Rechtsprechung
   BVerwG, 30.04.1981 - 5 C 36.79   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1981,183
BVerwG, 30.04.1981 - 5 C 36.79 (https://dejure.org/1981,183)
BVerwG, Entscheidung vom 30.04.1981 - 5 C 36.79 (https://dejure.org/1981,183)
BVerwG, Entscheidung vom 30. April 1981 - 5 C 36.79 (https://dejure.org/1981,183)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,183) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Rechtsmittel

  • Wolters Kluwer

    Ausbildung in der DDR - Fachrichtungswechsel - Ausbildungsstätte - Ausbildungsförderung - Unabweisbarer Grund

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BVerwGE 62, 174
  • FamRZ 1981, 822
  • DÖV 1982, 331
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (78)

  • BVerwG, 19.02.2004 - 5 C 6.03

    Ausbildung, Fachrichtungswechsel nach endgültigem Nichtbestehen einer

    Hierbei wurde nach der Gesetzesbegründung (BTDrucks 13/4246, S. 16) unter einem "unabweisbaren Grund" - in Anlehnung an eine Formulierung des Bundesverwaltungsgerichts in BVerwGE 62, 174 (179) zu § 7 Abs. 3 BAföG F. 1976 - ein Grund verstanden, "der eine Wahl zwischen der Fortsetzung der bisherigen Ausbildung und ihrem Abbruch oder dem Überwechseln in eine andere Fachrichtung nicht zulässt".

    In der zu § 7 Abs. 3 BAföG F. 1976 ergangenen Entscheidung in BVerwGE 62, 174 (179), an der sich der Gesetzgeber dann in der Begründung zur Änderung des § 7 Abs. 3 BAföG F. 1983 orientiert hat, ist aus dem Verständnis, dass ein Grund für einen Fachrichtungswechsel unabweisbar nur sei, wenn er "die Wahl zwischen der Fortsetzung der bisherigen Ausbildung und ihrem Abbruch oder dem Überwechseln in eine andere Fachrichtung nicht zulässt" (a.a.O., S. 179) und er "die Fortführung der bisherigen Ausbildung objektiv und subjektiv unmöglich (mache)" (a.a.O., S. 179), gefolgert worden, dass "nur solche Umstände berücksichtigt werden können, die zu einem Wegfall der Eignung des Auszubildenden für die künftige Ausübung des bisher angestrebten Berufs und die dahin zielende noch zu absolvierende Ausbildung geführt haben" (a.a.O., S. 180).

    Allerdings hatte das Bundesverwaltungsgericht bei der Umschreibung eines "unabweisbaren Grundes" für einen Fachrichtungswechsel in BVerwGE 62, 174 (179) keine Veranlassung gehabt, sich mit den Auswirkungen des endgültigen Nichtbestehens einer Prüfung auf die Förderung einer anderen Ausbildung unter dem Gesichtspunkt eines "unabweisbaren Grundes" für einen Fachrichtungswechsel zu befassen.

  • BVerwG, 08.08.2019 - 5 C 6.18

    Eingeschränkte Anrechnung von Auslandsabschlüssen bei fehlender Wahlmöglichkeit

    Im Ausland erworbene Abschlüsse sind im Rahmen des § 7 Abs. 1 Satz 1 BAföG nur dann als berufsqualifizierend im Sinne dieser Vorschrift zu berücksichtigen, wenn der erworbene Abschluss einem entsprechenden inländischen Abschluss gleichwertig ist und die Aufnahme einer entsprechenden Berufstätigkeit im Bundesgebiet ermöglicht (stRspr, vgl. BVerwG, Urteile vom 30. April 1981 - 5 C 36.79 - BVerwGE 62, 174 , vom 31. Oktober 1996 - 5 C 21.95 - BVerwGE 102, 200 und vom 10. April 2008 - 5 C 12.07 - Buchholz 436.36 § 7 BAföG Nr. 123 S. 3).
  • BVerwG, 04.12.1997 - 5 C 28.97

    Anrechnung von ausländischen Ausbildungszeiten oder Leistungsnachweisen;;

    Auf die Frage, in welchem Umfang Zeiten einer Auslandsausbildung auf eine inländische Ausbildung angerechnet werden können, kann es in diesem Zusammenhang nur im Sinne eines Indizes für die Vergleichbarkeit der Ausbildungsstätten ankommen (Modifikation von BVerwGE 62, 174 ).

    Nach bisheriger Rechtsprechung des Senats ist eine an einer außerhalb des Geltungsbereichs des Bundesausbildungsförderungsgesetzes gelegenen Ausbildungsstätte aufgenommene, aber nicht berufsqualifizierend abgeschlossene Ausbildung förderungsrechtlich als bisherige Ausbildung anzusehen, wenn der Auszubildende die bereits erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten bei einer Fortsetzung der Ausbildung im Geltungsbereich des Gesetzes in einem vergleichbaren Ausbildungsgang sich hätte zunutze machen können (BVerwGE 62, 174 = Buchholz, a.a.O., Nr. 21, S. 14).

    Im Ausland verbrachte Ausbildungszeiten sind - wie der Senat in BVerwGE 62, 174 (177) entschieden hat und woran festzuhalten ist - förderungsrechtlich dann als Ausbildung, in bezug auf einen Fachrichtungswechsel als mögliche bisherige Ausbildung, zu berücksichtigen, wenn und soweit der Auszubildende dort eine auf die Qualifikation zu einem Beruf ausgerichtete Ausbildung absolviert hat und die ausländische Ausbildungsstätte den inländischen Ausbildungsstätten nach Zugangsvoraussetzungen, Art und Inhalt der Ausbildung sowie dem vermittelten Ausbildungsabschluß "vergleichbar" ist, was jedenfalls dann der Fall ist, wenn die ausländische Ausbildungsstätte den in § 2 Abs. 1 und 2 bezeichneten oder nach § 2 Abs. 3 BAföG bestimmten Ausbildungsstätten im Sinne von § 5 Abs. 4 BAföG "gleichwertig" ist.

  • BVerwG, 10.04.2008 - 5 C 12.07

    Andere Ausbildung; Ausbildungsabbruch, Verzicht auf die Nutzung eines im Ausland

    Wie der Senat in der genannten Entscheidung dargelegt hat, ist die durch das 15. BAföG-Änderungsgesetz vom 19. Juni 1992 (BGBl I S. 1062) eingeführte Bestimmung des § 7 Abs. 1 Satz 2 BAföG ausweislich der Gesetzesentwurfsbegründung der Bundesregierung (BTDrucks 12/2108, S. 18) in Reaktion auf die - seit dem Urteil vom 30. April 1981 (- BVerwG 5 C 36.79 - BVerwGE 62, 174) - ständige Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts erfolgt, nach welcher eine im Ausland durchlaufene Ausbildung nur dann als Erstausbildung im Sinne von § 7 Abs. 1 BAföG a.F. beachtlich war, wenn sie zu einer entsprechenden Berufstätigkeit auch im Inland befähigte.
  • VGH Baden-Württemberg, 28.10.1996 - 7 S 99/96

    Ausbildungsförderung: Anrechnung einer Auslandsausbildung

    Bei der Prüfung der Frage, ob der überwiegende Teil der im Ausland verbrachten Studienzeiten auf einen vergleichbaren inländischen Ausbildungsgang angerechnet worden wäre (BVerwGE 62, 174, 178; Beschl v O2.06.1988, Buchholz 436.36 § 7 BAföG Nr. 75), geht es nicht an, in Anwendung des § 5a BAföG zwei Semester von der tatsächlich im Ausland verbrachten Studienzeit abzuziehen.

    Diese Voraussetzung ist nach ständiger Rechtsprechung dann erfüllt, wenn die außerhalb des Geltungsbereichs des Gesetzes absolvierten Studienzeiten bei einer Fortsetzung der Ausbildung im Geltungsbereich des Gesetzes, wenn auch nicht in vollem Umfang, so doch im wesentlichen angerechnet werden (vgl. BVerwGE 62, 174, 178 sowie BVerwG, Beschl. v. 28.12.1984 - 5 B 145.83; Beschl. v. 2.6.1988, Buchholz 436.36 § 7 BAföG Nr. 75).

    Denn auf die Frage, ob es der Klägerin zuzumuten gewesen wäre, sich die bereits im Ausland erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten durch Fortsetzung der Ausbildung im Geltungsbereich des Gesetzes in dem "vergleichbaren Ausbildungsgang" (vgl. BVerwGE 62, 174, 178) Informatik zunutze zu machen, würde es nur ankommen, wenn der Antragstellerin der überwiegende Teil der im Ausland verbrachten Studienzeiten auf ein Studium der Informatik angerechnet worden wäre.

    Denn - wie dargestellt - in Anwendung der Grundsätze der seit der Entscheidung BVerwGE 62, 174, eingeleiteten Rechtsprechung liegt ein Fall des § 7 Abs. 3 BAföG hier gerade nicht vor.

  • VGH Baden-Württemberg, 17.02.2003 - 7 S 1338/02

    Unabweisbarer Grund für Fachrichtungswechsel - nichtbestandene Prüfung

    a) Ein Grund ist nach BVerwGE 62, 174, 179, nur dann unabweisbar, wenn Umstände eintreten, die die Fortführung der bisherigen Ausbildung objektiv und subjektiv unmöglich machen.

    Hierfür sprechen im Übrigen auch die folgenden Ausführungen in BVerwGE 62, 174, 179: "Ein Grund ist nur dann unabweisbar, wenn Umstände eintreten, die die Fortführung der bisherigen Ausbildung objektiv und subjektiv unmöglich machen." Mit dem endgültigen Nichtbestehen der Vor- oder Zwischenprüfung aber ist ein Umstand eingetreten, welcher die Fortführung der bisherigen Ausbildung in diesem Sinne objektiv und subjektiv unmöglich macht; die Klägerin kann hochschulrechtlich in dem Studiengang gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst nicht mehr weiterstudieren.

  • BVerwG, 17.04.1997 - 5 C 5.96

    Ausbildungsförderung für Vertriebene - Abbruch einer im Herkunftsland begonnenen

    Nach dieser Rechtsprechung setzte die Einstufung eines abgebrochenen Auslandsstudiums als Erstausbildung nach § 7 Abs. 1 BAföG im Sinne des Gleichwertigkeitserfordernisses voraus, daß die im Ausland erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten im Geltungsbereich des BAföG in einem vergleichbaren Studiengang genutzt werden können und dabei mehr als die Hälfte der im Ausland verbrachten Studienzeiten auf den vergleichbaren Studiengang angerechnet werden kann (BVerwG, Urteil vom 30. April 1981 - BVerwG 5 C 36.79 -, BVerwGE 62, 174, 177 f. = Buchholz 436.36 § 7 BAföG Nr. 21, S. 16; BVerwG, Beschluß vom 2. Juni 1988 - BVerwG 5 B 18.88 -, Buchholz a.a.O. Nr. 75, 38 f.).

    "Mit der Einfügung des § 7 Abs. 1 Satz 2 BAföG wollte der Gesetzgeber der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (seit BVerwGE 62, 174 ) begegnen, wonach im Ausland erworbene Abschlüsse bei einer Entscheidung nach § 7 BAföG nur dann berücksichtigt werden durften, wenn der erworbene Abschluß einem entsprechenden inländischen Abschluß gleichwertig war und die Aufnahme einer entsprechenden Berufstätigkeit im Bundesgebiet ermöglichte (BTDrucks 12/2108 S. 18).

  • BVerwG, 31.10.1996 - 5 C 21.95

    Ausbildungsförderungsrecht - Anspruch von Vertriebenen trotz

    Mit der Einfügung des § 7 Abs. 1 Satz 2 BAföG wollte der Gesetzgeber der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (seit BVerwGE 62, 174) begegnen, wonach im Ausland erworbene Abschlüsse bei einer Entscheidung nach § 7 BAföG nur dann berücksichtigt werden durften, wenn der erworbene Abschluß einem entsprechenden inländischen Abschluß gleichwertig war und die Aufnahme einer entsprechenden Berufstätigkeit im Bundesgebiet ermöglichte (BTDrucks 12/2108 S. 18).
  • VGH Bayern, 27.07.2009 - 12 B 06.847

    Ausbildungsförderungsrecht; berufsqualifizierender Abschluss;

    Unabhängig von der Gleichwertigkeit der Abschlussprüfung der in der Ukraine absolvierten Ausbildung mit einer inländischen Prüfung wird jedenfalls durch diesen Abschluss - unstreitig - die Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit nur in der Ukraine, nicht aber im Inland ermöglicht (vgl. dazu BVerwG vom 30.4.1981 BVerwGE 62, 174 und vom 17.4.1997 FEVS 48, 292 = FamRZ 1997, 1437).

    Im Ausland erbrachte Ausbildungszeiten sind förderungsrechtlich dann als Ausbildung bzw. bezogen auf einen Fachrichtungswechsel als mögliche bisherige Ausbildung zu berücksichtigen, wenn und soweit der Auszubildende dort eine auf die Qualifikation zu einem Beruf ausgerichtete Ausbildung absolviert hat und die ausländische Ausbildungsstätte den inländischen Ausbildungsstätten nach den Zugangsvoraussetzungen, Art und Inhalt der Ausbildung sowie dem vermittelten Abschluss "vergleichbar" ist (vgl. BVerwG vom 10.11.1980 Buchholz 436.36 § 7 BAföG Nr. 17, vom 30.4.1981 BVerwGE 62, 174 und vom 4.12.1997 BVerwGE 106, 5).

    Bei einer nur teilweisen Anrechnung von Studienzeiten der früheren Ausbildung liegt stets ein Fachrichtungswechsel vor (vgl. BVerwG vom 10.11.1980 a.a.O.).

  • BVerwG, 09.10.1987 - 5 B 61.87

    Rechtliche Ausgestaltung der Bejahung eines berufsqualifizierenden Abschlusses

    Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 30. April 1981 - BVerwG 5 C 36.79 - (BVerwGE 62.174) sind bei der Prüfung, ob eine außerhalb des Geltungsbereichs des Bundesausbildungsförderungsgesetzes unternommene Ausbildung bei der Anwendung des § 7 BAföG zu berücksichtigen ist, der berufsqualifizierende Abschluß der nicht im Geltungsbereich des Gesetzes durchgeführten Ausbildung und der Abschluß einer entsprechenden Ausbildung im Geltungsbereich des Gesetzes miteinander zu vergleichen.

    Die außerhalb des Geltungsbereiches des Gesetzes unternommene Ausbildung ist dann bei Anwendung von § 7 BAföG anrechnungsfähig, wenn die Abschlußprüfung dieser Ausbildung der entsprechenden Prüfung im Geltungsbereich des Gesetzes gleichwertig ist und die Aufnahme einer entsprechenden beruflichen Tätigkeit im Geltungsbereich des Gesetzes ermöglicht (BVerwGE 62, 174 [BVerwG 30.04.1981 - BVerwG 5 C 36.79] ).

    Dem steht nicht entgegen, daß die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 30. April 1981 (a.a.O.) sich nicht auf einen Ausländer bezieht, sondern auf einen deutschen Staatsangehörigen, der die zu beurteilende Ausbildung in der DDR durchgeführt hatte.

  • VG Augsburg, 15.09.2015 - Au 3 K 15.811

    Fachrichtungswechsel; unabweisbarer Grund (verneint)

  • BVerwG, 23.06.1993 - 11 C 12.92

    Gleichwertigkeit von Ausbildungsstätten (auf BAföG bezogen)

  • OVG Niedersachsen, 03.09.2007 - 4 ME 594/07

    Ausbildungsförderung für Masterstudium - Konsekutivstudiengang

  • VG Karlsruhe, 23.06.2016 - 5 K 2654/16

    Besuch eines Deutschintensivkurses durch syrischen Flüchtling; Unterbrechung des

  • BVerwG, 28.10.1992 - 11 C 5.92

    BAföG - Ausbildungsförderung - Weitere Ausbildung

  • VGH Bayern, 23.07.2012 - 12 ZB 11.999

    Ausbildungs- und Studienförderungsrecht

  • BVerwG, 17.04.1997 - 5 C 15.96

    Ausbildungsförderung für Ausländer bei Fortführung - einer im Herkunftsland

  • VG Augsburg, 22.09.2015 - Au 3 K 15.1008

    Fachrichtungswechsel; unabweisbarer Grund (verneint)

  • BVerwG, 31.01.1991 - 5 B 2.91

    Überwachung der Fertigung und Absendung fristwahrender Schriftsätze -

  • VG Karlsruhe, 17.11.2004 - 10 K 580/04

    Ausbildungsförderung; fehlende Erstausbildung; Wechsel in Masterstudiengang

  • BVerwG, 09.05.1985 - 5 C 48.82

    Ausbildungsförderung - Altersgrenze - Absehen - Persönliche Verhältnisse -

  • VGH Bayern, 10.01.2011 - 12 C 10.906

    Prozesskostenhilfe; Ausbildungsförderung; Art der Förderung

  • VGH Baden-Württemberg, 28.11.2003 - 7 S 7/03

    Berufungszulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung durch Einzelrichter;

  • BVerwG, 31.10.1996 - 5 C 22.95

    Ausbildungsförderungsrecht - Anspruch von Vertriebenen trotz

  • BVerwG, 28.12.1984 - 5 B 145.83

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision - Gleichwertigkeit der

  • VG Würzburg, 09.05.2014 - W 1 K 13.109

    Auslandspraktikum; Fachrichtungswechsel; Bachelorstudium nach abgebrochenem

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.10.2007 - 2 A 126/07

    Vorabentscheidung nach § 7 Abs. 1 Bundesausbildungsförderungsgesetz über das

  • VG Minden, 10.02.2012 - 6 K 2163/11

    Bewilligung von Förderleistungen nach dem BAföG für die Ausbildung zum

  • VG Stuttgart, 26.09.2002 - 11 K 4777/01

    Ausbildungsförderung; Fachrichtungswechsel; zum unabweisbaren Grund

  • OVG Berlin-Brandenburg, 15.02.2018 - 6 B 21.16

    Berufung; Bewilligung von Ausbildungsförderung für Erstausbildung;

  • VG Göttingen, 07.05.2007 - 2 B 72/07

    Ausbildungsförderung bei Wechsel von einem Diplom- in einen Masterstudiengang

  • OVG Niedersachsen, 26.03.2008 - 4 PA 144/07

    Ausbildungsförderung nach § 7 Abs 3 Satz 1 BAföG

  • BVerwG, 23.06.1993 - 11 C 11.92

    Förderung der Ausbildung zum Klassenlehrer an Waldorfschulen - Anforderungen an

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.01.2014 - 12 A 2001/12

    Abgrenzung des Fachrichtungswechsels von der bloßen Schwerpunktverlagerung eines

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.12.2014 - 12 B 1309/14

    Glaubhaftmachung eines Anordnungsgrundes hinichtlich der vorläufigen Erbringung

  • VG Potsdam, 25.07.2019 - 7 L 339/19
  • OVG Sachsen, 27.10.2016 - 1 A 91/15

    Vorabentscheidung, Förderfähigkeit; berufsqualifizierender Abschluss

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.11.2012 - 12 A 2087/12

    Alleiniges Abstellen auf die Dauer der Immatrikulation eines Studenten bei der

  • BVerwG, 25.07.1991 - 5 B 115.91

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • BVerwG, 28.07.1982 - 5 B 83.81

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • VGH Bayern, 06.03.2017 - 12 ZB 16.2386

    Fachrichtungswechsel führt i. d. R. zum Verbrauch des Förderungsanspruchs

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.02.2017 - 12 A 1052/16

    Ausbildungsförderung für die Aufnahme des Studiums der Agrarwissenschaften nach

  • BVerwG, 16.02.1993 - 11 B 59.92

    Anspruch auf Förderung einer Erstausbildung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.04.2015 - 12 B 357/15

    Berücksichtigung einer Ausbildung im Ausland für die Frage der BAföG -Bewilligung

  • VG Bayreuth, 04.11.2011 - B 3 E 11.611

    Fachrichtungswechsel nach dem vierten Semester; Anwendbarkeit des § 7 Abs. 3 Satz

  • VG Bayreuth, 28.02.2011 - B 3 K 10.606

    Örtliche Zuständigkeit des Verwaltungsgerichts; Ausbildungsförderung bei Wechsel

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.10.2001 - 16 A 2350/99

    Verfassungsmäßigkeit der Umstellung der Ausbildungsförderung für Studenten auf

  • VGH Baden-Württemberg, 15.04.1991 - 7 S 3048/90

    Zum Ausbildungsförderungsanspruch eines Ausländerkindes

  • VG Augsburg, 16.04.2013 - Au 3 K 12.1328

    Unabweisbarer Grund; Kopftuch

  • VG Frankfurt/Main, 28.07.2008 - 3 E 3563/07

    Verlust der Ausbildungsförderung bei Neigungswandel

  • VG Braunschweig, 18.12.2003 - 5 A 209/03

    BAföG-Förderung nach Stomatologiestudium in Russland

  • VGH Baden-Württemberg, 31.08.1995 - 7 S 1868/95

    Ausbildungsförderung: wichtiger Grund für Fachrichtungswechsel bei einem

  • BVerwG, 23.09.1982 - 5 C 65.80

    Anforderungen an die Rückzahlung erhaltener Ausbildungsförderung - Anspruch auf

  • VG Halle, 22.12.2014 - 6 B 259/14

    Zur Förderung eines ausländischen Studenten nach dem BAföG

  • VG Hamburg, 22.12.2009 - 8 K 1938/09

    Förderfähigkeit einer weiteren Ausbildung für jüdischen Emigranten als

  • VG München, 12.11.2009 - M 15 K 09.1788

    Ausländische Ehegatten deutscher Staatsbürger; (keine) Anerkennung des

  • VG Göttingen, 12.10.2006 - 2 A 231/05

    BAföG für die Fortsetzung eines Studiums im Masterstudiengang nach dem Vordiplom.

  • OVG Hamburg, 01.12.1993 - Bs V 123/93

    Anspruch auf Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG) eines

  • BVerwG, 02.07.1984 - 5 B 68.83

    Voraussetzungen für die Anwendung des § 7 Abs. 3 Ausbildungsförderungsgesetz

  • VG Leipzig, 26.01.2016 - 5 L 1429/15

    In Syrien absolvierte Ausbildung kann förderungsrechtlich zu berücksichtigen sein

  • VG München, 01.10.2015 - M 15 K 13.2170

    Ausbildungsförderung - Fachrichtungswechsel

  • VG München, 12.02.2015 - M 15 K 14.4081

    Ausbildungsförderung; Fachrichtungswechsel; (kein) unabweisbarer Grund

  • VG Schwerin, 31.08.2011 - 6 A 915/08

    Ausbildungsförderungsrechtlichen Anrechenbarkeit von Zeiten einer

  • VG Regensburg, 01.04.2011 - RO 9 K 10.01285

    Ausbildungsförderung: Wechsel im Studiengang Architektur von Universität auf

  • VG Saarlouis, 23.06.2010 - 11 K 1802/08

    Antragseingang; Zugang eines Aufforderungsschreibens (§ 66 SGB I); Forderungsart

  • VG Augsburg, 23.03.2010 - Au 3 K 09.1407

    Magisterstudium; Nebenfach; Fachrichtungswechsel; unabweisbarer Grund

  • VG München, 28.08.2008 - M 15 K 06.4136

    Ausbildungsförderung:

  • VG Oldenburg, 03.12.2007 - 13 A 2358/06

    Ausbildungsförderung; unabweisbarer Grund für Fachrichtungswechsel

  • VG Göttingen, 29.03.2005 - 2 A 2/05

    Schilddrüsenerkrankung als unabweisbarer Grund für den Abbruch einer Ausbildung

  • VG Aachen, 12.10.2004 - 5 K 1462/03

    Ausgestaltung der teilweisen Rücknahme einer Klage im verwaltungsgerichtlichen

  • BVerwG, 18.03.1996 - 5 B 140.95

    Klärungsbedürftigkeit der Frage hinsichtlich der Aufrechterhaltung der bisherigen

  • VG Potsdam, 17.12.2018 - 7 K 3936/17

    Ausbildungs- und Studienförderungsrecht

  • VG München, 04.01.2017 - M 15 E 16.5367

    Antrag auf Gewährung von Ausbildungsförderung für das Masterstudium

  • VG Bayreuth, 09.03.2016 - B 3 K 14.858

    Ausbildungsförderung - Kein unabweisbarer Grund für Fachrichtungswechsel

  • VG Regensburg, 11.07.2012 - RO 9 K 12.585

    Isolierter Antrag auf Prozesskostenhilfe für eine beabsichtigte Klageerhebung

  • VG Saarlouis, 28.11.2011 - 3 L 1754/11

    Fachrichtungswechsel aus Gesundheitsgründen

  • VG Augsburg, 14.07.2009 - Au 3 K 09.143

    Fachrichtungswechsel; 4. Fachsemester; endgültiges Nichtbestehen; kein

  • VG Bremen, 14.09.2005 - 1 K 1766/03
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht