Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 13.02.1989 - 5 S 2490/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,1912
VGH Baden-Württemberg, 13.02.1989 - 5 S 2490/88 (https://dejure.org/1989,1912)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 13.02.1989 - 5 S 2490/88 (https://dejure.org/1989,1912)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 13. Februar 1989 - 5 S 2490/88 (https://dejure.org/1989,1912)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,1912) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Landesrecht Baden-Württemberg (Leitsatz)

    § 12 S 3 BauGB, § 12 BBauG
    Bekanntmachung von Bebauungsplänen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Auszüge)

    Nichtigkeit eines Bebauungsplans wegen fehlenden Hinweises auf die Stelle der Einsichtsmöglichkeit

Papierfundstellen

  • ESVGH 40, 151 (Ls.)
  • NJW 1989, 2415 (Ls.)
  • NVwZ 1989, 681
  • VBlBW 1989, 305
  • BauR 1989, 434
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VGH Baden-Württemberg, 31.07.2007 - 5 S 2103/06

    Erneute öffentliche Auslegung bei Änderung des Bebauungsplanentwurfs; Ort der

    Denn in ihr ist auch der Dienstraum zu bezeichnen, in dem die Planunterlagen zur Einsicht bereit liegen (ebenso OVG Sachsen, Urt. v. 27.09.1999 - 1 S 694/98 - SächsVBl 2000, 115; vgl. auch Senatsbeschl. v. 13.02.1989 - 5 S 2490/88 - NVwZ 1989, 681).

    Dass zur ordnungsgemäßen Bekanntmachung des Auslegungsorts grundsätzlich nicht nur die Angabe der Dienststelle (vgl. Senatsbeschl. v. 13.02.1989 - 5 S 2490/88 - a.a.O.), sondern auch die Angabe des Dienstraums gehört, in dem der Planentwurf öffentlich ausliegt, wird in Rechtsprechung und Literatur nicht in Frage gestellt und entspricht, soweit der Senat sieht, auch allgemeiner Praxis in den Kommunen (vgl. Gaentzsch, in: Berliner Kommentar zum BauGB, § 3 Rdnr. 20: "Satz 2 nennt den Mindestgehalt der ortsüblichen Bekanntmachung. Sie muss den Ort angeben, an dem der Planentwurf ... zu jedermanns Einsicht ausliegt .", vgl. auch das Bekanntmachungsmuster bei Söfker, in: Ernst-Zinkahn-Bielenberg, BauGB, § 2 Rdnr. 73, das hinsichtlich des Auslegungsorts lautet: "... im Planungsamt (nähere Angabe, auch Zimmer) ....".

  • VGH Baden-Württemberg, 17.12.2008 - 3 S 358/08

    Verpflichtung zur erneuten Auslegung des Entwurfs eines Bebauungsplans, wenn

    Gleichwohl weist der Senat darauf hin, dass die Bekanntmachung der Offenlage des Planentwurfs durch die Klägerin am 22.04.2006 jedenfalls auf der Basis der bisherigen Rechtsprechung der Oberverwaltungsgerichte nicht unproblematisch ist (vgl. etwa VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 31.07.2007 - 5 S 2103/06 -, VBlBW 2008, 185; Beschluss vom 13.02.1989 - 5 S 2490/88 -, NVwZ 1989, 681; Sächsisches OVG, Urteil v. 27.09.1999 - 1 S 694/98 - SächsVBl 2000, 115; vgl. auch Gaentzsch, in: Berliner Kommentar zum BauGB, § 3 Rdnr. 20: "Satz 2 nennt den Mindestgehalt der ortsüblichen Bekanntmachung.
  • VGH Bayern, 21.02.1989 - 8 B 87.00100
    UPR 1989, 396-397 (Leitsatz und Gründe) BayVBl 1989, 628-629 (Leitsatz und Gründe) DÖV 1989, 1044-1045 (Leitsatz und Gründe) NVwZ 1990, 280-281 (Leitsatz und Gründe).
  • VG Kassel, 20.08.1998 - 6 G 1244/98

    Aussetzung der Vollziehung eines Bescheides über Kostenerstattungsbeiträge;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht