Rechtsprechung
   LG Flensburg, 07.06.2002 - 5 T 67/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,56482
LG Flensburg, 07.06.2002 - 5 T 67/02 (https://dejure.org/2002,56482)
LG Flensburg, Entscheidung vom 07.06.2002 - 5 T 67/02 (https://dejure.org/2002,56482)
LG Flensburg, Entscheidung vom 07. Juni 2002 - 5 T 67/02 (https://dejure.org/2002,56482)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,56482) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Stuttgart, 04.10.2006 - 8 W 360/06

    Rechtsanwaltskosten: Definition der Angelegenheit für die

    So wird zum Teil vertreten dass es sich insgesamt um eine einzige Angelegenheit handelt, gleichgültig, ob es um Trennungsunterhalt, Ehescheidung, Versorgungsausgleich, Vermögensauseinandersetzung, Kindesunterhalt, nachehelichen Ehegattenunterhalt, Sorgerecht, Umgangsrecht, Hausratsverteilung usw. geht, weil Ursprung der einheitliche Lebenssachverhalt des Scheiterns der Ehe sei (OLG Nürnberg MDR 2004, 1186; Landgericht Flensburg, Beschluss vom 7. Juni 2002, Az. 5 T 67/02 - veröffentlicht in Juris; OLG München MDR 1988, 330; je m. w. N.).
  • AG Brandenburg, 24.11.2005 - 51 II 1060/05

    Gebühren des Beratungshilfeanwalts: Verschiedene Angelegenheiten bei Beratung

    Es ist allerdings in der Rechtsprechung und der Literatur sehr umstritten, ob verschiedene Angelegenheiten im Sinne von § 2 Abs. 2 BerHG unter Beachtung von § 16 Nr. 4 RVG vorliegen, wenn ein Rechtsanwalt anlässlich der Trennung von Ehegatten auch über Folgesachen berät ( BVerfG, Beschluss vom 31.10.2001, Az: 1 BvR 1720/01; veröffentlicht in: NJW 2002, Seite 429 = FPR 2005, Seite 412; BVerfG, NJW-RR 1993, Seiten 253 f.; OLG Hamm, FamRZ 2005, Seite 532; OLG Düsseldorf, MDR 1986, Seiten 157 f. = AnwBl. 1986, Seiten 162 f.; OLG Braunschweig, JurBüro 1985, Seiten 250 f. = AnwBl. 1984, Seiten 514 f.; Landgericht Neuruppin, FamRZ 2004, Seiten 41 f.; LG Flensburg, Beschluss vom 07.06.2002, Az.: 5 T 67/02; Landgericht Mönchengladbach, Rpfleger 2002, Seiten 463 f.; Landgericht Kleve, Rpfleger 2003, Seiten 303 f.; Landgericht Waldshut-Tiengen, Beschluss vom 07. Mai 2002, Az: 1 T 105/01; Landgericht Kassel, FamRZ 2000, Seite 1380; Landgericht Münster, Rpfleger 2000, Seite 281; Landgericht Aurich, JurBüro 1986, Seiten 239 f., Nr. 102; Amtsgericht Bayreuth, FamRZ 2005, Seite 737; Amtsgericht Koblenz, FamRZ 2002, Seite 480; Amtsgericht Koblenz, FamRZ 2001, Seite 512; Amtsgerichts Kelheim, JurBüro 2000, Seite 368 = FamRZ 2000, Seite 1589 ) .

    Für die Annahme, es handele sich um eine Angelegenheit, haben sich in der Rechtsprechung ( OLG Schleswig, Beschluss vom 01.06.1999, Az: 15 WF 79/99; Landgericht Flensburg, Beschluss vom 07.06.2002, Az: 5 T 67/02; Horst-Reiner Enders, JurBüro 2005, Seiten 294 f. ) wohl folgende Kriterien herausgebildet:.

    Auch der innere Zusammenhang wäre diesbezüglich nur dann zu bejahen, wenn die Beratungsgegenstände einem "einheitlichen Lebenssachverhalt" entsprungen wären ( BVerfG, Beschluss vom 08.04.1992, Az.: 2 BvR 1609/91; Landgericht Flensburg, Beschluss vom 07.06.2002, Az: 5 T 67/02 ) .

  • LG Osnabrück, 31.07.2008 - 9 T 521/08
    LG Flensburg, Beschluss vom 07.06.2007, 5 T 67/02.
  • AG Vechta, 04.02.2008 - 4 II 1940/07

    Ablehnung der Gewährung weiterer Beratungshilfe bei einheitlicher Angelegenheit

    In der Rechtsprechung (z.B. LG Flensburg 5 T 67/02; AG Brandenburg FamRZ 2006, 638) wird von einer einheitlichen Angelegenheit ausgegangen, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:.
  • AG Koblenz, 17.07.2007 - 40 UR IIa 452/06

    Außergerichtliche Beratungshilfe bei Regelung des Umgangsrechts als Teil der

    Die Gleichartigkeit des Verfahrens ist als Gleichartigkeit des außergerichtlichen Verfahrens anzusehen und ein innerer Zusammenhang ist gegeben, da die Beratungshilfegegenstände dem einheitlichen Lebenssachverhalt der Trennung entspringen (vgl. LG Flensburg vom 07.06.2002 - 5 T 67/02 - in [...]).
  • AG Bad Schwalbach, 28.10.2008 - 4 UR II 309/08

    Beratungshilfe in Familiensachen: Umgangsrecht, Auskunft und Hausrat als

    Sofern der Gesetzgeber im Rahmen des Scheidungsverfahrens das Vorliegen einer einheitlichen Angelegenheit anordne, könne während der Trennungsphase nichts anderes gelten (OLG München JurBüro 1988, 593; OLG Schleswig, Beschluss vom 19.06.1989 - 15 WF 101/89 - LG Flensburg, Beschluss vom 07.06.2002 - 5 T 67/02 - LG Osnabrück JurBüro 2007, 586; LG Mönchengladbach FamRZ 2004, 217; LG Kleve RPfleger 2003, 303 - jeweils zitiert nach juris).
  • AG Verden, 23.10.2009 - 11 II 215/09

    Erinnerung nach Erteilung eines Beratungshilfescheins mit dem Ziel der Erteilung

    In der Rechtsprechung (z.B. LG Flensburg 5 T 67/02; AG Brandenburg FamRZ 2006, 638) wird von einer einheitlichen Angelegenheit ausgegangen, wenn - wie vorliegend - folgende Kriterien erfüllt sind:.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht