Rechtsprechung
   BGH, 08.10.1957 - 5 StR 366/57   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1957,2374
BGH, 08.10.1957 - 5 StR 366/57 (https://dejure.org/1957,2374)
BGH, Entscheidung vom 08.10.1957 - 5 StR 366/57 (https://dejure.org/1957,2374)
BGH, Entscheidung vom 08. Januar 1957 - 5 StR 366/57 (https://dejure.org/1957,2374)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,2374) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BGH, 22.06.1992 - II ZR 178/90

    Sittenwidrige Schädigung und Betrug bei Verleitung Dritter zur Zeichnung von

    Denn eine solche hypothetisch denkbare Motivation schließt die Kausalität zwischen konkretem Irrtum und Verwendungsverfügung nicht aus (BGH, Urt. v. 8. Oktober 1957 - 5 StR 366/57, mitgeteilt von Dallinger in MDR 1958, 139 f.; Urt. v. 24. Februar 1959 - 5 StR 618/58, JR 1959, 386; Kramer in Schönke/Schröder aaO § 263 Rdn. 77; Lackner aaO vor § 13 Rdn. 11; Heinitz, JR 1959, 386, 387; abweichend Dreher/Tröndle, StGB , 45. Aufl., § 263 Rdn. 23).
  • BGH, 23.01.2013 - 1 StR 459/12

    Faktischer Geschäftsführer (weiterer formeller Geschäftsführer: beherrschende

    Die Verknüpfung von Täuschung und Vermögensverfügung wird nicht durch Gedanken aufgehoben, die der Getäuschte nicht gehabt hat, selbst wenn er sie - was hier offen bleiben kann - hätte haben können (BGH, Urteil vom 8. Oktober 1957 - 5 StR 366/57, MDR 1958, 139 f, zustimmend Dallinger aaO 140; BGH, Urteil vom 24. Februar 1959 - 5 StR 618/58, BGHSt 13, 13, 15; vgl. auch Tiedemann in LK-StGB, 12. Aufl., § 263 Rn. 123 mwN).
  • BGH, 24.02.1959 - 5 StR 618/58

    Strafbarkeit wegen vollendeten Betruges, wegen versuchten Betruges und wegen

    Dies alles hat der Senat schon in seinem Urteil vom 8. Oktober 1957 - 5 StR 366/57 - ausgesprochen, über das Dallinger MDR 1958, 139/140 berichtet.
  • BGH, 25.08.1988 - 4 StR 165/88

    Verurteilung wegen Verwahrungsbruchs - Verwahrung von Akten in einem

    Ein solches Täterverhalten konnte nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu den §§ 133 und 348 StGB aF nicht als Beiseiteschaffen im Sinne dieser Vorschriften bewertet werden (vgl. BGHSt 15, 18, 23; BGH, Urteil vom 8. Oktober 1957 - 5 StR 366/57, mitgeteilt bei Dallinger in MDR 1958, 141); da - wie aufgezeigt - insoweit die gleichen Abgrenzungskriterien gelten, erfüllt es ebenfalls nicht die Voraussetzung des der dienstlichen Verfügung Entziehens im Sinne der jetzt geltenden Fassung des § 133 StGB.
  • BGH, 04.04.1959 - 2 StR 596/58

    Unerfahrenheit i.S.d. Wuchergesetze - Unerfahrenheit als Eigenschaft beruhend auf

    In diesem Sinne hat bereits der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs im Urteil 5 StR 366/57 vom 8. Oktober 1957 entschieden (vgl. Dallinger in MDR 1958, 139).
  • BGH, 11.05.1966 - 2 StR 32/66

    Verurteilung wegen Betruges und Unterschlagung - Ungerechtfertigte Ablehnung

    Auf die Möglichkeit eines nur gedachten anderen Verlaufes kann es für innere Vorgänge nicht ankommen (BGHSt 13, 13; BGH Urteil vom 8. Oktober 1957 - 5 StR 366/57 - bei Dallinger MDR 1958, 139 und Urteil vom 4. April 1959 - 2 StR 596/58 -).
  • BGH, 11.10.1960 - 5 StR 155/60

    Umfang der Aufklärungspflicht des Strafgerichts - Verpflichtung des

    Wie die Firmen sich verhalten hätten, wenn sie nicht getäuscht worden wären, ist in diesem Zusammenhang unerheblich (vgl. BGH 5 StR 366/57 vom 8. Oktober 1957, bei Dallinger MDR 1958, 139 zu § 263 StGB; BGHSt 13, 13).
  • BGH, 25.06.1974 - 4 StR 21/74

    Fortgesetzter Betrug - Notwendige Voraussetzungen einer fortgesetzten Tat -

    Auf die Entscheidung BGHSt 13, 13 wird verwiesen (vgl. auch BGH, Urteile vom 8. Oktober 1957 - 5 StR 366/57 - bei Dallinger MDR 1958, 139 und vom 11. Mai 1966 - 2 StR 32/66 -).
  • BGH, 24.04.1968 - 2 StR 263/67

    Liquidationsvergleich mit einer Mindestquote im Vergleichsverfahren - Frage nach

    Die Meinung der Strafkammer und des Beschwerdeführers, es bedürfe außerdem des Nachweises, daß der Dritte die Vermögensverfügung nicht getroffen hätte, wenn ihm der wahre Sachverhalt bekannt gewesen wäre, ist abwegig; denn "die innere Verknüpfung zwischen dem Irrtum und der von ihn veranlaßten Vermögensverfügung wird nicht dadurch aufgehoben, daß der Getäuschte sonst andere Erwägungen angestellt hätte,die er in Wirklichkeit nicht angestellt hat" (vgl. BGHSt 13, 13; EGH Urteil vom 8. Oktober 1957 - 5 StR 366/57 - bei Dallinger in MDR 1950, 139; Urteil des erkennenden Senats vom 4. April 1959 S. 5 - 2 StR 596/58).
  • BGH, 16.02.1966 - 2 StR 477/65

    Vorschieben eines fingierten Kaufs zum Zweck der Kreditbeschaffung -

    Auf die Möglichkeit eines nur gedachten Verlaufs kann es für innere Vorgänge nicht ankommen (BGH Urt. v. 8. Oktober 1957 - 5 StR 366/57 - bei Dallinger NDR 58, 139 und Urt. v. 4. April 1959 - 2 StR 596/58 -).
  • BGH, 08.12.1959 - 2 StR 512/59

    Rechtsmittel

  • BGH, 08.02.1967 - 2 StR 466/66

    Unbefugtes Führen eines inländischen akademischen Grades - Anspruch des

  • BGH, 09.06.1961 - 5 StR 559/60

    Rechtsmittel

  • BGH, 03.07.1958 - 5 StR 258/58

    Rechtsmittel

  • BGH, 18.10.1957 - 5 StR 410/57

    Annahme eines ursächlichen Zusammenhangs zwischen Täuschungshandlung und

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht