Rechtsprechung
   VG Hamburg, 09.07.2002 - 5 VG 3700/2001   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,29191
VG Hamburg, 09.07.2002 - 5 VG 3700/2001 (https://dejure.org/2002,29191)
VG Hamburg, Entscheidung vom 09.07.2002 - 5 VG 3700/2001 (https://dejure.org/2002,29191)
VG Hamburg, Entscheidung vom 09. Juli 2002 - 5 VG 3700/2001 (https://dejure.org/2002,29191)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,29191) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 06.10.2017 - 6 B 86.15

    Kostenübernahme für Arbeitsassistenz eines selbstständig tätigen

    § 102 Abs. 4 SGB IX eröffnet für den darin geregelten Anspruch weder dem Grund noch der Höhe nach Ermessen (entgegen: OVG Bremen, Beschluss vom 15. Oktober 2003 - 2 B 304/03 -, Behindertenrecht 2004, S. 84 f. = FEVS 55, S. 334 ff., VG Minden, Beschluss vom 22. Juli 2004 - 7 K 7681/03 -, Behindertenrecht 2006, S. 175 f., Rn. 4 bei juris; VG Hamburg, Urteil vom 9. Juli 2002 - 5 VG 3700/2001 -, Behindertenrecht 2002, S. 218 ff., Rn. 25 bei juris; offen gelassen von BVerwG, Beschluss vom 28. Juni 2010 - 5 B 66/09 -, Rn. 6 bei juris und von OVG Schleswig, Urteil vom 18. Februar 2016 - 3 LB 17/15 -, Rn. 26 bei juris).

    Nicht angängig erscheint der Schluss, den hieraus andere Verwaltungsgerichte gezogen haben, in Ermangelung einer Verordnung stehe den Integrationsämtern ein Ermessen hinsichtlich der Höhe des Anspruchs zu (so aber OVG Bremen, Beschluss vom 15. Oktober 2003 - 2 B 304/03 -, Behindertenrecht 2004, S. 84 f. = FEVS 55, S. 334 ff., VG Minden, Beschluss vom 22. Juli 2004 - 7 K 7681/03 -, Behindertenrecht 2006, S. 175 f., Rn. 4 bei juris; VG Hamburg, Urteil vom 9. Juli 2002 - 5 VG 3700/2001 -, Behindertenrecht 2002, S. 218 ff., Rn. 25 bei juris; offen gelassen von BVerwG, Beschluss vom 28. Juni 2010 - 5 B 66/09 -, Rn. 6 bei juris und von OVG Schleswig, Urteil vom 18. Februar 2016 - 3 LB 17/15 -, Rn. 26 bei juris).

  • VG Lüneburg, 14.11.2017 - 4 A 100/16

    Schwerbehindertenrecht (Kosten für einen Gebärdendolmetscher)

    Soweit teilweise vertreten wird, dem Integrationsamt stehe bei der Übernahme der Kosten hinsichtlich der Höhe ein Ermessen zu, teilt die Kammer diese Auffassung nicht (in diese Richtung etwa: OVG Bremen, Beschluss vom 15.10.2003 - 2 B 304/03 -, FEVS 55, 334; VG Halle, Beschluss vom 8.12.2006 - 4 B 624/06 sowie Urteil vom 28.8.2008 - 4 A 49/07 - VG Minden, Beschluss vom 22.7.2004 - 7 K 7681/03 - VG Hamburg, Urteil vom 9.7.2002 - 5 VG 3700/2001, zitiert jeweils nach juris; Luik in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB IX, 2. Auflage, 2015, § 33 SGB IX, Rn. 221; Kossens in: Kossens/Heide/Maaß, SGB IX, Kommentar, 3. Auflage, 2009, § 102, Rn. 32. Das BVerwG hat diese Frage in seinem Beschluss vom 28.6.2010 - 5 B 66/09 -, juris, offengelassen.).
  • VG Minden, 22.07.2004 - 7 K 7681/03

    Kostenübernahme einer Arbeitsassistenz - Berücksichtigung der finanziell

    Im Ergebnis ebenso VG Bremen, Urteil vom 09.05.2003 - 7 K 2496/01 -, br 2003, 230; VG Hamburg, Urteil vom 09.07.2002 - 5 VG 3700/2001 -, br 2002, 218; wohl auch VG Halle, Urteil vom 29.11.2001 - 4 A 496/99 HAL -, br 2003, 195; a.A. VG Stade, Urteil vom 25.06.2003 - 4 A 1687/01 - , NVwZ-RR 2003, 761; VG Schleswig, Urteil vom 27.08.2003 - 15 A 267/01 -, br 2004, 111.
  • VG Halle, 28.08.2008 - 4 A 49/07

    Erstattung von Kosten für eine Arbeitsassistenz durch das Integrationsamt

    Da weitere Rechtsnormen - insbesondere über die Verteilung der Mittel aus der Ausgleichsabgabe - nicht bestehen, namentlich die Bundesregierung von der in § 108 SGB IX eingeräumten Ermächtigung, durch Rechtsverordnung das Nähere über die Voraussetzungen des Anspruchs, die Höhe, Dauer und Ausführung der Leistungen zu regeln, keinen Gebrauch gemacht hat, hat der Beklagte über die Verteilung der - aus der Ausgleichsabgabe insgesamt - zur Verfügung stehenden Mittel nach pflichtgemäßem Ermessen zu entscheiden ( vgl. OVG Bremen, Beschluss vom 15. Oktober 2003 - 2 B 204/03 -, FEVS 55, S. 334; VG Hamburg, Urteil vom 09. Juli 2002 - 5 VG 3700/01 -, Juris; VG Bremen, Urteil vom 09. Mai 2003 - 7 K 2496/01 -, Juris; VG Minden, Beschluss vom 22. Juli 2004 - 7 K 7681/03 -, Juris, bestätigt durch OVG NW, Beschluss vom 11. Mai 2005 - 12 E 984/04 -, Juris; a.A. .A. VG Stade, Urteil vom 25. Juni 2003 - 4 A 1687/01 -, NVwZ-RR 2003, S. 761; VG Schleswig, Urteil vom 27. August 2003 - 15 A 267/01 -, Juris; VG München, Beschluss vom 01. Juni 2005 - M 6b E 05.1020 -, Juris).
  • VG Freiburg, 25.06.2008 - 5 K 1329/06

    Übernahme der Kosten für eine notwendige Arbeitsassistenz gegen das

    Da die Bundesregierung bislang keine entsprechende Rechtsverordnung erlassen hat, ist der eröffnete Ermessensspielraum durch die Verwaltung auszufüllen, wobei aus Gründen einheitlicher Ermessensausübung die "Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) für die Erbringung finanzieller Leistungen zur Arbeitsassistenz schwerbehinderter Menschen gemäß § 102 Abs. 4 SGB IX" (im Folgenden: BIH-Richtlinie) herangezogen werden können (VG Hamburg, Urt. v. 09.07.2002 - 5 VG 3700/2001 - br 2002, 218).
  • VG Halle, 08.12.2006 - 4 B 624/06
    Da die Bundesregierung bislang keine entsprechende Rechtsverordnung erlassen hat, ist der eröffnete Ermessensspielraum durch die Verwaltung auszufüllen, wobei aus Gründen einheitlicher Ermessensausübung die "Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) für die Erbringung finanzieller Leistungen zur Arbeitsassistenz schwerbehinderter Menschen gemäß § 102 Abs. 4 SGB IX" (im Folgenden: BIH-Richtlinie) herangezogen werden können ( VG Hamburg, Urteil vom 09. Juli 2002 - 5 VG 3700/2001 - br 2002, S. 218 ).
  • VG Bremen, 09.05.2003 - 7 K 2496/01

    Übernahme der Kosten einer notwendigen Arbeitsassistenz

    In dieser Ermächtigung wird deutlich, dass auch bei Vorliegen eines Anspruchs auf Arbeitsassistenz dem Grunde nach hinsichtlich der Höhe der zu gewährenden Kostenübernahme ein Spielraum besteht ( vgl. VG Hamburg, Urt. v. 9.7.2002 - 5 VG 3700/2001 - br 2002, S. 218; Weyand/Schubert, Das neue Schwerbehindertenrecht, Rn. 245; Arbeitslosigkeit Schwerbehinderter, NZA 2000, 1025; Schneider/Adlhoch, a.a.O., S. 55).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht