Rechtsprechung
   VGH Hessen, 18.08.1999 - 5 UE 251/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,2399
VGH Hessen, 18.08.1999 - 5 UE 251/97 (https://dejure.org/1999,2399)
VGH Hessen, Entscheidung vom 18.08.1999 - 5 UE 251/97 (https://dejure.org/1999,2399)
VGH Hessen, Entscheidung vom 18. August 1999 - 5 UE 251/97 (https://dejure.org/1999,2399)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,2399) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    Abfallgebühr: Gebühr bei Nichtinanspruchnahme der getrennt erfolgenden Biomüllentsorgung wegen Eigenkompostierung

  • Kanzlei Prof. Schweizer

    Gebühr bei getrennter Entsorgung von Rest- und Bioabfall

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • koelner-hug.de (Kurzinformation/Leitsatz)

    Abfallgebühr bei getrennter Entsorgung von Rest- und Bioabfall

  • kommunen-in-nrw.de (Kurzinformation)

    Querfinanzierung der Biotonne

Besprechungen u.ä.

  • fabry.eu (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Möglichkeiten und Grenzen der Quersubventionierung der Biotonne (Wolfgang Fabry)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2000, 387
  • DVBl 2000, 645
  • DÖV 2000, 345
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BVerwG, 20.12.2000 - 11 C 7.00

    Abfallgebühren; grundstücksbezogene Behältergebühr; Grundgebühr; einheitliche

    Soweit dies im vorliegenden Fall für den Bioabfall und den Restabfall zutrifft, zwingt dies den Satzungsgeber nicht, von der Erhebung einer einheitlichen Behältergebühr abzusehen (a.A. anscheinend OVG NW, Urteil vom 17. März 1998 - 9 A 1430/96 - a.a.O., S. 776; HessVGH, Urteil vom 18. August 1999 - 5 UE 251/97 - NVwZ-RR 2000, 387 ).
  • VG Frankfurt/Main, 26.04.2001 - 15 E 2960/98
    Diese Rechtsprechung hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof in einem neueren Urteil vom 18.09.1999 - 5 UE 251/97 (NVwZ-RR 2000, 387, 389) bestätigt.

    Zwar ist den Gemeinden nach dem Grundsatz der Typengerechtigkeit die Möglichkeit eingeräumt, an den Regelfall des verwirklichten Gebührentatbestandes anzuknüpfen und die Besonderheiten von Einzelfällen außer Betracht zu lassen (vgl. Hess.VGH, Urt. v. 19.06.1991 - 5 UE 1570/87, HSGZ 1992, 481, 483 sowie Urt. v. 18.08.1999 - 5 UE 251/97, NVwZ-RR 2000, 387, 389).

    In die gleiche Richtung geht die Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes vom 18.08.1999 (NVwZ-RR 2000, 387, 388), wo der VGH entschieden hat, dass eine Rechtfertigung der Gleichbehandlung von Nutzern und Nichtnutzern der Biomüllentsorgung aufgrund des "Grundsatzes der Typengerechtigkeit" ausscheidet, wenn der Anteil der selbst kompostierenden Grundstückseigentümer, die die Biomüllentsorgung nicht in Anspruch nehmen, die Grenze von 10 % der insgesamt an die gemeindliche Abfallentsorgung angeschlossenen Grundstücke überschreitet (ebenso OVG Münster, Urt. v. 17.03.1998 - 9 A 3871/96, KStZ 1999, 37).

    Zwar hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof in seiner Entscheidung vom 18.08.1999 (NVwZ-RR 2000, 387) entschieden, dass dann, wenn eine Gemeinde die getrennte Entsorgung von Rest- und Bioabfall mit der Möglichkeit der Nichtinanspruchnahme der Biomüllentsorgung für Eigenkompostierer anbietet, eine Einheitsgebühr, die das Entgelt für Rest- und Biomüllentsorgung zusammenfasst, unzulässig ist, wenn sich die Gleichbehandlung bei der Gebührenbelastung der Eigenkompostierer erheblich auswirkt, was vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof in jenem Fall bei circa 40 % der Biomüllentsorgungskosten an den Gesamtentsorgungskosten bejaht wurde.

    Dies lässt sich auch den weiteren Ausführungen des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes in der zitierten Entscheidung vom 18.08.1988 (NVwZ-RR 2000, 387, 389) entnehmen.

  • OVG Brandenburg, 27.03.2002 - 2 D 46/99

    Normenkontrolle einer Gebührensatzung für die dezentrale Fäkalienentsorgung,

    Lediglich soweit bestimmte personelle oder sachliche Mittel beiden oder noch weiteren Einrichtungen dienen, sind die hierdurch anfallenden Kosten nach den Grundsätzen der Kostenverursachung über sachgerecht festzulegende Umlageschlüssel auf die verschiedenen Einrichtungen aufzuteilen (vgl. dazu allgemein OVG NW, Urteil vom 17. März 1998 - 9 A 1430/96 - NVwZ-RR 1998, 775; HessVGH, Urteil vom 18. August 1999 - 5 UE 251/97 -KStZ 2000, 97; BayVGH, Urteil vom 2. März 2000 a. a. O.).
  • VGH Hessen, 07.03.2012 - 5 C 206/10

    Kombination von Grundgebühr, Mindestgebühr und Freileerungen für

    Als zulässige Wahrscheinlichkeitsmaßstäbe sind im Abfallgebührenrecht der sogenannte Personenmaßstab sowie auch der sogenannte Gefäßmaßstab anerkannt (Hess. VGH, Beschluss vom 8. September 2005 - 5 N 3200/02 - KStZ 2006, 51; Urteil vom 18. August 1999 - 5 UE 251/97 -, HSGZ 2000, 29).
  • VG Wiesbaden, 23.06.2016 - 1 K 212/14

    Abfallgebühren: Heranziehung eines Eigenkompostierers zu Kosten der Biotonne

    Auch die Rechtsprechung des VGH Kassel (Urteil vom 18.08.1999, Az.: 5 UE 251/97) stehe der Erhebung einer Einheitsgebühr nicht entgegen, da bei der Beklagten die Kosten der Bioabfallentsorgung lediglich einen Anteil von 14, 9% der Gesamtentsorgungskosten erreichten und der Anteil der die Bioabfallentsorgung nicht in Anspruch nehmenden Selbst-Kompostierer im Stadtgebiet bei lediglich 0, 85% liege.

    Die Beklagte weist ferner zutreffend auf die Rechtsprechung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs hin, wonach die von einer typisierenden Regelung abweichenden Fälle nicht mehr als 10% ausmachen dürfen (Urteil vom 18.8.1999 - 5 UE 251/97 -, [...]).

  • VG Kassel, 25.09.2002 - 6 E 3399/99

    Klagen gegen Erhöhung der Abfallgebühren des Landkreises Kassel abgewiesen

    Als Einheitsgebühr wird eine Gebühr bezeichnet, in der verschiedene Teilleistungen zusammengefasst und mit einer einheitlichen Gebühr abgegolten werden (BVerwG, Urteil vom 9.11.1984 - 8 C 37.82 -, KStZ 1985, 107) oder mit der ein Lebenssachverhalt zum Gebührentatbestand erklärt wird, der sich aus mehreren Vorgängen zusammensetzt und bei dem eine Aufspaltung in für sich allein gebührenpflichtige Teilleistungen unterlassen wird (HessVGH, Urteil vom 19.6.1991 - 5 UE 1570/87 -, NVwZ-RR 1992, 505; Urteil vom 18.8.1999 - 5 UE 251/97 -, NVwZ-RR 2000, 387).

    In dem Urteil vom 19.06.1991 - 5 UE 1570/87 - hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof 8, 93 % für geringfügig und im Urteil vom 18.08.1999 -5 UE 251/97 - 40 % für erheblich gehalten.

  • VG Düsseldorf, 17.10.2000 - 17 K 2971/97

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen eines Grundbesitzabgabenbescheids gegenüber einem

    Da Eigenkompostierer vom Anschluss- und Benutzungszwang bezüglich der Biotonne freizustellen sind, vgl. OVG NRW, Urteile vom 13. Dezember 1995 - 22 A 1446/95 - in ZMR 1996, 347 und vom 10. August 1998 - 22 A 5429/96 -, und dieser Teilleistungsbereich in aller Regel einen noch tolerablen Anteil von 10 % übersteigt - vgl. BVerwG, Beschluss vom 28. März 1995 a.a.O., OVG NRW, Urteil vom 17. März 1998 - 9 A 1430/96 -, Hess. VGH, Urteil vom 18. August 1999 - 5 UE 251/97 - in DVBl. 2000, 645 - hätte eine Quersubventionierung zur Folge, dass die Eigenkompostierer in einer nicht zu rechtfertigenden Weise zusätzlich belastet würden.
  • VGH Bayern, 20.06.2001 - 4 N 99.2759

    Nichtigerklärung einer Abfallgebührensatzung des Zweckverbandes Abfallwirtschaft

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Aachen, 20.06.2001 - 7 K 3414/97

    Abfallbeseitigungsgebühren in der Stadt Aachen

    Eine Einbeziehung der Entsorgungskosten für den so genannten Biomüll in die allgemeine (Einheits-)Gebühr ist dann unter dem Gesichtspunkt der Typengerechtigkeit noch hinzunehmen ist, wenn die Gruppe der nicht an die Bioabfallentsorgung Angeschlossenen nicht größer als 10 % der Benutzer der Einrichtung ist, vgl. OVG NRW, Urteil vom 5. April 2001 - 9 A 1795/99 - Urteile vom 17. März 1998 - 9 A 1430/96 -, NVwZ-RR 1998, 775 = NWVBl. 1998, 361, und - 9 A 3871/96 -, KStZ 1999, 37 = NWVBl. 1998, 445; HessVGH, Urteil vom 18. August 1999, 5 UE 251/97, RdL 2000, 75.
  • OVG Brandenburg, 27.03.2002 - 2 D 46

    Normenkontrolle einer Gebührensatzung für die dezentrale Fäkalienentsorgung;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Aachen, 22.06.2001 - 7 K 3413/97

    Abfallbeseitigungsgebühren in der Stadt Aachen

  • VG Aachen, 22.06.2001 - 7 K 3468/97

    Abfallbeseitigungsgebühren in der Stadt Aachen

  • VG Aachen, 22.06.2001 - 7 K 3275/97

    Abfallbeseitigungsgebühren in der Stadt Aachen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht