Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 05.04.2006 - 5 U 432/05 - 45   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,9954
OLG Saarbrücken, 05.04.2006 - 5 U 432/05 - 45 (https://dejure.org/2006,9954)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 05.04.2006 - 5 U 432/05 - 45 (https://dejure.org/2006,9954)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 05. April 2006 - 5 U 432/05 - 45 (https://dejure.org/2006,9954)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,9954) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Frachtführerhaftung im internationalen Straßengüterverkehr: Entwendung geladener Kraftfahrzeuge von einem geparkten Lastzug; Vermeidbarkeit bei Fahrzeugschlüsselaufbewahrung im sog. Reißverschlussverfahren

  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland
  • Judicialis
  • tis-gdv.de

    Abstellen eines Autotransporters bei Nacht auf Anw, Abstellen Lkw

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch auf Schadensersatz wegen Beschädigung von Transportgut; Anforderungen an die Unvermeidbarkeit i. S. d. Art. 1 Abs. 2 Alt. 4 Internationale Vereinbarung über Beförderungsverträge auf Straßen (CMR); Unvermeidbarkeit der Entwendung von Kraftfahrzeugen von einem ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Saarbrücken, 16.07.2008 - 5 U 34/08

    Internationaler Straßengüterverkehr: Haftung des Frachtführers wegen Diebstahls

    Unvermeidbarkeit in diesem Sinne ist nur anzunehmen, wenn der Frachtführer darlegt und gegebenenfalls beweist, dass der Schaden auch bei der äußersten, dem Frachtführer möglichen und zumutbaren Sorgfalt nicht hätte vermieden werden können (BGH, Urt. v. 13.04.2000 - I ZR 290/97 - NJW-RR 2000, 1633 [1635]; Senat, Urt. v. 05.04.2006 - 5 U 432/05-45 - OLGR 2006, 810 [811]).

    Zwar hat er in seiner Entscheidung vom 05.04.2006 (5 U 432/05-45 - juris Rn. 60 [insoweit in OLGR 2006, 810 nicht abgedruckt]) ein aus § 254 Abs. 2 BGB resultierendes Mitverschulden des Versenders an der Schadensentstehung grundsätzlich in Erwägung gezogen, dessen Voraussetzungen aber im konkreten Fall verneint.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht