Rechtsprechung
   OLG Hamm, 27.04.1973 - 5 Ss OWi 19/73   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1973,1295
OLG Hamm, 27.04.1973 - 5 Ss OWi 19/73 (https://dejure.org/1973,1295)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27.04.1973 - 5 Ss OWi 19/73 (https://dejure.org/1973,1295)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27. April 1973 - 5 Ss OWi 19/73 (https://dejure.org/1973,1295)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1973,1295) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1973, 1851
  • NJW 1973, 2217 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BGH, 07.12.2016 - 1 StR 185/16

    Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt (Berechnung der vorenthaltenen

    All dies reicht für eine Beteiligungsanordnung aus (vgl. zur konkludenten Beteiligungsanordnung auch OLG Hamm, Beschluss vom 27. April 1973 - 5 Ss OWi 19/73, NJW 1973, 1851, 1853; OLG Karlsruhe, Beschluss vom 14. November 1986 - 1 Ss 169/86, NStZ 1987, 79; Gössel in Löwe-Rosenberg, StPO, 26. Aufl., § 444 Rn. 15 mwN).
  • OLG Hamm, 24.06.2021 - 5 RBs 107/21

    Bußgeldbescheid; formelle Anforderungen; Nebenbeteiligte; Verfahrensgrundlage;

    Da bei der Verhängung einer Verbandsgeldbuße nicht der Nebenbeteiligte selbst, sondern eine natürliche Person aus dem Täterkreis des § 30 Abs. 1 Nrn. 1 bis 5 OWiG die Tat begangen haben soll, zählt zu dem im Bußgeldbescheid konkret zu schildernden Lebenssachverhalt die Angabe, welche natürliche Person in welcher Funktion welche Handlung oder Unterlassung (wann und wo) begangen haben soll (vgl. OLG Stuttgart MDR 1993, 572; OLG Hamm NJW 1973, 1851).
  • OLG Köln, 05.10.2016 - 28 Wx 18/16

    Festsetzung eines Ordnungsgeldes wegen Verletzung der Pflicht zur Offenlegung des

    Person nach zutreffender Meinung (statt aller OLG Hamm v. 27.4. 1973 - 5 Ss OWi 19/73, NJW 1973, 1851, 1853; Rebmann/Roth/Herrmann , Gesetz über Ordnungswidrigkeiten, Stand: 23. Lfg.: Feb. 2016, § 30 Rn. 38; Göhler/ Gürtler , OWiG, 15. Aufl. 2009, § 30 Rn. 29) kein Verstoß gegen Art. 103 Abs. 3 GG (=Verbot der Doppelbestrafung).
  • OLG Frankfurt, 19.09.2000 - 2 Ws (B) 388/00

    Ordnungswidriger Verstoß gegen Schulpflicht als Dauerdelikt

    Vielmehr wird das Dauerdelikt erst durch den Erlaß der Urteile der Tatsacheninstanz unterbrochen weiche durch die Beschlüsse des Senats vom heutigen Tage in den Sachen 2 Ws (B) 389/00 0WiG und 2 Ws (B) 390/00 rechtskräftig wurden (vgl. Bohnert, in-. Karlsruher Kommentar zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten, 2. Aufl. 2000, § 19, Rdnr. 47; Göhler, OWiG, 12. Aufl. 1998, vor § 19, Rdnr. 22a; OLG Hamm, NJW 1973, 1851, 1852; OLG Saarbrücken, VRS 45, 453; OLG Düsseldorf, VRS 61, 301; siehe auch OLG Dresden, NStZ-RR 1997, 314f.).
  • KG, 12.03.2020 - 3 Ws (B) 55/20

    Sich selbst verteidigender Rechtsanwalt als Betroffener.

    Unterlässt der Betroffene auch danach die vorgeschriebene Handlung, so beginnt eine neue Tat, die wiederum - selbständig - geahndet werden kann (OLG Dresden, a.a.O.; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 09. Januar 1981 - 5 Ss (OWi) 699/80 I -, juris; BayObLG VRS 63, 221; OLG Hamm, 1973-04-27, 5 Ss OWi 19/73, NJW 1973, 1851; OLG Saarbrücken, 1973-04-12, Ss (B) 12/73, VRS 45, 453 (1973); Seitz/Bauer a.a.O., § 84 Rn. 8a).

    Da wesentliches Merkmal einer Dauerordnungswidrigkeit die Aufrechterhaltung des rechtswidrigen Zustands ist (OLG Hamm NJW 1973, 1851, 1852), beging der Betroffene seit dem 20. März 2019 eine neue Tat nach § 29 Abs. 1 Satz 1 StVZO i.V.m. Nr. 2.1 der Anlage VIII, § 69a Abs. 2 Nr. 14 StVZO, die Gegenstand des Bußgeldbescheides vom 3. April 2019 geworden ist.

  • OLG Düsseldorf, 19.06.1995 - 5 Ss OWi 218/95

    Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Nichtvorlage der jährlich zu erstellenden

    Es entspricht allgemeiner Auffassung, daß bei einer GmbH & Co KG die Verantwortlichkeit für bußgeldbewehrtes Handeln oder Unterlassen bei einer betriebsbezogenen Pflicht den oder die Geschäftsführer der GmbH als den oder die verantwortlichen Vertreter der GmbH & Co KG trifft (vgl. Senatsbeschluß vom 2. Februar 1982 GewArch 1983, 154 = Der Betrieb 1982, 1616 (Auszug); OLG Stuttgart MDR 1976, 690; OLG Hamm NJW 1973, 1851; OLG Köln JMBI.NW 1973, 188; KG JR 1972, 121 m. Anm. Göhler; Göhler a.a.0.
  • BGH, 01.10.1985 - KRB 5/85

    Festsetzung einer Geldbuße gegen eine Personenhandelsgesellschaft

    Erfüllt er diese Aufsichtspflicht nicht, dann kann sein Verhalten als Ordnungswidrigkeit eines vertretungsberechtigten Gesellschafters der Personenhandelsgesellschaft bewertet werden (vgl. auch OLG Hamm, NJW 1973, 1851 f; Göhler, OWiG 7. Aufl. § 30 Rdn. 12; Rebmann/Roth/Herrmann, OWiG § 30 Rdn. 18; Rotberg, OWiG 5. Aufl. § 30 Rdn. 2).
  • OLG Jena, 01.12.2006 - 1 Ss 199/06

    Verfahren

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Karlsruhe, 09.10.1997 - 2 Ss 175/97

    Einstellung eines Verfahrens wegen Strafklageverbrauchs; Freiheitsstrafe wegen

    Auch im Ordnungswidrigkeiten recht mißt die Rechtsprechung dem rechtskräftigen Bußgeldbescheid bzw. dem tatrichterlichen Urteil eine die Ahndung der danach fortgeführten Dauer- oder Fortsetzungsordnungswidrigkeit ermöglichende Zäsurwirkung bei (BayObLG VRS 41, 443; vgl. auch VRS 63, 221; OLG Düsseldorf VRS 61, 301; GewA 1981, 305; OLG Frankfurt NJW 1992, 2777 [2778]; OLG Hamm NJW 1973, 1851 [1852]; OLG Oldenburg NdsRpfl 1992, 200; OLG Saarbrücken VRS 45, 453 [455]).
  • OLG Frankfurt, 25.01.2012 - 1 Ss 63/11

    Wahrung des Doppelstrafenverbots bei Beteiligungsverhältnis zwischen Organ und

    Eine derartige Abstimmung von Haupt- und Nebensanktion wird umso mehr geboten sein, wenn Organ und Gesellschafter weitgehend oder gar völlig identisch sind; denn in solchen Fällen würde bei zusätzlicher Sanktionierung der juristischen Person wirtschaftlich gesehen die gleiche Person getroffen wie bereits durch die Hauptsanktion, so dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der zweifachen Ahndung jeweils gegenseitig berücksichtigt werden müssen (vgl. Göhler, OWiG, 15. Auflage, § 30 Rz. 35; OLG Hamm, Az.: 5 Ss OWi 19/73, NJW 1973, 1851).
  • OLG Stuttgart, 18.03.1977 - 1 Ss (9) 74/77

    Einlegung einer Rechtsbeschwerde; Verletzung von Aufsichtspflichten eines

  • OLG Karlsruhe, 14.11.1986 - 1 Ss 169/86

    Geldbuße; Juristische Person; Subjektives Bußgeldverfahren; Durchsuchung;

  • OLG Düsseldorf, 19.06.1995 - 5 Ss 218/95

    Auswirkungen einer Übertragung der Pflichten eines Betriebsinhabers auf den

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht