Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 10.02.2011 - 5 S 2285/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,2328
VGH Baden-Württemberg, 10.02.2011 - 5 S 2285/09 (https://dejure.org/2011,2328)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 10.02.2011 - 5 S 2285/09 (https://dejure.org/2011,2328)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 10. Februar 2011 - 5 S 2285/09 (https://dejure.org/2011,2328)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,2328) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Anfechtungsfrist für Verkehrszeichen; zuständiger Klagegegner bei behördlichem Zuständigkeitswechsel; Voraussetzungen der StVO § 45 Abs 9 S 2

  • Justiz Baden-Württemberg

    Anfechtungsfrist für Verkehrszeichen; zuständiger Klagegegner bei behördlichem Zuständigkeitswechsel; Voraussetzungen der StVO § 45 Abs 9 S 2

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 35 S 2 VwVfG BW, § 45 Abs 9 S 2 StVO, § 78 Abs 1 Nr 1 VwGO
    Anfechtungsfrist für Verkehrszeichen; zuständiger Klagegegner bei behördlichem Zuständigkeitswechsel; Voraussetzungen der StVO § 45 Abs 9 S 2

  • verkehrslexikon.de

    Zur Anordnung eines Verkehrsverbots für Radfahrer - Zeichen 254 - und zur Anfechtungsfrist für einen Verkehrsteilnehmer

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Beginn der Frist für die Anfechtung eines durch Verkehrszeichen bekannt gegebenen Verkehrsverbots; Anfechtungsklage gegen ein verkehrsbezogenes Gebot oder Verbot gegen den Rechtsträger der nunmehr zuständigen (unteren) Straßenverkehrsbehörde im Falle eines vollständigen Wechels in der straßenverkehrsbehördlichen Zuständigkeit; Vorliegen der Voraussetzungen des § 45 Abs. 9 S. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) für ein durch das Zeichen 254 angeordnetes Verkehrsverbot

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Beginn der Frist für die Anfechtung eines durch Verkehrszeichen bekannt gegebenen Verkehrsverbots; Anfechtungsklage gegen ein verkehrsbezogenes Gebot oder Verbot gegen den Rechtsträger der nunmehr zuständigen (unteren) Straßenverkehrsbehörde im Falle eines vollständigen Wechels in der straßenverkehrsbehördlichen Zuständigkeit; Vorliegen der Voraussetzungen des § 45 Abs. 9 S. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) für ein durch das Zeichen 254 angeordnetes Verkehrsverbot

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Anfechtungsfrist für Verkehrszeichen

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Anfechtungsfrist von Verkehrszeichen

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Anfechtung von Verkehrszeichen

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Klagegegner bei einer Anfechtungsklage gegen Verkehrszeichen

Sonstiges

  • tessarakt.de (Äußerung von Verfahrensbeteiligten)

    Kein Verkehrsverbot bei Straßenbahnschienen

Papierfundstellen

  • NZV 2011, 460
  • VBlBW 2011, 275
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • VG Karlsruhe, 18.04.2016 - 3 K 2926/15

    Nutzungsuntersagung eines Beherbergungs- und Gastronomiebetriebs -

    Die Kammer weist aber darauf hin, dass es zwar in den Pflichtenkreis des Antragstellers fällt, den vollständigen Brandschutznachweis zu erbringen; die Behörde hat aber die Nutzungsuntersagungen wegen ihres Charakters als Dauerverwaltungsakt unter Kontrolle zu halten (vgl. BVerwG, Urt. v. 22.01.1998 - 3 C 6/97 - juris Rn. 18; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 10.02.2011 - 5 S 2285/09 - juris Rn. 32; BayVGH, Urt. v. 15.03.1999 - 14 B 93.1542 - juris Rn. 26).
  • BVerwG, 16.04.2012 - 3 B 62.11

    Radweg; Anordnung einer Radwegebenutzungspflicht; Benutzungspflicht für Radwege;

    Im Übrigen ist in der Rechtsprechung auch des Bundesverwaltungsgerichts bereits hinreichend geklärt, dass für die Wertung, ob die in § 45 Abs. 9 Satz 2 StVO vorausgesetzte besondere Gefährdungslage vorliegt, auch auf die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen zurückgegriffen werden kann (vgl. Urteil vom 18. November 2010 - BVerwG 3 C 42.09 - BVerwGE 138, 159 Rn. 27); davon gehen auch die Instanzgerichte aus (vgl. etwa VGH Mannheim, Urteil vom 10. Februar 2011 - 5 S 2285/09 - VKM 2012, 12 m.w.N.).
  • VG Freiburg, 04.04.2019 - 10 K 3398/18

    Tempo 130 auf der A 81 nur südlich der Anschlussstelle Geisingen rechtmäßig

    Für Beschränkungen und Verbote des fließenden Verkehrs ist § 45 Abs. 9 Satz 3 (früher § 45 Abs. 9 Satz 2 StVO a.F.) eine Spezialregelung, die in ihrem Anwendungsbereich in Bezug auf Beschränkungen und Verbote des fließenden Verkehrs die allgemeine Regelung in § 39 Abs. 1 StVO und § 45 Abs. 9 Satz 1 StVO konkretisiert und verdrängt (BVerwG, Urteil vom 23.09.2010 -3 C 32.09-, juris Rn. 19 f.; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 10.02.2011 -5 S 2285/09-, juris Rn. 40; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 22.06.2016 -5 S 515/14-, juris Rn. 52).
  • VG Düsseldorf, 21.07.2011 - 6 K 4868/10

    Kein Tempo 30 auf der Südallee in Urdenbach

    Jedoch sind die weiteren Voraussetzungen (besondere örtliche Verhältnisse und Gefahrenlage), die in vollem Umfang der verwaltungsgerichtlichen Kontrolle unterliegen, vgl.: Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 10. Februar 2011 - 5 S 2285/09 -, juris; hingegen billigt das Oberverwaltungsgericht für das Land Schleswig-Holstein, Urteil vom 11. Juni 1997 - 4 L 131/96 -, juris, soweit ersichtlich als einziges Gericht, eine Einschätzungsprärogative zu, nicht gegeben.

    vgl. Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 10. Februar 2011 - 5 S 2285/09, a.a.O., mit weiteren Nachweisen.

    So: Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 10. Februar 2011 - 5 S 2285/09 -, a.a.O.

  • VG Karlsruhe, 07.04.2011 - 6 K 2400/10

    Vertretungsverbot gilt schon für Akteneinsichtsgesuch

    Seine Rechtmäßigkeit beurteilt sich folglich nach dem Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung (st. Rspr., vgl. BVerwG, Urteil vom 27.01.1993 - 11 C 35.92 - BVerwGE 92, 32 und vom 14.12.1994 - 1 C 25.93 - BVerwGE 97, 214 , Urteile vom 23.09.2010 - 3 C 32.09 und 3 C 37.09 - juris, vom 18.11.2010 - 3 C 42.09 - ZfSch 2011, 176; VGH Bad.-Württ., Urteil vom 10.02.2011 - 5 S 2285/09 - juris).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 23.08.2017 - 2 L 57/15

    Zur Teilrücknahme einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung

    104 Zwar wird zum Teil die Auffassung vertreten, die Anfechtungsklage sei abweichend von § 78 Abs. 1 Nr. 1 VwGO gegen den Rechtsträger der nunmehr zuständigen Behörde zu richten, wenn es nach Erlass eines Verwaltungsakts, aber noch vor Klageerhebung zu einem vollständigen Zuständigkeitswechsel kommt (vgl. VGH BW, Urt. v. 10.02.2011 - 5 S 2285/09 -, juris RdNr. 32; SächsOVG, Beschl. v. 24.04.2017 - 5 E 130/16 -, juris RdNr. 5; Kopp/Schenke, VwGO, 22. Aufl. 2016, § 78 RdNr. 9).
  • VG Hamburg, 15.05.2012 - 5 K 3141/10

    Haltlinie - Halte- und Wartegebot für Radfahrer

    Diese Jahresfrist war am 22.3.2010 selbst dann noch nicht abgelaufen, wenn man für den Beginn der Widerspruchsfrist nicht (wie der VGH Mannheim nach neuster Rechtsprechung - VGH Mannheim, Urt. v. 10.02.2011 - Aktenzeichen 5 S 2285/09) auf die erstmalige Kenntnisnahme durch den Verkehrsteilnehmer, sondern bereits auf die Bekanntmachung der Haltlinie durch öffentliche Bekanntgabe durch Anbringen gem. § 41 Abs. 3 S. 1 HmbVwVfG i.V.m. § 39 Abs. 2, Abs. 3, 45 Abs. 4 StVO (BVerwG, Urteil vom 11.12.1996, BVerwGE 102, 316 = NJW 1997, 1021) abstellt.

    Insofern kommt zumindest eine Verletzung der allgemeinen Freiheitsgewährleistung nach Art. 2 Abs. 1 GG in Betracht (vgl. BVerwG, Urt. v. 21.8. 2003, 3 C 15/03, Rn. 18 f., juris, VGH Mannheim, Urteil vom 10.2. 2011 - 5 S 2285/09, juris).

  • VG Düsseldorf, 17.01.2017 - 14 K 2571/16

    Radverkehr, Bussonderstreifen, Freigabe für den Radverkehr, Gefahrenlage,

    vgl. Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg, Urteil vom 10. Februar 2011 - 5 S 2285/09 -, Rn. 38 f., juris.
  • VG Freiburg, 07.11.2018 - 4 K 4063/17

    Anfechtungsklage bei Entscheidung über einen Widerspruch gegen eine

    § 45 Abs. 4 StVO schreibt für den in Halbsatz 1 bezeichneten Regelfall zwingend vor, dass die Straßenverkehrsbehörde eine verkehrsregelnde Anordnung ausschließlich durch Aufstellung von Verkehrszeichen oder Verkehrseinrichtungen öffentlich bekanntzugeben hat; erst und nur mit Errichtung bzw. Entfernung des Verkehrszeichens liegt eine unmittelbare Rechtswirkung der zuvor erlassenen Anordnung der Straßenverkehrsbehörde nach außen vor (VGH Bad.-Württ., Urteile vom 03.08.1995 - 5 S 3563/94 -, juris, und vom 10.02.2011 - 5 S 2285/09 -, juris; jurisPK-Straßenverkehrsrecht, 1. Aufl., § 41 Rn. 35; OVG NRW, Urteil vom 12.01.1996 - 25 A 2475/93 -, juris).
  • VG Hannover, 17.01.2018 - 7 A 2194/16

    (Nicht-)Bestehen einer Radwegebenutzungspflicht bei einem gegenläufigen,

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass für die Wertung, ob eine besondere Gefahrenlage im Sinne von § 45 Abs. 9 Satz 3 StVO vorliegt, neben der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur StVO die in der ERA enthaltenen technischen Regelwerke zumindest Anhaltspunkte liefern (vgl. Nds. OVG, Beschl. v. 01.02.2016 - 12 LA 211/16 -, juris Rn 20, unter Bezugnahme auf: BVerwG, Urt. v. 18.11.2010 - 3 C 42.09 -, juris Rn 27 u. Beschl. v. 16.04.2012 - 3 B 62.11 -, juris Rn 15; VGH BW, Urt. v. 10.02.2011 - 5 S 2285/09 -, juris Rn 44; BayVGH, Urt. v. 06.04.2011 - 11 B 08.1892 -, juris Rn 36).
  • OVG Sachsen, 07.07.2017 - 3 A 798/16

    Radweg, Benutzbarkeit, Zumutbarkeit, Straßenbahn

  • VG Augsburg, 19.05.2015 - Au 3 K 14.1518

    Radwegbenutzungspflicht; Zeichen 240 (gemeinsamer Geh- und Radweg); qualifizierte

  • OVG Sachsen, 08.11.2017 - 5 A 319/15

    Verwaltungskosten; wiederkehrende heimrechtliche Überwachungsmaßnahmen;

  • OVG Niedersachsen, 01.02.2016 - 12 LA 211/14

    Benutzungspflicht für Radwege

  • OVG Sachsen, 24.04.2017 - 5 E 130/16

    Berichtigung des Passivrubrums, prozessleitende Verfügung, Beschwerdefähigkeit,

  • VG Ansbach, 18.06.2012 - AN 10 K 11.01571

    Radwegbenutzungspflicht; besondere örtliche Gefahrenlage (Haupteinfallstraße,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht