Weitere Entscheidungen unten: OLG Köln, 03.09.2009 | OLG Saarbrücken, 21.10.2009

Rechtsprechung
   OLG Köln, 12.08.2009 - I-5 U 47/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,18718
OLG Köln, 12.08.2009 - I-5 U 47/09 (https://dejure.org/2009,18718)
OLG Köln, Entscheidung vom 12.08.2009 - I-5 U 47/09 (https://dejure.org/2009,18718)
OLG Köln, Entscheidung vom 12. August 2009 - I-5 U 47/09 (https://dejure.org/2009,18718)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,18718) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rabüro.de

    Anforderungen an die ärztliche Risikoaufklärung bei relativ indizierten oder kosmetischen Eingriffen (hier: Augenlasern)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1
    Anforderungen an die ärztliche Risikoaufklärung bei relativ indizierten oder kosmetischen Eingriffen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anforderungen an die ärztliche Risikoaufklärung bei relativ indizierten oder kosmetischen Eingriffen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    LASIK: strenge Anforderungen an Patientenaufklärung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    LASIK: strenge Anforderungen an Patientenaufklärung

  • medizinrecht-blog.de (Kurzinformation)

    Erhöhte Anforderungen an Aufklärung vor LASIK-Operation

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamm, 13.05.2016 - 26 U 187/15

    Komplikationen nach der ärztlichen Behandlung sog. Besenreiser - Hausarzt haftet

    Verschlechterungsmöglichkeiten und ein Missverhältnis bei dem Tauschrisiko müssen in aller Deutlichkeit angesprochen werden (vgl. OLG Köln Beschl. v. 12.08.2009 - 5 U 47/09, MedR 2010, 716; OLG Köln Beschl. v. 10.02.2010 - 5 U 120/09, VersR 2011, 226).
  • LG Bochum, 24.07.2013 - 6 O 252/12

    Aufklärungspflichtverletzungen und Behandlungsfehler im Zusammenhang mit einer

    Darüber hinaus hätte konkret angesprochen werden müssen, dass selbst dann, wenn nach aktuellem Befund keine besonderen Anhaltspunkte für eine besondere Gefährdung vorlägen, immer Komplikationen auftreten könnten, die dann zum endgültigen oder weitgehenden Verlust des Augenlichtes führen könnten (vgl. Beschluss des OLG Köln vom 12.08.2009, 5 U 47/09).
  • OLG Jena, 27.08.2013 - 4 U 136/12

    Zahlung von Schmerzensgeld wegen eines Behandlungsfehlers nach einer

    Die Berücksichtigung der von der Klägerin zitierten Entscheidungen OLG Karlsruhe, VersR 2000, 229 [OLG Karlsruhe 11.03.1998 - 7 U 214/96] ; OLG Hamm VersR 1999, 622 [OLG Oldenburg 23.01.1998 - 6 U 236/97] ; OLG Koblenz, Urteil v. 02.03.2006, 5 U 1052/04 ; OLG Köln, Beschluss v. 12.08.2009, 5 U 47/09 führt zu keiner abweichenden Beurteilung.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Köln, 03.09.2009 - I-5 U 47/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,18573
OLG Köln, 03.09.2009 - I-5 U 47/09 (https://dejure.org/2009,18573)
OLG Köln, Entscheidung vom 03.09.2009 - I-5 U 47/09 (https://dejure.org/2009,18573)
OLG Köln, Entscheidung vom 03. September 2009 - I-5 U 47/09 (https://dejure.org/2009,18573)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,18573) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 21.10.2009 - 5 U 47/09 - 15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,28804
OLG Saarbrücken, 21.10.2009 - 5 U 47/09 - 15 (https://dejure.org/2009,28804)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 21.10.2009 - 5 U 47/09 - 15 (https://dejure.org/2009,28804)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 21. Januar 2009 - 5 U 47/09 - 15 (https://dejure.org/2009,28804)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,28804) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de

    Auslegung einer progressiven Invaliditätsstaffel in der privaten Unfallversicherung; Verbindlichkeit von telefonischen Auskünften des Versicherers auf anonyme Anfragen des Versicherers

  • rechtsportal.de

    Auslegung einer progressiven Invaliditätsstaffel in der privaten Unfallversicherung; Verbindlichkeit von telefonischen Auskünften des Versicherers auf anonyme Anfragen des Versicherers

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Auslegung einer progressiven Invaliditätsstaffel in der privaten Unfallversicherung; Verbindlichkeit von telefonischen Auskünften des Versicherers auf anonyme Anfragen des Versicherers

  • bld.de (Leitsatz/Kurzmitteilung)

    Die Besonderen Bedingungen für die Unfallversicherung mit progressiver Invaliditätsstaffel sind wirksam

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 2010, 661
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Saarbrücken, 15.05.2013 - 5 U 347/12

    Zeitliche Grenzen der Pflicht des Unfallversicherers zur Feststellung der

    Die Klausel kommt nur zum Tragen, wenn eine bereits anerkannte Invaliditätsleistung neu bemessen wurde, nicht aber, wenn, wie hier, bloß ein Vorschuss gezahlt worden war (vgl. Senat, Urt. v. 21.10.2009 - 5 U 47/09 - VersR 2010, 661).

    Dann ist die gesundheitliche Situation in das Stadium einer hinreichend verlässlich zu erwartenden Fortdauer übergetreten, dessen verbleibender Rest-Unsicherheit gegebenenfalls im Verfahren der Neubemessung Rechnung getragen werden muss (siehe auch die Überlegungen in BGH, Urt. v. 4.5.1995 - IV ZR 192/93 - VersR 1994, 971: fehle es an einer "Neu"-Feststellung innerhalb der Dreijahresfrist, so könne es "grundsätzlich nur noch darum gehen, welchen Grad die unfallbedingte Invalidität innerhalb des ersten Jahres nach dem Unfalltag erreicht" habe; der vom Senat mit Urt. v. 21.10.2009 - 5 U 47/09, VersR 2010, 661, entschiedene Fall war anders gelagert; dort war eine hinreichend sichere Prognosegrundlage noch nicht gegeben).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht