Rechtsprechung
   OLG Schleswig, 27.01.2005 - 5 U 22/04   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis

    Heilung einer unwirksamen Stammeinlagenerbringung bei einer GmbH

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Kapitalaufbringung in der Vorrats-GmbH

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GmbHG § 5; GmbHG § 7; GmbHG § 19
    Heilung einer unwirksamen Stammeinlagenerbringung bei einer GmbH

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erfüllung der Verbindlichkeiten eines Gesellschafters der GmbH; Hin- und Herzahlen von noch offenen Stammeinlageverpflichtungen eines GmbH-Gesellschafters; Voraussetzungen für die Erfüllung der Beitragspflicht bei der GmbH; Entziehung der Zahlung in Anbetracht des Insolvenzverfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2005, 1827
  • NZG 2005, 853



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BGH, 21.11.2005 - II ZR 140/04

    Rechtsfolgen der Hin- und Herzahlung einer Bareinlage

    Er kann bei unwirksamer Vereinbarung eines Darlehens nicht schlechter stehen (zutreffend OLG Hamburg GmbHR 2005, 164 gegen OLG Schleswig ZIP 2000, 1833; 2004, 1358; GmbHR 2005, 357).
  • BGH, 09.01.2006 - II ZR 72/05

    Keine Verdoppelung der Einlagepflicht der Gesellschafter einer "auf Vorrat"

    Das Berufungsgericht (GmbHR 2005, 357 m. Anm. Emde) meint, das Hin- und Herzahlen der Stammeinlage der Beklagten vom 29. und 30. April 1997 laufe auf eine verdeckte Sacheinlage hinaus, weil der Schuldnerin damit im wirtschaftlichen Ergebnis nicht der ihr geschuldete Barbetrag, sondern nur eine Forderung auf den von der Beklagten bei deren Bank treuhänderisch angelegten Betrag verschafft worden sei.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 25.11.2004 - 5 U 22/04   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • webshoprecht.de

    Zur Belieferungssperre und zur Datenspeicherung bei Hoch- und Vielretournierern

  • Judicialis

    Hochretournierer

  • rechtsportal.de

    Ablehnung weiterer Belieferung des Kunden durch Versandhandelsunternehmen bei hoher Retourenquote

  • Jurion
  • Jurion

    Ablehnung des Vertragsschlusses mit einem unwirtschaftlichen Kunden; Bestehen einer zivilrechtlichen Verpflichtung eines Versandhandelsunternehmens zum Vertragsschluss; Zulässigkeit der Ablehnung des Vertragsschlusses unter Hinweis auf das Bestellverhalten; Weigerung des Vertragsschlusses wegen Rücksendung der Hälfte der bestellten Waren; Zulässigkeit der Speicherung von Kundendaten zum Zweck der Verhinderung neuer Sendungen im Falle häufiger Retouren; Wettbewerbswidrigkeit der Versagung der Belieferung mit Waren; Zulässigkeit der Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit des Verbrauchers durch Ausübung von Druck; Zustandekommen eines Vertrags im Fernabsatzhandel; Grenzen der Inanspruchnahme des gesetzlichen Rückgaberechts im Rahmen eines Fernabsatzvertrages; Vorliegen eines berechtigten Interesses als Voraussetzung für die Zulässigkeit der Speicherung von Daten

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Datenspeicherung bei Vielretournierern

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    "Milder Druck" auf Verbraucher in Ordnung

  • beck.de (Leitsatz)

    Datensammlung eines Versandhauses über Hochretournierer

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Dürfen Unternehmen wirtschaftlich uninteressante Kunden einfach ablehnen?

  • 123recht.net (Pressemeldung, 17.2.2005)

    Milder Druck auf rückgabefreudige Versand-Kunden ist rechtens

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    "Hochretournierer"; Pflicht eines Versandhandelsunternehmens zur Belieferung von Kunden

Besprechungen u.ä. (3)

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Versandhandelsunternehmen kann Belieferungsstopp ankündigen und auch durchführen, wenn der Kunde häufig Waren zurücksendet

  • shopbetreiber-blog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Schreiben an "Hochretournierer" erlaubt

  • law-blog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Versandunternehmer dürfen Kunden "rauswerfen”

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MMR 2005, 617
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Rechtsprechung
   OLG Köln, 23.08.2006 - 5 U 22/04   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Judicialis
  • Jurion

    Vermutung des Nichtvorliegens einer ärztlichen Maßnahme bei lückenhafter Dokumentation; Darstellung des Fehlens einer funktionellen Befunderhebung für eine beabsichtigte restaurative Therapie als grober Behandlungsfehler; Eingreifen der Beweislastumkehr aufgrund grober Behandlungsfehler bei Sekundärschäden; Ausgestaltung eines Schadenersatzes bei fehlerhafter Behandlung durch einen Arzt

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rpmed.de PDF (Kurzinformation)

    Okklusale Therapie ohne vorherige zielführende Diagnostik grob fehlerhaft

Besprechungen u.ä.

  • rpmed.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Okklusale Therapie ohne vorherige zielführende Diagnostik grob fehlerhaft

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Karlsruhe, 12.09.2012 - 7 U 146/11

    Arzthaftungsprozess: Rechtskraftwirkung des Schmerzensgeldurteils;

    Insbesondere die sich anschließende Frage, ob die Schädigung - auch die Primärschädigung - zu einer Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit und zu einem Verdienstausfall geführt hat, beantwortet sich nach den allgemeinen Beweisregeln des Schadensersatzrechts, mithin als Frage der haftungsausfüllenden Kausalität nach § 287 ZPO (BGH, VersR 1981, 462 f., juris Tz. 9; OLGR München 2000, 94, 36; OLG Köln, MedR 2008, 46 ff., juris Tz. 24).
  • OLG Köln, 02.05.2011 - 5 U 10/11

    Haftung des Zahnarztes wegen Unterlassens einer Funktionsanalyse bei

    In der Rechtsprechung ist - soweit ersichtlich - nur in den Fällen das Unterlassen einer Funktionsanalyse im Vorfeld einer Behandlung als Behandlungsfehler bewertet worden, in denen gravierende CMD-Beschwerden oder sonstige funktionelle Störungen und Erkrankungen vorbestanden haben [vgl. hierzu etwa: OLG München, Urteil vom 20. März 2008, 1 U 5689/06, veröffentlicht in Juris, Juris-Rn. 2, 59 ff., 62, 63; OLG Köln, Urteil vom 23. August 2006, 5 U 22/04, MedR 2008, 46, Juris-Rn. 1, 21; Schleswig-Holsteinisches OLG, Urteil vom 13. Oktober 1993, veröffentlicht in Juris, Juris-Rn. 4, 5].
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Rechtsprechung
   OLG Bamberg, 19.10.2004 - 5 U 22/04   

Volltextveröffentlichung

  • Jurion

    Ersatz eines durch die Zeichnung von Genussrechten einer insolventen GmbH entstandenen Schadens; Vertragliche Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Abschlussprüfung; Umfang der Haftung eines Abschlussprüfers für Begutachtungen, Testate oder andere mit dem Prüfgegenstand im Zusammenhang stehe Äußerungen; Schutzwirkung eines Prüfungsauftrags zu Gunsten des Erwerbers von Genussrechten; Anfordernugen an eine Risikobegrenzung; Voraussetzungen für einen Schadensersatzanspruch nach den Grundsätzen allgemeiner zivilrechtlicher Prospekthaftung; Umfang einer Garantenhaftung auf Grund eines uneingeschränkten Bestätigungsvermerks bzw. Vorprüfungsvermerks im Prospekt; Kriterien für die Bestimmung des Aussageinhalts eines Jahresabschlusstestates bzw. Vorprüfungsvermerks; Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Kausalität zwischen fehlerhaften Ad-hoc-Mitteilungen und Aktienkaufentschlüsse von Anlegern; Voraussetzungen eines deliktischen Schadensersatzanspruchs; Haftung für Schäden eines Klägers wegen erbrachter Beratungsleistungen gegenüber der insolventen GmbH

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht