Weitere Entscheidungen unten: OLG Saarbrücken, 30.06.2017 | KG, 02.09.2016

Rechtsprechung
   OLG Bremen, 15.06.2017 - 5 U 16/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,20100
OLG Bremen, 15.06.2017 - 5 U 16/16 (https://dejure.org/2017,20100)
OLG Bremen, Entscheidung vom 15.06.2017 - 5 U 16/16 (https://dejure.org/2017,20100)
OLG Bremen, Entscheidung vom 15. Juni 2017 - 5 U 16/16 (https://dejure.org/2017,20100)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,20100) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • IWW

    BGB § 307 Abs. 1 S. 1; BGB § 307 Abs. 2 Nr. 1; BGB § 307 Abs. 3 S. 1

  • bremen.de PDF (Pressemitteilung und Volltext)

    Klauseln über Preisnebenabreden in AGB eines Onlineanbieters für Veranstaltungstickets ("Premiumversand inkl. Bearbeitungsgebühr 29,90 EUR", "ticketdirekt - das Ticket zum Selbstausdrucken... 2,50 EUR") für unwirksam erklärt

  • Oberlandesgericht Bremen PDF

    BGB §§ 307 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 Nr. 1, Abs. 3 S. 1
    Sonstiges Zivilrecht

  • webshoprecht.de

    Unzulässige Servicepauschale und Bearbeitungsgebühr bei Online-Ticketverkauf

  • damm-legal.de

    Pauschale "Servicegebühr" für die elektronische Übermittlung einer Eintrittskarte zum Selbstausdrucken ist unzulässig

  • aufrecht.de

    Die pauschale Servicegebühr für die Übersendung digitaler Tickets ist rechtswidrig

  • Verbraucherzentrale NRW (Kurzinformation und Volltext)

    Zusatzkosten beim Online-Tickethändler Eventim: Oberlandesgericht kippt Servicepauschale fürs Selbstausdrucken und Bearbeitungsgebühren für Premiumversand

  • kanzlei.biz

    Unzulässige Servicepauschale und Bearbeitungsgebühr bei Online-Ticketverkauf

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unwirksamkeit von Klauseln über Preisnebenabreden in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Onlineanbieters für Veranstaltungstickets - Allgemeines Zivilrecht; Onlineticket Verkauf; Allgemeine Geschäftsbedingungen; Preisnebenabreden

  • rechtsportal.de

    Formularmäßige Vereinbarung der Erhebung von Zusatzkosten für "Premiumversand" und das Selbstausdrucken von Tickets durch einen Onlineanbieter für Veranstaltungstickets

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (18)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Pauschale Service-Gebühren bei Eventim sind unzulässig

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Pauschale "Servicegebühr" für die elektronische Übermittlung einer Eintrittskarte zum Selbstausdrucken ist unzulässig

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Online-Tickethändler Eventim darf keine Servicepauschale für Tickets zum Selbstausdrucken und auch keine Bearbeitungsgebühren für den Ticketversand erheben

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Tickets und Konzertkarten zum Selbstausdruck - Keine Servicegebühr von 2,50 EUR

  • lto.de (Kurzinformation)

    Online-Tickethändler: Keine pauschale Service-Gebühr für Eventim

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Formularmäßige Vereinbarung der Erhebung von Zusatzkosten für "Premiumversand" und das Selbstausdrucken von Tickets durch einen Onlineanbieter für Veranstaltungstickets

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Service-Gebühr für Übersendung digitaler Eintrittskarten rechtswidrig

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Klauseln über Preisnebenabreden in AGB eines Onlineanbieters für Veranstaltungstickets unwirksam

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Unzulässigkeit von Servicegebühren für Versandoption

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Unzulässige Preisnebenabreden in AGB eines Online-Ticketportals

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Keine Service-Entgelt für Online-Ticketverkauf bei Eventim

  • Jurion (Kurzinformation)

    Klauseln über Preisnebenabreden in AGB eines Onlineanbieters für Veranstaltungstickets ("Premiumversand inkl. Bearbeitungsgebühr 29,90 EUR", "ticketdirekt - das Ticket zum Selbstausdrucken... 2,50 EUR") für unwirksam erklärt

  • medienrecht-krefeld.de (Kurzinformation)

    Online-Erwerb von Veranstaltungstickets: AGB dürfen keine besonderen Entgelte für Versand vorsehen

  • tp-presseagentur.de (Kurzinformation)

    Klauseln über Preisnebenabreden in AGB für unzulässig erklärt, Revision zugelassen

  • datev.de (Kurzinformation)

    Klauseln über Preisnebenabreden in AGB eines Onlineanbieters unwirksam

  • onlinehaendler-news.de (Kurzinformation)

    Eventim ohne Erfolg: Gebühr für Online-Tickets gekippt

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Pauschale Service-Gebühren beim Ticketkauf online sind unzulässig

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Zusatzkosten für Versand bzw. Selbstausdruck von online erworbenen Veranstaltungstickets unzulässig - OLG Bremen erklärt Klauseln über Preisnebenabreden in AGB eines Onlineanbieters für unwirksam

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2017, 69
  • MDR 2017, 1046
  • MMR 2017, 834
  • K&R 2017, 520
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 30.06.2017 - 5 U 16/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,21817
OLG Saarbrücken, 30.06.2017 - 5 U 16/16 (https://dejure.org/2017,21817)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 30.06.2017 - 5 U 16/16 (https://dejure.org/2017,21817)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 30. Juni 2017 - 5 U 16/16 (https://dejure.org/2017,21817)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,21817) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (10)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Wer Hass sät, erntet identifizierende Berichterstattung

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Identifizierende Berichterstattung über Hassbotschaften im Internet grundsätzlich zulässig - Veröffentlichung des Facebook-Accounts

  • ra-plutte.de (Kurzinformation)

    Hassbotschaft im Web

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Identifizierende Berichterstattung über Hassbotschaften im Internet zulässig

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Identifizierende Berichterstattung über eine Hassbotschaft im Internet grundsätzlich zulässig

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Identifizierende Berichterstattung über Hassbotschaften im Internet grundsätzlich zulässig

  • saarland-olg.de PDF (Pressemitteilung)

    Identifizierende Berichterstattung über eine Hassbotschaft im Internet grundsätzlich zulässig

  • tw-law.de (Kurzinformation)

    Hassbotschaft bei Facebook - Identifizierende Berichterstattung zulässig

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Keine Persönlichkeitsverletzung durch identifizierende Berichterstattung durch Wiedergabe eines Hass-Kommentars auf Facebook - Informationsinteresse der Öffentlichkeit überwiegt Persönlichkeitsrecht des Betroffenen


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • saarland-olg.de PDF (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Zulässigkeit einer identifizierenden Presseberichterstattung über eine Hassbotschaft im Internet

Sonstiges (2)

  • saarland-olg.de PDF (Terminmitteilung)

    Zulässigkeit einer identifizierenden Presseberichterstattung über eine Hassbotschaft im Internet

  • saarland-olg.de PDF (Terminmitteilung)

    Zulässigkeit einer identifizierenden Presseberichterstattung über eine Hassbotschaft im Internet

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MMR 2018, 561
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Hamburg, 07.10.2019 - 5 Bf 279/17

    Anspruch gegen Suchmaschinenbetreiber auf Datenlöschung nach der

    Entsprechend sind für die Prüfung eines gegen den Betreiber einer Suchmaschine gerichteten Löschungsanspruchs auch die in der zivilrechtlichen Rechtsprechung entwickelten Grundsätze für die Haftung von Suchmaschinenbetreibern heranzuziehen (vgl. etwa BGH, Urt. v. 27.2.2018, VI ZR 489/16, NJW 2018, 2324, juris; Urt. v. 24.7.2018, VI ZR 330/17, CR 2019, 256, juris; OLG Hamburg, Urt. v. 10.7.2018, 7 U 125/14, CR 2019, 234, juris; OLG Frankfurt, Urt. v. 6.9.2018, 16 U 193/17, GRUR 2018, 1283, juris; OLG Dresden, Beschl. v. 7.1.2019, 4 W 1149/18, NJW-RR 2019, 676, juris; LG München II, Urt. v. 26.10.2018, 2 O 4622/17, juris; LG Frankfurt, Urt. v. 28.6.2019, 2-03 O 315/17, juris; zu unmittelbar gegen den Urheber des beanstandeten Inhalts gerichteten Löschungsansprüchen vgl. etwa BGH, Urt. v. 18.12.2018, VI ZR 439/17, NJW 2019, 1881, juris; OLG Saarbrücken, Urt. v. 30.6.2017, 5 U 16/16, juris).
  • OLG Saarbrücken, 11.04.2018 - 5 U 49/17

    Zu den Voraussetzungen einer Verhaltenspflicht des Betreibers einer Suchmaschine

    Beide Klagen wurden im Berufungsrechtzug abgewiesen (Senat, Urteile vom 30. Juni 2017 - 5 U 16/16, AfP 2017, 439 und 5 U 17/16, NJW-RR 2017, 1122).
  • OVG Hamburg, 07.10.2019 - 5 Bf 291/17

    Kein Anspruch auf behördliches Einschreiten im Hinblick auf bestimmte von der

    Entsprechend sind für die Prüfung eines gegen den Betreiber einer Suchmaschine gerichteten Löschungsanspruchs auch die in der zivilrechtlichen Rechtsprechung entwickelten Grundsätze für die Haftung von Suchmaschinenbetreibern heranzuziehen (vgl. etwa BGH, Urt. v. 27.2.2018, VI ZR 489/16, NJW 2018, 2324, juris; Urt. v. 24.7.2018, VI ZR 330/17, CR 2019, 256, juris; OLG Hamburg, Urt. v. 10.7.2018, 7 U 125/14, CR 2019, 234, juris; OLG Frankfurt, Urt. v. 6.9.2018, 16 U 193/17, GRUR 2018, 1283, juris; OLG Dresden, Beschl. v. 7.1.2019, 4 W 1149/18, NJW-RR 2019, 676, juris; LG München II, Urt. v. 26.10.2018, 2 O 4622/17, juris; LG Frankfurt, Urt. v. 28.6.2019, 2-03 O 315/17, juris; zu unmittelbar gegen den Urheber des beanstandeten Inhalts gerichteten Löschungsansprüchen vgl. etwa BGH, Urt. v. 18.12.2018, VI ZR 439/17, NJW 2019, 1881, juris; OLG Saarbrücken, Urt. v. 30.6.2017, 5 U 16/16, juris).
  • KG, 05.07.2018 - 10 U 4/18

    Unterlassung von Wortberichterstattung auf einem Internetportal

    Der Verweis der Beklagten auf die Entscheidung des OLG Saarbrücken (Urt. v. 30.06.2017, - 5 U 16/16 - Rn. 76, - zit. nach juris) ist unbehelflich.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   KG, 02.09.2016 - 5 U 16/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,43322
KG, 02.09.2016 - 5 U 16/16 (https://dejure.org/2016,43322)
KG, Entscheidung vom 02.09.2016 - 5 U 16/16 (https://dejure.org/2016,43322)
KG, Entscheidung vom 02. September 2016 - 5 U 16/16 (https://dejure.org/2016,43322)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,43322) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 11 Abs 1 S 1 Nr 2 HeilMWerbG, § 3 UWG, § 3a UWG
    Verbotene Heilmittelwerbung: Umfang des Unterlassungsanspruchs bei einer Werbung für Arzneimittel mit fachlichen Empfehlungen

  • webshoprecht.de

    Umfang des Unterlassungsanspruchs bei einer Werbung für Arzneimittel mit fachlichen Empfehlungen

  • damm-legal.de

    Zur Wiederholungsgefahr bei Abgabe einer beschränkten Unterlassungserklärung

Kurzfassungen/Presse (7)

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Abmahnung im Wettbewerbsrecht: Vorsicht bei Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Zur Wiederholungsgefahr bei Abgabe einer beschränkten Unterlassungserklärung

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Beschränkung einer Unterlassungserklärung auf konkretes Produkt reicht bei Wettbewerbsverstoß regelmäßig nicht um Wiederholungsgefahr auszuräumen

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Risiken einer beschränkten Unterlassungserklärung

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Eingeschränkte Unterlassungserklärung schließt Wiederholungsgefahr nicht aus

  • tw-law.de (Kurzinformation)

    Modifizierte Unterlassungserklärung räumt Wiederholungsgefahr nicht aus

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Eingeschränkte Unterlassungserklärung schließt wettbewerbsrechtliche Wiederholungsgefahr nicht aus

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Nürnberg, 31.08.2018 - 3 U 935/17

    Verwendung der Marke Gauff - Klagezeichen G.

    In diesem Fall ist dann nur von einem partiellen Wegfall der Wiederholungsgefahr - hinsichtlich der konkreten Verletzungsform - auszugehen (KG Berlin, Urteil vom 02. September 2016 - 5 U 16/16).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht