Weitere Entscheidung unten: LG Wuppertal, 26.04.2016

Rechtsprechung
   LG Tübingen, 12.05.2015 - 5 O 218/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,17364
LG Tübingen, 12.05.2015 - 5 O 218/14 (https://dejure.org/2015,17364)
LG Tübingen, Entscheidung vom 12.05.2015 - 5 O 218/14 (https://dejure.org/2015,17364)
LG Tübingen, Entscheidung vom 12. Mai 2015 - 5 O 218/14 (https://dejure.org/2015,17364)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,17364) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Burhoff online

    Fahrradfahrer, frei laufender Hund, Sturz, Haftung

  • openjur.de

    Tierhalterhaftung: Anscheinsbeweis bei Sturz eines Radfahrers im zeitlichen und örtlichen Zusammenhang mit der Begegnung mit einem freilaufenden Hund; Leinenzwangverordnung als Schutzgesetz; Mitverschulden des Radfahrers

  • Justiz Baden-Württemberg

    Tierhalterhaftung: Anscheinsbeweis bei Sturz eines Radfahrers im zeitlichen und örtlichen Zusammenhang mit der Begegnung mit einem freilaufenden Hund; Leinenzwangverordnung als Schutzgesetz; Mitverschulden des Radfahrers

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vorliegen eines Anscheinsbeweises für die Verursachung eines Sturzes vom Fahrrad durch einen Hund

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (14)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Die unheilvolle Begegnung des Fahrradfahrers mit einem Hund……Hund haftet

  • Verkehrsrecht Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    (Fehlendes) Mitverschulden bei durch Hund verursachten Sturz vom Fahrrad

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Ein Hund ist nur dann abrufbar, wenn er den gehörten Befehl auch sofort ausführt

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der gestürzte Radfahrer - und der freilaufende Hund

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Freilaufender Hund und Kollision mit einem Radfahrer

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Fahrradsturz wegen freilaufendem Hund

  • Jurion (Kurzinformation)

    Mitverschulden eines Radfahrers bei durch Hund verursachten Sturz vom Fahrrad

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Hund springt vors Rad - Der Tierhalter haftet für den Unfall einer Radfahrerin, den sein freilaufender Hund verursacht

  • unfallzeitung.de (Kurzinformation)

    LG Tübingen zum Mitverschulden eines Radfahrers, der durch Hund verursacht stürzte

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    Hundehalterhaftung: Hund an der Schleppleine

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Fahrradunfall wegen freilaufendem Hund - Schadensersatz vom Herrchen

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wenn Radfahrer auf Hund trifft und stürzt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Hund rennt in Fahrrad - Mithaftung des Radlers?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Freilaufender Hund rennt in Fahrrad: Hundehalter haftet für Sturz der Fahrradfahrerin - Realisierung der typischen Tiergefahr aufgrund abrupter Richtungsänderung

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2015, 1246
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   LG Wuppertal, 26.04.2016 - 5 O 218/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,70286
LG Wuppertal, 26.04.2016 - 5 O 218/14 (https://dejure.org/2016,70286)
LG Wuppertal, Entscheidung vom 26.04.2016 - 5 O 218/14 (https://dejure.org/2016,70286)
LG Wuppertal, Entscheidung vom 26. April 2016 - 5 O 218/14 (https://dejure.org/2016,70286)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,70286) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 19.12.2017 - XI ZR 796/16

    Zulässigkeit einer Klage gegen die Republik Griechenland wegen der Umschuldung

    Angesichts dieser Umstände würde die Zuerkennung eines vertraglichen Erfüllungsanspruchs denknotwendig voraussetzen, dass das angerufene Gericht die Rechtswidrigkeit und eine daraus ggf. resultierende Nichtigkeit oder Unbeachtlichkeit des Gesetzes 4050/2012 und des Ministerratsbeschlusses vom 9. März 2012 feststellt (vgl. OLG München, Urteil vom 8. Dezember 2016 - 14 U 4840/15, juris Rn. 149; LG Osnabrück, RIW 2016, 76, 78 f.; LG Wuppertal, Urteil vom 26. April 2016 - 5 O 218/14, n.v. Umdruck S. 20).
  • BGH, 19.12.2017 - XI ZR 247/16

    Geltendmachung von Zahlungsansprüchen gegen die Hellenische Republik aus von

    Angesichts dieser Umstände würde die Zuerkennung eines vertraglichen Erfüllungsanspruchs denknotwendig voraussetzen, dass das angerufene Gericht die Rechtswidrigkeit und eine daraus ggf. resultierende Nichtigkeit oder Unbeachtlichkeit des Gesetzes 4050/2012 und des Ministerratsbeschlusses vom 9. März 2012 feststellt (vgl. OLG Schleswig, WM 2017, 285, 289; OLG München, Urteil vom 8. Dezember 2016 - 14 U 4840/15, juris Rn. 149; LG Osnabrück, RIW 2016, 76, 78 f.; LG Wuppertal, Urteil vom 26. April 2016 - 5 O 218/14, n.v. Umdruck S. 20).
  • BGH, 19.12.2017 - XI ZR 217/16

    Geltendmachung von Zahlungsansprüchen gegen die Hellenische Republik aus von

    Angesichts dieser Umstände würde die Zuerkennung eines vertraglichen Erfüllungsanspruchs denknotwendig voraussetzen, dass das angerufene Gericht die Rechtswidrigkeit und eine daraus ggf. resultierende Nichtigkeit oder Unbeachtlichkeit des Gesetzes 4050/2012 und des Ministerratsbeschlusses vom 9. März 2012 feststellt (vgl. OLG Schleswig, WM 2017, 285, 289; OLG München, Urteil vom 8. Dezember 2016 - 14 U 4840/15, juris Rn. 149; LG Wuppertal, Urteil vom 26. April 2016 - 5 O 218/14, n.v. Umdruck S. 20).
  • OLG Düsseldorf, 21.07.2017 - 16 U 85/16

    Inanspruchnahme eines Staates der Europäischen Union auf Rückzahlung von

    Die Kläger beantragen nachdem sie am 24. Februar 2016 Zinsen in Höhe von 2 % auf die zwangsweise umgetauschten Anleihen erhalten und am 24. Februar 2016 noch einmal je 3 %, das angefochtene Urteil des Landgerichts Wuppertal vom 26.04.2016 (5 O 218/14) abzuändern und nach den Anträgen erster Instanz zu erkennen abzüglich folgender am 24. Februar 2017 erhaltener Zinszahlungen:.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht