Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 04.06.2010 - 5 U 1317/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,38253
OLG Koblenz, 04.06.2010 - 5 U 1317/09 (https://dejure.org/2010,38253)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 04.06.2010 - 5 U 1317/09 (https://dejure.org/2010,38253)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 04. Juni 2010 - 5 U 1317/09 (https://dejure.org/2010,38253)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,38253) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Gesetzl. Richter bei Kammerentscheidung in Einzelrichtersache

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Vollbesetzte Kammer darf nicht über einen einem Kammermitglied als Einzelrichter zur Verhandlung und Entscheidung übertragenen Rechtsstreit von sich aus entscheiden; Rechtmäßigkeit einer Entscheidung der vollbesetzen Kammer nach Übertragung des Rechtsstreits zur ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2011, 1257
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Saarbrücken, 23.11.2017 - 4 U 44/16

    Ermittlung des persönlichen Anwendungsbereichs einer Schiedsvereinbarung:

    Darin liegt ein von § 348 Abs. 4 ZPO nicht erfasster Verstoß gegen das verfassungsrechtliche Gebot des gesetzlichen Richters (Saarl. OLG, Urteil vom 24. Oktober 2010 - 1 U 360/08-108; OLG Koblenz, MDR 2011, 1257; Greger, in: Zöller, a.a.O., § 348 Rn. 23) und zugleich ein von Amts wegen zu beachtender schwerer Verfahrensfehler, für den eine rügelose Heilung nicht in Betracht kommt (Greger, in: Zöller, a.a.O., § 295 Rn. 4; Reichold, in: Thomas/Putzo, a.a.O., § 295 Rn. 3.; vgl. BGH, Urteil vom 19. Oktober 1992 - II ZR 171/91, NJW 1993, 600).

    Eine konkludente Übernahme des Rechtsstreits durch die Kammer kam insoweit ebenfalls nicht in Betracht (OLG Koblenz, MDR 2011, 1257): Die Beobachtung des durch § 348 Abs. 3 ZPO vorgegebenen Verfahrens ist zwingend, weil sich nur in diesem Fall der gesetzliche Richter ohne weiteres und unzweifelhaft feststellen lässt.

  • OLG Düsseldorf, 17.03.2016 - 18 W 81/15

    Loveparade-Zivilverfahren

    Wenn angenommen wird, dass ein Verfahrensfehler in Gestalt einer erstinstanzlichen Verletzung der Garantie des gesetzlichen Richters im nachfolgenden Berufungsverfahren gemäß § 538 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 ZPO nicht zwingend zu einer Aufhebung und Zurückverweisung führen muss (vgl. BGH, NJW 2008, 1672; OLG Koblenz, MDR 2011, 1257, 1258), so ist dies auf das Beschwerdeverfahren nicht übertragbar.
  • OLG Saarbrücken, 13.02.2020 - 4 U 64/17

    1. Im Einzelfall kann sich im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung ein Anspruch

    In dem Urteil vom 23.11.2017 (4 U 44/16, juris Rdn. 83 f.), dem ein ganz ähnlich gelagerter Fall zugrunde lag, hat er allerdings einen erheblichen Verfahrensfehler bejaht, für den eine Heilung nicht in Betracht kam (so auch Saarländisches OLG, Urteil vom 24.10.2010 - 1 U 360/08-108; OLG Koblenz MDR 2011, 1257; Zöller/Greger, a.a.O., § 348 Rdn. 23 und § 295 Rdn. 4; Reichold in Thomas/Putzo, ZPO, 39. Aufl., § 295 Rdn. 3; vgl. BGH NJW 1993, 600).
  • OLG München, 31.07.2015 - 10 U 4575/14

    Zurückverweisung aufgrund Mitwirkung eines nicht der mündlichen Verhandlung

    Ein derart schwerwiegender Verfahrensmangel rechtfertigt eine Zurückverweisung nach § 538 II 1 Nr. 1 ZPO (Senat, Urt. v. 26.06.2009 - 10 U 1575/09 [juris]; OLG Koblenz, Urt. v. 04.06.2010 - 5 U 1317/09 [juris]; OLG Hamm, Urt. v. 22.11.2011 - 19 U 122/11 [juris]), wenn die Sache wie hier nicht ansatzweise entscheidungsreif ist.
  • OLG Köln, 18.11.2013 - 5 U 41/13

    Abweisung der Arzthaftungsklage, da Aufklärungs- oder Behandlungsfehler bei einer

    Denn auch im Falle eines wesentlichen Verfahrensfehlers findet eine Aufhebung und Zurückverweisung nur unter den Voraussetzungen des § 538 Abs. 2 Nr. 1 ZPO statt (vgl. BGH, Beschluss vom 17.03.2008, Az. II ZR 313/06 - juris; OLG Düsseldorf, Urteil vom 17.10.2006, Az. 24 U 7/06, Tz. 84 - juris; OLG Hamm, Urteil vom 22.11.2011, Az. 19 U 122/11 - BeckRS 2011, 29511; a.A. OLG Koblenz, Urteil vom 04.06.2010, Az. 5 U 1317/09 - BeckRS 2011, 14620).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht