Weitere Entscheidung unten: OLG Hamburg, 09.02.2017

Rechtsprechung
   SG Mainz, 29.04.2014 - S 5 U 222/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,70377
SG Mainz, 29.04.2014 - S 5 U 222/12 (https://dejure.org/2014,70377)
SG Mainz, Entscheidung vom 29.04.2014 - S 5 U 222/12 (https://dejure.org/2014,70377)
SG Mainz, Entscheidung vom 29. April 2014 - S 5 U 222/12 (https://dejure.org/2014,70377)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,70377) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 09.02.2017 - 5 U 222/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,65747
OLG Hamburg, 09.02.2017 - 5 U 222/12 (https://dejure.org/2017,65747)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 09.02.2017 - 5 U 222/12 (https://dejure.org/2017,65747)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 09. Februar 2017 - 5 U 222/12 (https://dejure.org/2017,65747)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,65747) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Stuttgart, 14.01.2021 - 2 U 34/20
    In dem von der Klägerin herangezogenen Fall des OLG Hamburg (Urteil vom 09.02.2017 - 5 U 222/12) habe die dortige Klägerin für einen markenrechtsverletzenden Prospekt selbst eine angemessene Lizenzgebühr von einem Cent pro verteiltem Prospekt angegeben.

    Die Beklagte lasse bei dem Vergleich mit dem Schadensersatzbetrag im Fall des OLG Hamburg (BeckRS 2017, 149297, Rn. 5) außer Betracht, dass es im vorliegenden Fall um Werbung für Gerüstbauteile mit einem Bestellwert von mehreren tausend Euro gehe und nicht um Kfz-Inspektionen zum Preis von 49 EUR wie im Fall des OLG Hamburg.

    Eine Umsatzlizenz kommt auch dann in Betracht, wenn - wie hier - das verletzte Kennzeichen ausschließlich in der Werbung verwendet wird (Goldmann in BeckOK Markenrecht, aaO., § 14 Rn. 768.1; OLG Hamburg, BeckRS 2017, 149297 - Große Inspektion für Alle [Betragsverfahren]).

    Der Unterschied zwischen der Benutzung der Marke für eine Produktionsnachbildung und der Benutzung im Zusammenhang mit einer Werbung für eine eigene - erlaubte - Tätigkeit ist vielmehr bei der Höhe des zu bildenden fiktiven Lizenzsatzes zu berücksichtigen, so wie es auch das OLG Hamburg in der zitierten Entscheidung getan hat (OLG Hamburg, Urteil vom 09.02.2017, 5 U 222/12, juris, Rn. 78 "maßvoll milder").

    Davon auszugehen ist, dass die markenverletzende Werbung zudem auch eine gewisse Nachwirkung hat (vgl. OLG Hamburg, Urteil vom 09.02.2017, 5 U 222/12, juris, Rn. 68).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht