Rechtsprechung
   VG Leipzig, 22.11.2007 - 5 K 1733/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,56662
VG Leipzig, 22.11.2007 - 5 K 1733/05 (https://dejure.org/2007,56662)
VG Leipzig, Entscheidung vom 22.11.2007 - 5 K 1733/05 (https://dejure.org/2007,56662)
VG Leipzig, Entscheidung vom 22. November 2007 - 5 K 1733/05 (https://dejure.org/2007,56662)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,56662) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LSG Baden-Württemberg, 17.05.2018 - L 7 AS 2087/17

    Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II

    c) Ob trotz der Altersgrenzen des § 7 Abs. 1 Nr. 1 und 2 SGB VIII, die die Klägerin überschreitet, die Voraussetzungen für Leistungen nach § 35a Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 SGB VIII (vgl. OVG Thüringen, Urteil vom 19. Januar 2017 - 3 KO 656/16 - juris Rdnr. 30 ff.; VG Ansbach, Urteil vom 13. März 2012 - AN 4 K 11.01202 - juris Rdnr. 22; VG Leipzig, Urteil vom 22. November 2007 - 5 K 1733/05 - juris Rdnr. 23) vorliegen, bedarf unabhängig davon, dass die Stadt H. eine Leistungsgewährung mit Bescheid vom 12. August 2015 bereits - offenbar bestandskräftig - abgelehnt hat, keiner Entscheidung, da zuständiger Leistungsträger insofern nicht der Beklagte ist und der Jugendhilfeträger auch nicht nach Beiladung gemäß § 75 Abs. 5 SGG verurteilt werden könnte, da er nicht zu den dort aufgeführten Leistungsträgern zählt.
  • VG Gießen, 07.04.2015 - 7 K 1434/13

    Aufwendungsersatz für selbstbeschaffte Dyskalkulie Therapie

    Soweit einzelne erstinstanzliche Gerichte (VG Darmstadt, 16.04.2010 - 5 K 550/08.DA -, JAmt 2011, 46; VG München, 19.06.2013 - M 18 K 13.38 -, juris; VG Leipzig, 22.11.2007 - 5 K 1733/05 - juris) die volle Übernahme der für die geeignete und erforderliche Hilfemaßnahme anfallenden, in dem privatrechtlichen Therapievertrag zwischen Hilfeempfänger und Leistungserbringer vereinbarten Kosten zusprechen, allenfalls begrenzt durch einen Vorbehalt beim Anfallen unverhältnismäßiger Mehrkosten, folgt die Kammer dem nicht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht