Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 24.02.2010 - 5 U 345/09 - 84, 5 U 345/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,20463
OLG Saarbrücken, 24.02.2010 - 5 U 345/09 - 84, 5 U 345/09 (https://dejure.org/2010,20463)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 24.02.2010 - 5 U 345/09 - 84, 5 U 345/09 (https://dejure.org/2010,20463)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 24. Februar 2010 - 5 U 345/09 - 84, 5 U 345/09 (https://dejure.org/2010,20463)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,20463) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland

    § 407 Abs 1 HGB, § 425 Abs 1 HGB, § 427 Abs 1 Nr 3 HGB, § 428 S 2 HGB
    Frachtgeschäft: Abgrenzung von Fracht-, Lohnfuhr- und Schleppvertrag; Sattelanhänger als Transportgut; Frachtführerhaftung für "andere Personen"; Haftungsausschluss bei der Beladung eines vom Absender überlassenen Anhängers

  • ra-skwar.de

    Beladung - Verantwortlichkeit Frachtführer

  • tis-gdv.de

    Frachtvertrag, Lohnfuhr

  • rabüro.de

    Zur Verantwortlichkeit des Frachtführers für die Beladung des von dem Absender überlassenen Sattelanhängers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 2011, 1421
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 21.04.2016 - 18 U 17/14

    Haftung des Frachtführers für die Beschädigung von Transportgut aufgrund eines

    Etwas anderes gelte nach der von dem Landgericht zitierten Entscheidung OLG Saarbrücken TransportR 2011, 25 allenfalls dann, wenn es dem Absender (allein) auf die Verbringung des Beförderungsmittels vom Abgangs- zum Bestimmungsort angekommen sei.

    Wird hingegen das geschleppte Fahrzeug in die Obhut des Schleppers genommen, vor allem wenn es unbemannt ist, ist ein solcher Vertrag als Frachtvertrag zu qualifizieren (vgl. OLG Saarbrücken, Urteil v. 24.02.2010 - 5 U 345/09 -, juris Rn.18; OLG Köln VersR 2004, 1438; Koller, Transportrecht, 8. Aufl., § 407 Rdnr. 19; Merkt, in: Baumbach/Hopt, HGB, 36. Aufl. 2014, § 407 Rdnr. 14).

  • OLG Celle, 12.03.2020 - 11 U 90/16

    Zur Haftung bei der Entgleisung von Eisenbahnwaggons

    Die insoweit von der Beklagten angeführte Entscheidung des Oberlandesgerichts Saarbrücken (Urteil vom 24. Februar 2010 - 5 U 345/09, juris, Rn. 16 ff. (21) m.w.N.; vgl. allerdings kritische Anmerkung bei Koller, Transportrecht, 8. Auflage, § 407 HGB, Rn. 14, Fn. 59) betraf indes den Transport von Stahlmatten mittels eines von der Auftraggeberin zur Verfügung gestellten Sattelaufliegers.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht