 CB 7.89

    Beschwerde wegen Nichtzulassung der Revision - Dringlichkeit des Verfahrens der

  • VG Augsburg, 06.04.2017 - Au 6 K 17.30305

    Unglaubhaftes Asylgesuch mangels überzeugender Auflösung der Unstimmigkeit wegen

  • BVerwG, 10.05.1988 - 4 NB 11.88

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 30.07.1987 - 5 B 62.87

    Hinweise in einem Flurbereinigungsplan auf die dörfliche Struktur des

  • VG Augsburg, 07.03.2013 - Au 6 K 13.30012

    Afghanischer Staatsangehöriger aus der Provinz ...; befürchtete

  • VG Stuttgart, 25.02.2000 - 10 K 7068/97

    Anspruch eines Diplom-Sozialpädagogen gegenüber dem Landratsamt auf Empfehlung

  • BVerwG, 14.08.1986 - 5 B 84.86

    Enteignung im Fall der Regelflurbereinigung - Wertgleichheit der Abfindung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BVerwG, 14.08.1987 - 5 C 130.83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,3115
BVerwG, 14.08.1987 - 5 C 130.83 (https://dejure.org/1987,3115)
BVerwG, Entscheidung vom 14.08.1987 - 5 C 130.83 (https://dejure.org/1987,3115)
BVerwG, Entscheidung vom 14. August 1987 - 5 C 130.83 (https://dejure.org/1987,3115)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,3115) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NVwZ 1988, 53
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VGH Bayern, 07.12.2011 - 11 B 11.928

    Auslegung eines Berufungsantrags

    In Anlehnung an den der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 14. August 1987 (NVwZ 1988, 53) zugrunde liegenden Rechtsgedanken hält es der Senat für geboten, den Beigeladenen zu 4) nicht auch an den im ersten Rechtszug angefallenen Kosten zu beteiligen, da er erst während des Berufungsverfahren die Stellung eines Beteiligten erlangt hat.
  • VG Schleswig, 17.08.2016 - 8 A 173/14

    Baugenehmigung (Nachbarklage) - Untätigkeitsklage

    Die der Beigeladenen zu einem Sechstel auferlegten außergerichtlichen Kosten des Klägers umfassen nach § 162 Abs. 1 VwGO auch Kosten des Vorverfahrens, da die Beigeladene bereits im Vorverfahren als Beteiligte hinzugezogen wurde und so auf die dort entstandenen Kosten Einfluss nehmen konnte (vgl. BVerwG, Beschluss vom 14.08.1987 - 5 C 130/83 -, NVwZ 1988, S. 53).
  • VG Hamburg, 28.06.2007 - 15 K 2007/06

    Erstattung von durch amtliche Begleitung während eines Fluges entstandener Kosten

    Die Beklagte und die Beigeladene, die einen Antrag gestellt hat, haben je zur Hälfte als Unterlegene die Kosten des gerichtlichen Verfahrens zu tragen, während die Beklagte die Kosten des Vorverfahrens alleine zu tragen hat, da die Beigeladene hieran noch nicht beteiligt war (BVerwG, Beschluss vom 14.8.1987, NVwZ 1988, 53, Juris Rn. 3).
  • OVG Schleswig-Holstein, 07.05.1992 - 3 M 5/92
    Dieser Grundsatz wird im Hinblick auf die Beigeladene durch die Bestimmung des § 154 Abs. 3 VwGO eingeschränkt (vgl. BVerwG, Beschluß vom 14.08.1987 - 5 C 130.83 -, Buchholz 310 § 154 VwGO Nr. 8, zu den Kosten des Vorverfahrens).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht